Wunschbuch Verlosung


#81

Ich verstehe was du meinst und ehrlich gesagt habe ich mich das gleiche auch schon gefragt. Es sind ja trotzdem drei verschiedene Seiten, auch wenn der Betreiber der gleiche ist, mit immer anderen Kunden pro Seite. Deswegen sollte man auch drei mal die Punkte bekommen.


#82

Sehe ich nicht so. Man stellt einmal eine Rezension ein und dafĂŒr gibt es einmal Punkte.
Bei dem Libri-Verbund wÀren es ja dann ein Vielfaches an Punkten.

Ich hatte mal einen Email-Austausch mit dem Vorablesen-Team ĂŒber diesen Verbund und sie schrieben, dass man sich “der Fairness halber” auf eine Verlinkung beschrĂ€nken soll. Kann ich nachvollziehen.


#83

Von Libri weiß ich ĂŒberhaupt nicht, wie das funktioniert. Ist mir wirklich kein Begriff. Sind das alles Mini-BuchhĂ€ndler?
Ich meinte Thalia & Co. NatĂŒrlich ist es ein und dieselbe Rezi. Aber das ist doch eigentlich ĂŒberall ein und dieselbe Rezi, denn man kopiert sie ja schlicht von hier weg ĂŒberall hin.
Fakt ist aber doch, dass es Kunden gibt, die ĂŒber bol.de kaufen und welche, die ĂŒber buch.de kaufen - und dann noch welche die ĂŒber Thalia kaufen möchten. Genau wie alinescot es geschrieben hat.
Ich finde es eher unfair, dass man fĂŒr eine kopierte Rezi, die hinterher auf 3 verschiedenen Online-Shops steht, nur 1mal Punkte bekommt, wĂ€hrend man fĂŒr nur 1/3 Effekt auch 100 Punkte bekommt.
Und fĂŒr den Am-Link 1,5fach Punkte, nur weil die Rezi an einem bestimmten Tag erscheint, wĂ€hrend sie bei Thalia & Co. schon 2 Wochen vorher zu lesen ist - und das gleich in 3 Shops.
Es wird mir doch niemand erklĂ€ren, die Punkte gibt es fĂŒr die Arbeit des Kopierens. Die Punkte sind doch m. W. fĂŒr die Streuung der Rezi gedacht auf möglichst vielen fĂŒr den Verlag interessanten Sites.


#84

Na ja
 fair fĂ€nde ich eher, wenn es fĂŒr Thalia-links meinetwegen nur 1mal, dafĂŒr aber z. B. 200 Punkte geben wĂŒrde, da die Rezi in dem Fall gleich 3mal gestreut wird.
Unter Libri kann ich mir momentan echt nichts vorstellen, wie das aufgebaut ist. Aber wenn es dort auch sogar zigfach gestreut wird, dann wĂ€re einfach 1mal mehr Punkte ein fairer Ausgleich dafĂŒr.

wobei ich darauf hinweisen möchte, dass der Begriff Fairness nicht von meiner Seite kam. Ich will also keinesfalls sagen, dass es hier unfair zugeht. Aber es ginge auch fairer :wink:


#85

[quote=“cracklinrosie, post:83, topic:1515”]
Von Libri weiß ich ĂŒberhaupt nicht, wie das funktioniert. Ist mir wirklich kein Begriff. Sind das alles Mini-BuchhĂ€ndler? [/quote]

Libri ist ein großer Barsortimenter, ein GroßhĂ€ndler fĂŒr den Buchhandel, dessen Katalog auch gern zum Recherchieren genutzt wird. Große Unternehmensgruppen nutzen meist nur einen gemeinsamen Datenbestand fĂŒr ihre Kataloge. Indem man auf einer der Seiten Texte einstellt, willigt man in die Nutzung der Texte durch die Unternehmensgruppe ein.

Vorablesen war sicher nicht so gedacht, dass Teilnehmer Vorteile nach der Reichweite oder dem Umsatz einer Webseite erhalten, dann könnten die Seitenbetreiber ebensogut 1/4 Cent pro Kauf auszahlen, nachdem ein Kunde eine bestimmte Rezension gelesen hat. :wink:

Die ganze Punktediskussion fĂŒhrt meiner Ansicht nach vom Sinn des Vorablesens ziemlich weit weg. FĂŒr mich ist Vorablesen in erster Linie eine Seite, auf der ich meine Neugier befriedigen kann, indem ich das erhaltene Buch lesen darf.


#86

Da stimme ich voll und ganz zu.


