Diskussion: Rezensionen (Qualität, Länge, etc.)


#463

Entschuldige bitte meine Anmaßung. Ich habe schon wieder gegen deinen moralischen Kodex verstoßen.
Natüüürlich sind niemals die großen Unternehmen schuld an den Anreizen, die sie schaffen, sondern natürlich immer das Wesen ganz am Ende der Kette, dass die große Schuld auf sich lädt und versucht, hier und da ein paar Euro zu sparen, damit das Leben erträglicher oder erfreulicher wird …

Ich bin eigentlich der Meinung, bislang ziemlich sachlich und mit Verständnis für beide Seiten argumentiert zu haben, aber ich lasse es jetzt einfach. Es bringt hier sowieso nichts.


#464

Das geht auch weniger aufbrausend, meine Liebe!

Sprach ich von Schuld? Hier wird über das Verhindern von inflationären Rezensionen gesprochen. Die stellen die User ein, nicht der Verlag. Also bleibt nur übrig, die Rezensionen zu deckeln.

Wenn Amazon die Verlage bittet, den Rezensenten das zu verbieten, dann hören die gaaaaaaanz sicher drauf, meinst Du? Ich bin mir sicher, das klappt nicht.

Da wir ja wohl alle froh über kostenlose Bücher sind, wird uns allen wohl auch nichts anderes übrig bleiben, als auf anderen Plattformen zu rezensieren - solange das noch geht.

Diese Zeit werden die Verlage dann eben nutzen müssen, um sich etwas einfallen zu lassen.

Ja, ich habe klare moralische Einstellungen. Was ist daran falsch? Ich kann doch nicht Amazon beschimpfen, nur weil sie sich schützen wollen?!

Für Amazon ist das Problem eben die Rezensionsschwemme. Die verursacht nun mal der Rezensent an sich. Nur den können sie stoppen. Ist das denn nicht offensichtlich und verständlich? Wenn Du schon sauer bist, dann sei es auf die, die es tatsächlich verursachen: die Verlage! Kannst Du aber nicht, weil Du ja Bücher haben möchtest. Und deshalb muss man auf Amazon rumtrampeln? Das verstehe ich nicht.


#465

Hm, analysieren wir mal diesen Satz ganz sachlich, damit mir nicht gleich wieder etwas unterstellt wird und damit vielleicht einmal deutlich wird, welches Problem ich mit deiner Form der Kommunikation habe …

Bist du sicher, dass es auch weniger “aufbrausend” geht aus der Sicht anderer Personen? Und überhaupt, was heißt hier “aufbrausend”? Das ist eine reine Interpretation eines schriftlichen Textes, der keinerlei Aussagen über meinen Gemütszustand liefert. In diesem Fall ist es sogar eine Fehlinterpretation, da ich nicht hier sitze und mich aufrege wie ein Rumpelstilzchen, sondern es ironisch gemeint hatte und dabei sehr gelassen war.

Das vermittelt den Eindruck von relativer Überheblichkeit, da wir in keiner Weise in irgendeiner persönlichen Beziehung stehen, die zuließe, dass du mich so ansprichst. Im Gegenteil ist es wohl eher ein Stilmittel zur weiteren Provokation, oder zumindest zu solcher geeignet, was ich aber keinesfalls unterstellen will, da aus schriftlichem Text Absichten schwer herauszulesen sind, wenn sie nicht explizit genannt werden. Aber ich nehme an, du hättest im gleichen Stil auch “Süße” schreiben können, das hätte wahrscheinlich ähnliches Eskalationspotential.

Dieses Satzzeichen macht deutlich, dass es sich hier nicht um eine Feststellung, nämlich die, dass es möglicherweise “weniger aufbrausend” ginge, handelt, sondern um einen direkten Appell, der jedoch indirekt formuliert ist. Das könnte auf den jeweiligen Empfänger der Nachricht recht aggressiv wirken. Da der Satz selbst in seinem Appell nicht eindeutig formuliert ist, daher meine Frage: was genau möchtest du von mir, das ich tue?

