Etwas überfordert mit lovelybooks.de


#61

Ja, die muss man mögen oder auch nicht :wink: jedenfalls ist es viel Zeitaufwand. Mich reißt es auch immer ein wenig raus, wenn ich zu den einzelnen Leseabschnitten dann meine Meinung posten soll. Manchmal mag ich am liebsten einfach in einem Rutsch durchlesen :wink:


#62

:Na dann drück ich dir mal fürs nächste Mal die Daumen :slight_smile:


#63

Das schließt sich ja nicht notwendig aus. Du kannst ja auch vor-lesen und dir schon Notizen machen, die aber dann posten, wenn die anderen auch soweit sind. Man muss sich dann nur etwas sortieren nach den vorgegebenen Abschnitten, ist eigentlich keine große Aktion.


#64

Offenbar schon: Ich hab mal bei einer Leserunde mitgemacht, da war eine, die hat ständig in die nächsten Abschnitte gespoilert. Das hat mir so richtig den Spaß an dem Buch genommen.
Aber damit mir das selbst nicht passiert, hab ich immer nur den aktuellen Abschnitt gelesen und musste dann teilweise sehr lange auf Meldungen der anderen warten. War auch nervig.


#65

ok., DAS ist nicht gut. Das nervt genauso wie die, die den kompletten Abschnitt nacherzählen, lang und breit (soll das dem, der das Buch ausgibt, beweisen, dass man es wirklich liest??). Und noch schlimmer sind nur Rezensionen mit Bemerkungen, die das Ende spoilern oder die Pointe.
Ich habe aber auch schon LR erlebt (zuletzt zu “Eine allgemeine Theorie des Vergessens”), bei der ist allen zusammen mehr aufgefallen als jedem allein, das war wirklich genial.


#66

Ich finde es grundsätzlich nicht schlimm, wenn jemand einen gesamten Abschnitt nacherzählt. Oft macht es bei einigen Lesern in Schlüsselmomenten nicht “Klick”, sodass ihnen ein wenig auf die Sprünge geholfen werden kann.
Nichtsdestotrotz verstehe ich deine Meinung. Gerade wenn ein solcher Beitrag direkt der erste überhaupt zum Abschnitt ist, nimmt er vieles vorweg.


#67

Mich nervt es dafür umso mehr. Ich hab einfach keinen Bock, bei 50 Teilnehmern 50 mal den Abschnitt nacherzählt zu bekommen.


#68

Leserunden mit 50 Teilnehmern und 50 Nacherzählungen habe ich zum Glück noch nicht erlebt. :wink: Bisher war es immer nur ein klitzekleiner Teil.


#69

Lang und breit find ich auch ätzend. Vor allem, wenn das dann der einzige Beitrag der- oder desjenigen zum Abschnitt bleibt.
Zwei, drei Sätze zum Inhalt, um dazu dann die eigene Meinung zu posten find ich dagegen nicht so schlimm oder wenn halt der erste Poster den Abschnitt zusammenfasst und nachfolgende sich quasi daran orientieren können.
Mehrere Nacherzählungen hingegen braucht kein Mensch.

Ich lese und poste in einem Abschnitt immer erst, wenn ich die entsprechenden Seiten im Buch gelesen habe.


#70

Das hatte ich auch schon. Da werden kleine Details von einem anders interpretiert als vom anderen und man bekommt einen ganz neuen Blick auf das Buch.

@wortschaetzchen: Oh ja, das “Nacherzählen” nervt total. Ich meine, jeder liest ja den Abschnitt. Für mich geht es wenn überhaupt dann darum, zu rätseln, wie es weitergeht (da haben manche echt kreative Ideen) oder eben Charakter zu hinterfragen, Thesen aufzustellen etc.
Nur “das war in dem Abschnitt” braucht ja eigentlich keiner.


#71

Ja, wobei ich persönlich gar nicht groß spekuliere. Ich lass mich gern über die Charaktereigenschaften oder so aus. Wie mir die Wendungen gefallen, ob sich was zieht, viel wiederholt wird, die Stimmung passt, etwas zuuuuu kitschig oder klischeehaft ist usw.

Ich gleite nur ins Nacherzählen, wenn so gar nix besonderes im Buch steckt und dann versuche ich aber ganz stark, das bleiben zu lassen und schreibe ganz ehrlich: dieser Abschnitt hat mir nicht gefallen, es ist nichts relevantes passiert, es zieht sich.


