Forum

Abschnitt 5: Leserunde zu “Das Reich der Schatten-Her Wish so Dark”

Liebe Vorableser*innen,

wir sind geflashed. Wie geht es euch?
Hier kommt der letzte Abschnitt der Leserunde zu »Das Reich der Schatten-Her Wish so Dark« von Jennifer Benkau aus dem Ravensburger Verlag.

Hier dreht sich alles um Kapitel 61 - Ende!
Wir sind so gespannt, wie euch das Buch gefallen hat!

Und nicht vergessen: Unter allen Teilnehmer*innen verlosen wir 1 von 3 Überraschungsbuchpaketen!

Viel Spaß wünscht
Euer Vorablesen-Team

Ahhhh, was ist denn hier passiert? Es ist soo krass. Ich liebe es und es ist wirklich wieder so genial wie One True Queen

Also ich muss leider sagen, dass mir das Ende etwas zu verworren und zum Teil zu unlogisch war :frowning: Es ist viel überraschendes passiert, was eigentlich gut ist.
Mein größtes Problem besteht in der Tatsache, dass Caleja quasi von Anfang an die böse war … aber als sie die Entführung inszeniert hat war sie ein Kind. Wenn ich mich recht erinnere war sie 10. Wieso sollte eine 10 Jährige sowas machen, überhaupt auf so eine Idee kommen; solche Fähigkeiten haben? Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen, aber ich verstehe es nicht :see_no_evil: Ich meine nur weil Alaric der Erbe ist, das ist schon ziemlich krank und für mich kein Grund, den sich ein Kind ausdenkt.
Der Rest hat mich jetzt nicht gestört, bis eben auf die Tatsache, dass es super verworren war. Verstanden habe ich es trotzdem alles, aber dafür, dass es im Mittelteil ein paar Längen gab, war das jetzt am Ende sehr viel auf einmal.

Gut gefallen tut mir nach wie vor Alarics Charakter. Im Abschnitt davor wurde ja ein bisschen diskutiert, ob Laire ihm hätte verzeihen sollen oder nicht und das einige das komisch fanden. Ich finde er hat einfach in der gesamten Geschichte am allermeisten einstecken und opfern müssen. Angefangen von dem Leid durch seine Schwester, das er jahrelang herumgetragen hat. Und ich finde, dass er in Anbetracht der Tatsache noch sehr gut zu Laire war, als er sie enterbt hat. Er hätte es auch feige regeln und abhauen können bevor sie wusste, wer das getan hat. Und er hat es nur getan weil er musste, er hat es für seine Schwester getan. Ich für meinen Teil kann seinen struggle und seinen Kummer (den er dabei definitiv hatte) sehr gut nachempfinden. Dann ist er nun für sie der Daemalord geworden und hat auch auf der gesamten Reise so viel einstecken müssen. Für mich stellt sich die Frage definitiv nicht mehr, ob sie ihm hätte verzeihen sollen oder nicht :see_no_evil:

Ich bin noch etwas unsicher, weil mich diese Caleja Sache sehr verstört und ich das noch nicht richtig zuordnen und beurteilen kann :sweat_smile: Mein abschließendes Feedback schreibe ich hier deshalb zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Bis auf den Punkt hat mir das Buch aber schon gefallen :slight_smile:

3 Like

Ich muss dir leider zustimmen. Auch ich war mit dem Ende nicht so zufrieden, wie ich mir das gewünscht hätte. Das hat auch den Gesamteindruck etwas geschmälert, aber trotzdem wurde ich gut unterhalten und bin jetzt gespannt auf die Fortsetzung. Ich stimme dir aber in allen Punkten absolut zu.

This!
Sie war 12, die beiden sind ja Zwillinge. Aber trotzdem fand ich es genauso dämlich und unlogisch als Grund.

Und nein, Alaric wird trotzdem nicht verziehen. :wink: Schon aus Prinzip nicht - woher hätte Laire das alles wissen sollen? Er hat ihr ja nichts erzählt, ob er konnte oder nicht, spielt ja für das Wissen von Laire keine Rolle.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch durchaus unterhaltend war, ich es auch besser fand als OTQ, aber für mich war es auch einfach zu lang. Man hätte es gern um locker 100 Seiten kürzen können, denn bei der Heldenreise selbst passierte immer dasselbe.
Feinde - Hack & Slay - irgendwelche Traumtreffen mit dem Lord (dessen Namen Laire mal plötzlich aus dem Hut gezogen hat) - kurze Ruhepause, repeat.

Meine Highlights waren übrigens Lassa, das Nicht-Pferd, und die Beziehung zwischen Desmond und seinem Kerl. Die Sachen zwischen Alaric und Laire waren mir zu klischeebehaftet und vorhersehbar, wobei sich der Schreibstil angenehm lesen ließ nach den ersten paar Kapiteln.

Hier ist meine Rezi:

Vielen lieben Dank, dass ich das Buch lesen und auch an der Leserunde teilnehmen durfte.

Okay, stimmt :slight_smile: aber du hast recht, auch mit 12 finde ich das echt krank sich sowas auszudenken. Vor allem kam ja auch nicht durch, dass Alaric irgendwie gemein zu ihr war oder ähnliches. Im Gegenteil, er hat einfach so viele Jahre seines Lebens für sie weggeworfen

1 Like

Das mit den 100 Seiten weniger stimmt! Die Reise hätte nicht so lang sein müssen und es hat sich vieles wiederholt

2 Like

Noch ein paar weitere Drehungen & Wendungen. :] Einiges kommt ans Licht & klärt sich. Aber wieso muss denn meine Lieblingsfigur nur immer wieder noch mehr leiden? :frowning: Ich fühle so mit ihm. Ist Laire eigentlich auch Keppochanerin? Ich meine wenn sie eine Nachfahrin der Zauberin ist, ja oder? Und Alarics Schwester, müsste statt Alaric im Daemareich herrschen, scheint ja zu ihr zu passen. Frage mich allerdings was Laires Vater mit ihr zu schaffen hat. Bin wirklich gespannt wie es weiter geht, auch wenn es jetzt heißt warten bis Herbst, argh.

Was mir nicht ganz klar geworden ist: Steckt denn Alaric jetzt wieder in seinem eigenem Körper, und wenn ja, wie? Der Daemalord starb ja eigentlich, ehe er ihn aus Jeros Körper zurückholen konnte, oder?

Stimmt. Hat sie gar kein Mitgefühl oder gar keine Liebe für ihren eigenen Bruder übrig?
So grausam mit 12 Jahren… Das ist für mich total seltsam weil immerhin liebt Alaric sie sehr, also hat sie ihre Zuneigung nur vorgespielt oder wie? O.o

Ich glaube das war so ein automatischer Magiespruch. Sobald Laire „Jero“ mit der Magie übergossen hat und alle Kämpfenden verschwunden waren, war Alaric wieder in seinem Körper… Also in seinem eigenen sich verwandelten Körper.
Überhaupt hat ja Alaric jetzt die Macht des Lords. Deswegen könnte er sich auch selbst wieder zurückverwandeln, denke ich.

Teilweise hat mir das Buch richtig gut gefallen, andererseits war das Ende total unbefriedigend. Wieso muss Alaric als einziger immer so arg leiden? Er tut mir einfach nur leid…
Dass mit seiner Schwester, die seitdem sie 12 Jahre alt ist, der schlimmste Bösewicht überhaupt ist und Alaric die Hölle auf Erden gemacht hat weil er zum männlichen Geschlecht gehört, war total unlogisch und seltsam für mich.

Ich kann auch hier den Meinungen der anderen nur zustimmen… 100 Seiten weniger wären auch okay gewesen bzw den Mittelteil kürzen und das Ende ein wenig detaillierter und besser erklären.

Das Motiv von Laires Vorfahrin so ein grausames und abartiges Land zu erschaffen, würde ich gerne wissen.
Was hat Laires Vater mit dem ganzen zu tun? Ist er jetzt etwa auch böse?
Und wieso kann man den Damealord plötzlich gefangen halten? Sollte er nicht das mächtigste Wesen auf diesem Planeten sein? Bzw Flüche sprechen und das der Verfluchte abgeholt wird, ja okay, aber plötzlich den Lord selbst zu sich rufen zu können und versklaven zu können? Seit wann? Wo ist das bitte vorher vorgekommen? :woman_shrugging:t3:
Woher weiß die Schwester, dass Alaric der neue Lord geworden ist? Hat sie jeden Namen der Truppe durchprobiert oder was?