Und last, but not least, meine Frage (die mich zugegebenermaßen schon länger umtreibt): gibt es hier eigentlich auch einen Thread in dem du nicht kommentierst? Ich frage nur, damit ich mir hier ggf. eine Nische suchen kann, falls ich doch irgendwann wieder ein Mitteilungsbedürfnis verspüren sollte. Mir fällt nämlich auf, dass du in den meisten Themen postest mit Kommentaren, die mindestens das Potential haben, als aggressiv interpretiert zu werden, wenn nicht sogar aggressiv gemeint sind, und die den Eindruck erwecken, dass neben der jeweiligen Meinung keine andere existieren dürfe und dies notfalls solange “diskutiert” wird bis der jeweilige “Kontrahent” freiwillig aufgibt.

Leider trägt ein solcher Kommunikationsstil einzelner Forenmitglieder nicht zu einer warmen, freundlichen, respektvollen, meinungsfreien und angenehmen Forenatmosphäre bei.


#466

:joy: Entschuldige, jetzt musste ich wirklich kurz lachen. Du solltest vielleicht alle meine Beiträge lesen, bevor du mir etwas unterstellst. Ich kann keiner Stelle finden, dass ich gegen Amazon gemeckert habe. Und habe ich nicht gerade in dem von dir zitierten Post geschrieben, dass ja wohl eher die Verlage dran schuld sind? Nee sorry, ich kann deinen Beitrag leider gerade nicht ernst nehmen (und das ist wirklich nicht böse oder ironisch gemeint). Ich habe gerade einfach ganz stark den Eindruck, dass es hier nur ums letzte Wort geht. Aber von mir aus, das kannst du gern haben, solange du mich nicht falsch “zitierst”.


#467

Wir müssen uns keine Gedanken mehr über mögliche Gründe machen, Bots rule(z).

-> amazon has banned…

… Amazon also has other non-official policies that have not been spelled out or announced and instead have to be discovered and complied with in a process akin to navigating a minefield (and just as stressful).

While free review copies is still allowed under Amazon’s official policies, clearly they have been banned under some unofficial policy that Amazon has not told anyone about.


#468

Ja, die Artikel habe ich vorhin auch gelesen. Sehr interessant. Und es scheint etwas zu sein, was Amazon weltweit umsetzt, da es auch massive Beschwerden aus den USA gibt.


#469

Schade, leider kann ich weder bei deinem Text noch aus dem Verlinkten den Inhalt verstehen.
Außer vielleicht, dass amazon sein Vorhaben niemandem verraten hat.


#470

Kurz gesagt: Außer den Rezensionrichtlinien hat amazon zusätzliche Regeln, die nicht kommuniziert werden, so dass man nicht erkennen kann, gegen welche Regeln man gerade verstoßen hat. Beim Thema Buchrezensionen lässt sich nur vermuten, dass es irgendwelche Beschränkungen gibt, obwohl die Regeln sagen: Bücher sind von Beschränkungen ausgenommen.


#471

Ah, jetzt verstehe ich das. Danke für deine Mühe.


#472

Ich danke dir für deinen Beitrag. Mir gefällt der Ton in diesem Forum leider schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Fehler oder vermeintlich unglückliche Fragen werden dermaßen abgestraft, dass ich weder Lust habe zu fragen noch zu antworten. Das war in der Anfangszeit von Vorablesen nicht der Fall. Mir gefiel die freundliche, respektvolle Atmosphäre hier, so dass ich mich sehr wohl fühlte.

Sicherlich kann man das geschriebene Wort oft falsch interpretieren, Stimmungen missdeuten, aber sehr häufig liegt auf der Hand, was mitgeteilt werden soll - leider.


#473

Wär das vielleicht auch mal in deutscher Sprache möglich?? Es soll noch Menschen geben, die englisch nicht verstehen, und so einer bin ich!


#474

Ist doch oben schon passiert - jedenfalls als Zusammenfassung. Man kann ja nun auch schlecht erwarten, dass sich hier jemand die Mühe macht, dass wörtlich zu übersetzen. Es ist ja schon dankenswert, dass das überhaupt gefunden und hier verbreitet wurde.