#72

Das mache ich auch so…ich lese auch nie weiter. Aus Angst,dass ich was verrate, das erst im nächsten Leseabschnitt erwähnt wird.
Mich langweilen Posts von Mitlesern, die nur den Inhalt nach erzählen. Denn man hat den Inhalt ja selbst gelesen.Oft schrieben sie dann keine Meinung dazu,das ist dann besonders oede.


#73

Bei LB kannst du ja deine Eindrücke zu jedem Leseabschnitt sofort posten, und musst nicht auf andere warten und kannst dann auch in einem durchlesen, was ich meist auch mache. Ich poste meine Eindrücke zum jeweiligen Abschnitt dann lieber gleich, um nicht in Gefahr zu kommen, zu spoilern, wie @Gesil auch geschrieben hat. Und ob ich das dann reintippe oder mir Notizen mache, ist dann schon egal )

Bei der Lesejury ist das anders - da wird die Kommentarfunktion zum jeweiligen Leseabschnitt jeweils für alle gleichzeitig in einwöchigem Abstand freigeschalten - hat den Vorteil, dass alle auf dem gleichen Stand sind bei der Diskussion.

Es hat alles seine Vor- und Nachteile.


#74

jaaaa, da bin ich deiner Meinung. Das ist ja keine Meinungsäußerung :confused:


#75

Davon hab ich gehört und das wäre so überhaupt nichts für mich. Wie lange soll ich denn da an einem Buch lesen?
Schon mal den nächsten (und übernächsten) Abschnitt lesen, das mag ich auch nicht. Weil sich dort ja schon wieder Sachen geklärt haben können, über die im ersten Abschnitt noch spekuliert wird.


#76

Ja genau, wie ich sagte - hat alles Vor- und Nachteile. Bei der Lesejury finde ich die Diskussionen anregender, weil alle den gleichen Stand haben, bei Lovelybooks wiederum kann ich in einem durchlesen :wink:


#77

Da ich auch eher der Ich-lese-ein-Buch-nach-dem-anderen-Leser bin, hätte ich das früher auch gesagt :wink:
Inzwischen liebe ich die Leserunden in der Lesejury, weil es wirklich unheimlich Spaß macht, ein Buch gemeinsam zu entdecken. Dafür halte ich dann gerne meine Neugier im Zaum, und freue mich schon immer auf die Sonntage - da lese ich immer den neuen Abschnitt, damit ich am Montag für die neue Wochendiskussion startklar bin. Und in Leserundenphasen lese ich dann tatsächlich immer irgendwas parallel zum Leserundenbuch, nach Möglichkeit ein anderes Genre.

Mich nerven tatsächlich nicht die “Spielregeln” bei der Lesejury, sondern viel mehr, dass ich in meinen letzten Runden immer auf einen oder mehrere Teilnehmer gestoßen bin, die sich halt nicht dran halten und es obendrein noch nicht mal schaffen, sich Notizen zu machen und dann die anderen lustig spoilern (und ihnen die komplette Leserunde versauen) :rage: Daher habe ich jetzt fast ein Dreivierteljahr pausiert, und mich erst vor kurzem mal wieder beworben - mal sehen, ob sich das inzwischen etwas gebessert hat hoff


#78

Ich bin aktuell in meiner ersten Lesejury Leserunde und mag es sehr sehr gerne. Dass die jeweiligen Leseabschnitte erst mit Beginn der jeweiligen KW freigeschaltet werden, gefällt mir unheimlich gut. Darum geht es immerhin auch. Jeder ist auf dem selben Stand und kann sich klasse austauschen. Und ich handhabe es genauso wie du: neben der Lesejury Leserunde habe ich zwei weitere Bücher lesen können, obwohl das zuvor niemals in Frage gekommen ist. Dass gespoilert wurde, habe ich zum Glück nicht erlebt.

Ich bin viel auf LB unterwegs, habe an den Lesejury Leserunden jedoch viel viel mehr Freude gefunden.


#79

Obwohl ich erst auch skeptisch war, liebe ich mittlerweile die Leserunden da. Es fällt mir auch überhaupt nicht mehr schwer, das Manuskript nach dem ersten Leseabschnitt zur Seite zu legen und eine Woche zu warten. Im Gegenteil. Ich genieße das immer, am Wochenende den Leseabschnitt zu lesen, mir Notizen zu machen und dann in der kommenden Woche mit den anderen darüber zu reden.


#80

Ich glaub, wir haben uns beide auf das Buch beworben. Vielleicht schaffen wir es ja mal zusammen in eine Leserunde … :slight_smile: