Gewinnt 1 von 10 Vorablesen-Goodie Bags!


#543

Ich hätte gerne Sebastian Fitzek getroffen. Meine Frage wäre gewesen, wie man es schafft in so kurzer Zeit ständig neue, durchdachte, fesselnde Thriller zu schreiben.


#544

Ich war auch noch nie auf der Buchmesse, ist mir zu weit weg. Meistens besuche ich hier in Berlin Lesungen, da ja auch viele Autoren hierhin kommen. Nächsten Monat gibt es ja die Krimitage in Berlin: habe mir schon etliche Termine vorgemerkt. Mir ist es überhaupt wichtig, den Autor, den Macher hinter einem Buch kennenzulernen und zu sehen, ob mir der Mensch sympathisch ist und wie er sich gibt und einzuschätzen ist. Mir wäre es wichtig, Michael Tsokos kennenzulernen, und seine Familie, wie sie die Erlebnisse, die Toten, die Morde so verarbeiten, oder wie sein Beruf Einfluss auf das Familienleben nimmt. Hat er zwar schon mal kurz in einem Buch angesprochen, aber ich denke, dass dies nicht eine festgefahrene Größe ist und manche Taten belasten mehr, andere weniger.


#545

Ich hätte gerne Hans Jellouschek getroffen. Viele seiner Bücher habe ich gelesen und finde die Themen, die er in den Büchern behandelt, hochinteressant. Ich lese aber auch gerne spannende Krimis, habe da aber keinen Lieblingsautor. Das Buch muss für mich nur die gewisse Spannung mitbringen und mir ist fast jeder Autor recht.


#546

Ich hätte gerne Chris Carter getroffen. Ein Mann, der eine derartig abwechslungsreiche Vita hat, weiß bestimmt auch so jede Menge Lebensweisheiten zu erzählen, auch fern der tollen Krimis.


#547

Ich hätte auch gerne Sebastian Fitzek auf der Messe getroffen und hätte ihn gefragt, woher er immer seine faszinierenden Inspirationen vernimmt und welche Bücher er sehr im Genre Thriller/Krimis empfehlen kann (wenn er welche liest XD).


#548

Ich hättesehr gerne Elena Ferrante getroffen. Meine Fragen an sie: was kostet die Anonymität und was gibt sie? Wie gehen sie damit um, dass alle modernen italienischen Autorinnen an Ihnen gemessen werden z.B. die Melandri?


#549

Ich hätte gerne Linus Geschke getroffen um ihn zu fragen, wann der nächste “Jan und Mütze”-Krimi erscheint.


#550

Ich hätte gern Anna Todd getroffen :sleepy: habe mir ihren neuen Roman, aber trotzdem gekauft:)

Ich hätte sie gern nach ihrer Lovestory gefragt.


#551

Ich hätte gerne viele Autoren getroffen und Euch von Vorablesen. Sebastian Fitzek würde ich gerne fragen, wie lange die Recherchen dauern, um die fachlichen Details gut auszuarbeiten.


#552

Ich bin ja nicht so der große Fanjäger, weil mir in so einem plötzlich frontalen Gegenüber-Miteinander eher die Spucke weg bleiben und in meinem Kopf gähnende Leere herrschen würde. Aber ich beobachte total gern, wie sich Menschen im Allgemeinen und Besonderem verhalten. Das kann ja manchmal schon ganz aufschlussreich sein. Besonders gern würde ich also mal bei Nino Haratischwili ins Beobachten kommen, bis sich mein Kopf wieder normal anfühlt und ich mich traue, sie zu fragen, wie sie das nur macht mit diesem Schreiben von dicken Wälzern und dem Erfinden von so vielen eindringlichen Figuren und komplexen Weltzeiten, Zeitenwelten. Vielleicht könnten wir dann zusammen einen Kaffee trinken und uns ganz allgemein über Literatur unterhalten, über unsere Lieblingsbücher und so. Ein bisschen über Gott und die Welt, bevor ich dann die Katze und der General zu Ende lese.


#553

Ich schwärme schon seit Jahren für Julie Zeh… intellektuell anspruchsvolle und gut erzählte Texte! Ich hätte sie gerne gefragt, in welchen besonderen oder alltäglichen Momenten die Ideen entstehen; und vor allem, was nach der Idee die ersten weiterenArbeitsschritte sind. Und ob sie einen regelmäßigen Schreibrhythmus hat…


#554

Ich war dieses Jahr zum ersten mal nicht auf der FBM :frowning: und ich hätte so gern Hakan Nesser getroffen. Ich war so neidisch, dass eine Bekannte ein Interview mit ihm führen konnte. Ich würde ihn eigentlich viele persönliche Fragen bzgl. seines beruflichem Werdegangs fragen. Aber auch, welches Genre er gar nicht mag und welche Form von Geschichte er niemals schreiben wollen würde. Das würde mich brennend interessieren :slight_smile:


#555

Ich hätte gerne jemanden von Vorablesen- Team getroffen, der ein bisschen über die Entstehung des tollen Forums erzählt hätte.


#556

Ich hätte gerne Nino Haratischwili getroffen und sie nach ihren Lieblingsplätzen in Georgien gefragt, denn das Land ist, nach den Reportagen zur Buchmesse, eine Reise wert.


#557

Ich hätte gerne Dr. Eckart von Hirschhausen getroffen. Er hat eine amüsante Art, lehrreiche Themen rüber und mich zum Lachen zu bringen.
Meine absoluten Favoriten wäre Patrick Rothfuss und Bernhard Hennen, dann könnten sie mir noch viel über ihre Phantasiewelten erzählen…


#558

Wäre ich (statt auf der Fahrt nach Schottland) dieses Jahr Besucherin der FBM gewesen, hätte ich gerne Kai Meyer getroffen: Mir gefallen seine historischen Romane sehr (Die Alchimistin) - und auch “Die Seiten der Welt” im Genre Fantasy hat mir gut gefallen.
Gefragt hätte ich Kai Meyer, wie er sein lebendiges Erzählen und seine Schreibkunst erlernte. Besuchte er einen Schreibkurs, eine Schreibwerkstatt - oder ist er Autodidakt?


#559

Ich würde zu gerne Boris Akunin treffen und ihm zu seinen wunderbaren Krimireihen gratulieren. Mich würde es brennend interessieren, wann denn endlich mal wieder ein Roman von ihm übersetzt wird. Könnte ich Russisch, hätte ich sie schon längst gelesen…


#560

Ich hätte gerne Sebastian 23 getroffen, weil ich seine Texte liebe.


#561

Ich hätte mich in Frankfurt auf Cecelia Ahern gestürzt und ihr tausend Löcher in den Bauch gefragt… Woher nimmt sie die Geschichten für Ihre Bücher? Ist sie solch ein phantasievoller, romantischer Mensch oder findet sie Inspiration im Freundes- und Bekanntenkreis? Warum erleiden ihre Protagonistinnen immer so tragische Schicksale und müssen schrecklich leiden? Hat Cecelia Ahern einen Hang zur Melancholie? Erlitt sie selbst herbe Rückschläge im Leben? Kennt sie keine Schmerzgrenze für das Leid ihrer Protagonistinnen? Ich fahre bei ihren Büchern immer emotional Achterbahn …


#562

Ich hätte gerne Timur Vermes getroffen. " Die Hungrigen und die Satten " habe ich als Hörbuch gehört und bin fasziniert von der Idee und der Organisation und Struktur. Warum ist bisher noch niemand auf eine solche Idee gekommen ? Und was passiert, wenn sie in die Realität umgesetzt wird ?
Die Antworten sind sicher spannend !!