1 Like

Ich habe das Buch durch und bin mit dem Ende unzufrieden… Zum einen: Woher weiß seine Schwester,dass er der neue Lord ist? Und zum zweiten: wie hat sie bitte Kontakt zu Kedren aufgenommen,um die Entführung und das mit den Schuldhölzern einzufädeln? Was hat sie den Daema bitte bieten können mit zwölf Jahren,weswegen die den Handeln eingehen sollten? Finde ich etwas schlecht gelöst,aber naja. Vielleicht kommen ja mehr Erklärungen in Band zwei,aber so finde ich das sehr mau…
Aber ich hatte schon einmal Recht,dass Alaric der neue Lord wird. War ja sehr voraussehbar.
Und dass Laire nicht den Fluch gesprochen hat finde ich gut,denn das hätte absolut nicht zu ihr gepasst,auch wenn sie in dem Moment ja wirklich gedacht hatte,sie hätte ihn verflucht. Aber auch schick,dass Desmond wohl mit seinem Liebsten geflohen ist und seine Freunde zurück lässt. Sehr symphatisch der Mann Ironie

Für Laire war es ein Schock, dass Desmond mit Cadyz zusammen ist, sie hat von der Beziehung nichts geahnt. Das hatte ich ja schon vermutet.

Der letzte Abschnitt war extrem spannend, aber auch etwas verwirrend. Dass ausgerechnet Alarics Schwester als Oberbösewicht ans Licht kommt, damit hätte ich nie gerechnet. Und das finde ich wie die meisten hier auch sehr unlogisch. War sie als 12-jährige echt schon so berechnet und kalt? Zerfressen von Neid? Schwer nachvollziehbar. Oder wurde sie von jemandem beeinflusst? Ich hoffe, das wird im 2. Teil noch geklärt.
Mir persönlich war das auch zu viel Herzschmerz, da hat die Autorin einfach zu sehr übertrieben für meinen Geschmack.
Leider fand ich dieses Buch doch deutlich schwächer als On True Queen.

Dürfen wir die Rezensionen schon posten? Das Buch erscheint ja erst in 10 Tagen.

1 Like

Jetzt ist das Buch zu Ende und es war wirklich schön, jedoch hätte es auch an manchen Stellen eine Kürzung verdient.

Also, das die Schwester von Alaric mit damals 12 Jahren solch einen Komplott ausgeheckt hat, finde ich schon sehr abwegig und hat mich irgendwie ziemlich kalt erwischt.

Schade fand ich, dass der Lord so schnell tot war- ich hätte mir doch einen anständigen Fight gewünscht.

Es sind ja so einige Schatten entkommen und ich würde mich freuen, wenn der Band 2 dort anknüpfen würde.

Desmond war für mich immer nur eine Randfigur und sehr unsympathisch. Das hat sich dann am Ende auch weiterhin bestätigt.

Alaric ist und bleibt meine Lieblingsfigur. Er war so loyal seiner Schwester gegenüber und nun wurde ihm auch das noch genommen wofür er 10 Jahre gekämpft hatte. Freue mich ihn im zweiten Band weiter zu seiner Selbstfindung zu begleiten.
Laira ist also, wie ich schon zu Beginn gedacht habe, doch die Tochter des Königs. Aber wieso sagte er, er könnte keine Kinder bekommen? Ob Laire nun Anspruch hat erneut mit ihrer Mutter beim König zu Leben?

Meine Rezension ist bereits online!

2 Like

Genau, wie kann es sein den Lord festzuhalten? Klar entwickelt sich der Körper und die Kraft erst nach Jahren endgültig aber so einfach sollte es dann doch nicht sein. Aber der Kampf des ersten Lords war ja auch ziemlich schnell vorbei. Dachte nicht, dass ein Lord des Reich des Schattens so schnell getötet werden kann.