#87

okay, das Wort fair habe ich hier eingebracht. Aber das war ein Zitat aus der BegrĂŒndung vom Vorablesen-Team. Ich habe das extra in der Email nachgelesen.
Und fĂŒr die Verbreitung deiner Rezension in gleich 3 Shops bist ja nicht du selbst verantwortlich, sondern die Struktur dieses Anbieters. Du stellst doch nur eine Rezension auf einer dieser Seiten ein, oder?
Falls nicht, wĂŒrde das fĂŒr mich das PhĂ€nomen erklĂ€ren, dass ich manchmal auf einer Seite eine Rezensionen eines Users zweimal vorfinde.

Ich selbst kenne den EigentĂŒmer eines sehr kleinen Buchladens, der vor ein paar Jahren seinen Online Auftritt ĂŒber diesen Libri-Verbund gelöst hat. Das war ein echter Segen fĂŒr die. Sie mussten sich nicht mit den ganzen Rechtsangelegenheiten eines Shops auseinandersetzen und bekamen dadurch doch die Möglichkeit, Bestellungen ĂŒbers Internet zu generieren. Und auch dass Rezensionen zu den BĂŒchern entstanden, war verkaufsfördernd. Ob sie jemals Rezensionen von ihren eigenen Kunden bekommen hĂ€tten, steht in den Sternen.


#88

Das sehe ich auch so. Ich bin froh, wenn ich ĂŒberhaupt Punkte erhalte und finde es persönlich sehr wohl fair, bei verlinkten Seiten nur einmal die Punkte zu erhalten. Und wenn man sich die MĂŒhe macht, auf allen hier angegebenen links zu verlinken, dann kommt es auf 100 Punkte mehr oder weniger sowieso nicht mehr an :wink:


#89

Sehe ich genauso. Ich finde schon, dass, solange es sich um den gleichen Datenbestand handelt, man auch nur 1x Punkte dafĂŒr bekommt - denn man stellt ja nur auf einer URL die Rezension ein, die dann vom System her gestreut wird.

Es ist ja auch nur ein netter “Gimmick”, dass man fĂŒr das einstellen von Links Punkte erhĂ€lt, und sich deswegen dann auch mal ein Wunschbuch aussuchen kann.


#90

Auf den Seiten, die zu einem HÀndler gehören (z.b. thaila & co, oder Libri GmbH): ja. Dort ist es tatsÀchlich ein und die selbe Rezension. Es ist exakt der gleiche Datensatz in der Datenbank des jeweiligen HÀndlers. Sprich thalia.de, bol.de und buch.de = eine Datenbank, libri Gembh = eine Datenbank.

Bei den anderen Shops und Communities bist Du ja nicht gezwungen den gleichen Wortlaut zu kopieren. Es steht Dir frei, Deinen Text fĂŒr jeden Shop/Community neu zu formulieren - wer das möchte. Ab und zu muss man das sogar tun, da immer wieder unterschiedliche Begrenzungen an TextlĂ€ngen vorkommen (2000 Zeichen bis 10.000 Wörter).

Faktisch sind das dann tatsÀchlich auch unterschiedliche Rezensionen, auch wenn Du sie aus Deiner Vorlage wortgleich kopiert hast.


#91

Ehrlich, mir vergeht hier langsam auch die lust. als ich ich angefangen habe, habe ich oft BĂŒcher gewonnen, ich habe mich echt gefreut. Zumal ich weiß, das echt viel GlĂŒck dazu gehört, da es ja nicht viele Exemplare zu gewinnen gibt und die Bewerber echt groß sind.
Jetzt habe ich schon fast ein Jahr lang kein einziges Buch mehr gewonnen, egal wieviele BĂŒcher ich hier eine Meinunge zu abgebe. Auch sind es BĂŒcher, die ich eigentlich vom genre nicht so oft lese. Das ist langsam echt enttĂ€uschend.
Jetzt habe ich vor drei Wochen einmal meine Punkte eingelöst fĂŒr ein Wunscchbuch. Aber leider muss ich bis mitte/ende April warten bis es geliefert wird. ich hoffe nur, das es dann aber kommt.