#475

Ein paar Tipps:


#476

Man kann erwarten, dass in einem deutschen Forum auch deutsch geschrieben wird. Man kann nicht erwarten, dass jeder englisch versteht. Und man kann nicht erwarten, dass jeder weiß, dass das oben schon mal übersetzt - nur zusammenfassend - worden ist, wenn man nicht weiß, was es heißt! Ich bin nämlich total ahnungslos. Und ich werde deswegen jetzt bestimmt nicht noch anfangen englisch zu lernen.


#477

ich hatte mich jedenfalls gefreut, dass buchdoktor auf meine Nachfrage hin hier diese Zusammenfassung gepostet hat. Kann man nämlich auch nicht ohne weiteres erwarten.
Und mit dieser Zusammenfassung hab ich dann auch verstanden, was gemeint war.


#478

Das Thema hier bei Vorablesen ist, dass amazon die Zahl von Rezensionen für bestimmte Bestseller begrenzt, obwohl in den Rezensionsrichtlinien steht, dass diese Begrenzung für Bücher und DVDs ausdrücklich nicht gilt.

Bisher war es so, dass geplante Veränderungen bei amazon.de eine Weile vorher bei amazon.com schon umgesetzt worden sind. Wenn man in amerikanischen Foren mitliest, erfährt man, welche Veränderungen in Deutschland zu erwarten sind. Wenn nun in den USA seit dem Jahreswechsel zunehmend über das Löschen von Rezensionen, das Löschen ganzer Rezensentenprofile geschrieben wird, bestätigt das die Vermutung vieler deutscher Rezensenten, dass diese Maßnahmen hier bald auch umgesetzt werden.

Die verlinkten Beiträge bestätigen als reine Vermutungen einen Trend; denn amazon schreibt den Leuten nicht: wir löschen diese Rezension, weil du zu viele Rezensionsexemplare rezensierst. Weil es Vermutungen sind, die allerdings frühere Vermutungen bestätigen, halte ich nichts davon, dir zu übersetzen, was in den Beiträgen steht.


#479

Aber man kann erwarten, dass in einem deutschen Forum, das was mit Büchern und Lesen zu tun hat, die deutschen User auch deutsch lesen können. Und nicht gleich empört losplärren.


#480

Wer plärrt hier?
Wo stand das deutsch? Ich habs auf jeden Fall nicht gesehen! Und selbst wenn, dann könnte ich es nicht in Verbindung bringen, weil ich eben nicht englisch kann. Sowas solls ja auch noch geben.
Und wer hier plärrt, das bist höchstens Du!


#481

Du tust es schon wieder.


#482

Ach so, wenn man seine Meinung mit einem Ausrufezeichen unterstreicht, dass ist das bei Dir plärren? Dann hast Du aber noch niemanden plärren gehört, denn da würde dir Hören und Sehen vergehen.
Im übrigen kann ich durchaus Deutsch lesen, ich war ja schließlich auch in der Schule. Aber wenn da etwas in Englisch steht, dann ist das ja wohl kein Deutsch. Und der HInweis auf ‘weiter oben zusammengefasst’ ist schon sehr vage. Aber da ich ja nicht blöd bin, habe ich mal den Google-Übersetzer gefragt. Das hätte ich natürlich auch vorher machen können, aber siehe mein Posting.
Die Google Übersetzung lautet:
… Amazon hat auch andere nicht-offizielle Richtlinien, die nicht ausgeschrieben oder angekündigt wurden und stattdessen in einem Prozess entdeckt und eingehalten werden müssen, der der Navigation in einem Minenfeld entspricht (und genauso stressig).

Obwohl kostenlose Rezensionsexemplare unter den offiziellen Richtlinien von Amazon noch erlaubt sind, wurden sie eindeutig unter einigen inoffiziellen Richtlinien verboten, von denen Amazon niemandem etwas erzählt hat.

So und jetzt erst weiß ich worum es genau geht! Auch wenn man dem Google-Übersetzer nicht immer so ganz trauen kann.
So und jetzt kannst Du schreiben ich hätte wieder geplärrt, ist mir egal.