#92

Ich bin da nicht ganz deiner Meinung
ich finde 100 Exemplare pro Buch sind eine Menge.Pro Woche sind ja immer mindestens 4 BĂŒcher , meist mehr zur Verlosung. Das sind dann 400 - 600 BĂŒcher wöchentlich! Vielleicht ist es schwieriger als frĂŒher zu gewinnen weil die “Wunschbucheinlöser” schon einen Teil der BĂŒcher auf sicher haben und es fĂŒr die “normalen” Gewinner so schwieriger wird als frĂŒher, d.h das GlĂŒck mehr gefordert ist ? Ich muss gestehen, dass ich viele der hier eingestellten BĂŒcher mir selbst kaufe, anderswo gewinne , vertausche oder leihe und dadurch immer ein gutes Polster an Punkten habe. So verlasse ich mich nur in Wochen ,in denen ich mich nicht entscheiden kann auf mein LosglĂŒck. Ich habe das GefĂŒhl, dass es mittlerweile viele so machen

Ich will dir nicht zu nahe treten, doch vielleicht liegt es auch an der QualitĂ€t deiner LeseeindrĂŒcke?Vergleiche die doch mal mit denen anderer User. Meist wird da auf den Inhalt eingegangen.Nur zu schreiben,dass es spannend werden wird ,reicht vielleicht nicht unbedingt als LE.

und
wieso sollte dein Wunschbuch nicht bei dir ankommen?


#93

WunschbĂŒcher kommen genauso an, wie gewonnene BĂŒcher. Warum zweifelst Du daran?

Es ist allerdings relativ egal, ob User ein Wunschbuch mit Punkten einlösen oder im Lostopf mit Dir schwimmen. Es ist die gleiche Anzahl Gewinner - ob nun mit Los oder Punkten.


#94

100 bĂŒcher sind echt viel
z.b. bei was liest du - da gibt es leserunden und da werden NUR 20 bĂŒcher verlost.(habe gerade noch bei einem nachgesehen und da gibt es sogar schon 92 Bewerber)


#95

Liebe natti,

ohne Dir auf die FĂŒĂŸe treten zu wollen, ich habe mir mal ein paar Deiner LE angeschaut. Ich muss @igela recht geben, dass es vielleicht auch an der QualitĂ€t Deiner LeseeindrĂŒcke liegen könnte?

Ich bitte das jetzt als konstruktive Kritik zu verstehen mit dem Wunsch Dir zu helfen und Dich aus Deiner Los-Flaute vielleicht rauszuholen.

Vieler Deiner LeseeindrĂŒcke sind sehr kurz und geben nur ein knappes Gesamtbild wieder, ungefĂ€hr so (ich sage es jetzt mal ĂŒberspitzt):

Cover ist nett, Klappentext ist nett, Leseprobe ist nett, klingt alles spannend, möchte ich lesen.

Vielleicht könnte es helfen, tatsĂ€chlich wirklich mehr auf den Text der Leseprobe einzugehen. Wie fandest Du den Schreibstil? Welche Stelle der LP hat Dir besonders gut gefallen, wo wirft sie Fragen fĂŒr Dich auf? Was hat Dir daran nicht gefallen (ja, auch das!)? Bist Du gut in die Leseprobe reingekommen, oder hat es Dich erst verwirrt? Kannst Du Dich mit einer der Personen identifizieren, oder erinnert er Dich an jemanden?
Hast Du eine persönliche Beziehung zu dem Thema, oder ist der Autor was Besonderes fĂŒr Dich? Und was genau reizt Dich an der Leseprobe und an dem Ersteindruck des Buches, unbedingt DIESES Buch lesen zu wollen?

Und, ein Punkt, den ich persönlich wichtig finde, auch Tipp- und Rechtschreibfehler vermeiden. Klar, passiert mir auch dauernd, aber ich versuche soweit alle Fehler zu korrigieren.

Ich denke, es geht vorablesen vor allem darum zu erkennen, dass Du Dich wirklich mit der Leseprobe beschĂ€ftigt hast, sie auch gelesen hast und Dein echtes Interesse bekundest, und dieses Interesse auch begrĂŒndest.

Ich drĂŒcke Dir die Daumen dass es hoffentlich bald wieder klappt!


#96

Ich finde auch, dass in LE nicht unbedingt auf das Cover eingegangen werden muss
ich mache das eigentlich nur, wenn ich finde es passt nicht zu der Leseprobe. FĂŒr mich sind Coverbeschreibungen in LE “LĂŒckenfĂŒller”.
Rechtschreibe und Tippfehler sind meiner Meinung auch ein No go
oder wenn ,dann in kleiner Anzahl, jedoch nicht "offensichtliche "Fehler.


#97

Das kann man von verschiedenen Standpunkten aus betrachten. Ich bin in dieser Hinsicht Realist und frei von romantischen Vorstellungen, was den Sinn von Vorablesen angeht :wink:
Der Sinn von Vorablesen ist ganz sicher nicht, uns mit schönen BĂŒchern zu beschenken um unsere Neugier und Leselust zu stillen. Das ist eher ein angenehmer Nebeneffekt, den ich durchaus liebe und zu schĂ€tzen weiß.
Dies ist eine kommerzielle Seite. Die Verlage zahlen dafĂŒr, dass sie uns ĂŒber diese Seite BĂŒcher schenken dĂŒrfen. Weil sie als Gegenleistung vernĂŒnftige Rezensionen bekommen, und zwar auf möglichst vielen umsatzrelevanten Seiten.
Das Team mag mir bitte widersprechen, wenn ich daneben liege mit dieser Aussage!

Ehe diese Punktegeschichte eingefĂŒhrt wurde war es doch eher so, dass sehr viele User zwar vereinbarungsgemĂ€ĂŸ hier ihre Rezension geschrieben haben, aber ansonsten nicht großartig woanders - geschweige bei X anderen Online-HĂ€ndlern und allen möglichen Communities, wo sie gar nicht unterwegs waren.
Oder glaubst du ernsthaft, VA hat diese Punktegeschichte eingefĂŒhrt, nur um uns was Gutes zu tun? Die alte Punkteregelung fĂŒhrte ganz offenbar nicht zum gewĂŒnschten Link-Run, denn vielen war es viel zu stressig, das in einem bestimmten Zeitrahmen zu tun und dann noch ins Blaue hinein, weil man gar nicht wusste, was fĂŒr BĂŒcher im jeweiligen Monat wohl kommen wĂŒrden.
Jetzt hingegen hagelt es Links auf Teufel komm raus, mit denen VA auch gegenĂŒber den Verlagen wieder prima werben kann. Ein bisschen unternehmerisches Denken ist hier schon angebracht, ehe man ĂŒber den tieferen Sinn philosophiert.


und das ist wieder genau das Totschlagargument, allen denen, die ein bisschen hinterfragen, latente Undankbarkeit zu unterstellen. Hatten wir in dem anderen Thread ja auch erst vor Kurzem. Bin ich von dir aber eigentlich nicht gewohnt. Das gehört normalerweise zu anderer Leute Repertoire



#98

Das stimmt natĂŒrlich. Aber so raffgierig bin ich ja nun mal gar nicht, dass ich jede Woche sĂ€mtliche hier angegebenen Sites verlinken möchte, nur um jede Woche ein Buch einlösen zu können.
Vielleicht kommt daher die unterschiedliche Denkweise. Mir scheint, dass gerade die Leute, die besonders viel verlinken und Punkte sammeln sich gerne ĂŒber die echauffieren, die harmlos den Sinn einer gewissen Praxis hinterfragen oder mal ansprechen, dass die BĂŒcher bei ihm/ihr immer so spĂ€t ankommen. Vollkommen egal, ob es denjenigen tatsĂ€chlich um die Punkte ging oder nicht.

Aber wenn ich jetzt mal Leistung und Gegenleistung gegenĂŒberstelle, dann kann ich durchaus damit leben, zukĂŒnftig nicht mehr bei Thalia zu rezensieren, wenn die Rezension auf 3 HĂ€ndlerseiten nur 1mal Punkte bringt. Da denke ich dann auch mal unternehmerisch. Und auf 100 Punkte mehr oder weniger kommt es ja eh nicht an :innocent:


#99

[quote=“cracklinrosie, post:97, topic:1515”]

und das ist wieder genau das Totschlagargument, allen denen, die ein bisschen hinterfragen, latente Undankbarkeit zu unterstellen. Hatten wir in dem anderen Thread ja auch erst vor Kurzem. Bin ich von dir aber eigentlich nicht gewohnt. Das gehört normalerweise zu anderer Leute Repertoire
 [/quote]

Dass die Verlage keine BĂŒcher spendieren, damit wir sie nur im stillen KĂ€mmerlein lesen, hatte ich stillschweigend vorausgesetzt. :wink:
NatĂŒrlich sind Vorableser Multiplikatoren und Meinungsmacher, die hier Input fĂŒr ihre GesprĂ€che ĂŒber BĂŒcher erhalten.

Ich will auch keine Dankbarkeitsdiskussion vom Zaun brechen, hĂ€tte nur gern mehr inhaltiche Diskussion (wie in den jĂŒngsten Leserunden hier) als die PunktezĂ€hlerei, ob ich nun 100 oder 200 Punkte fĂŒr Verlinkungen auf bestimmten Seiten bekomme.


#100

Also, dies hier ist eine Seite, auf der man etwas gewinnen KANN, aber es MUSS nicht sein. Ich sehe das wie beim Lottospielen, gewinne ich etwas, freue ich mich darĂŒber, aber ich motze nicht, wenn ich nichts gewinne.
Und hier können wir auch noch Punkte sammeln, um sie gegen WunschbĂŒcher einzutauschen.
Wo ist hier das Problem?