Forum

Abschnitt 4: Kapitel 33 - 38

Liebe Vorableser:innen,

kommen wir zum vorletzten Abschnitt unserer Leserunde zu »Gala & Dali« von Sylvia Frank aus dem Aufbau Verlag.

Gelesen wird der dritte Teil, Kapitel 33 - 38.

Und nicht vergessen: Unter allen Beiträgen, die ihr in dieser Themenwoche schreibt, verlosen wir ein Reihen-Abo »Berühmte Paare – große Geschichten« des Aufbau Verlages aktuell bestehend aus Band 1 + 2 sowie den möglichen Folgebänden und 10x500 Vorablesen Punkte!

Viel Spaß wünscht
Euer Vorablesen-Team

Der Abschnitt ist sehr kurz, umfasst aber so viel. Dalí wird endlich durch Mäzene gefördert und ihm gelingt der Sprung über den großen Teich – mithilfe seiner (inzwischen) weltberühmten Uhren-Bilder.
Auch hier kommt mir das Gefühl zu kurz – Gala empfindet m.E. mehr für ihren Schmuck, den sie endlich wieder auslösen kann und die Kleider von Chanel, als für Dalí. Ich werde das Gefühl nicht los, dass er für sie Mittel zum Zweck ist – es geht ihr um Berühmtheit.

Ja, das sehe ich auch so. Bei dem Schmuck habe ich noch etwas Verständnis. Da sind Erinnerungen mit verbunden.
Wichtig ist mir aber eine andere Frage. Was ist mit ihrer Tochter? Die mochte Dalí, war sie jemals zu Besuch oder gab es andere Kontakte? Sie wuchs ja bei Oma und Tante auf, trotzdem finde ich den Gedanken wichtig.

2 „Gefällt mir“

Irgendwie kommt das Ende sehr schnell. Schön, dass Dali jetzt den finanziellen Hintergrund hat, um sich ganz seiner Kunst zu widmen. Interessant fand ich auch die Beschreibung, wie er (angeblich?, dichterische Freiheit?) zu der Idee für seine berühmten Uhrenbilder gekommen ist, aber irgendwie lässt mich der Roman unbefriedigt zurück, es bleibt zuviel ungesagt.

3 „Gefällt mir“

Nach der Tochter hab ich ehrlich gesagt gegoogelt - sie scheint bei Paul Eluard aufgewachsen zu sein. Wahrscheinlich wollte Gala einfch keine Mutter sein.

1 „Gefällt mir“

Das meinte ich nicht. Gala hält Kontakt zu Paul also vielleicht auch zu der Tochter.

Ich hatte Dich schon so verstanden, aber wenn ich die Quellen im Netz richtig interpretiere, hatte sie mit der Ehe zu Èluard auch mit ihrer Tochter abgeschlossen … Die war ja nicht mal in ihrem Testament bedacht und musste das Erbe anfechten.

Damit sind wir beim Grundproblem, ist dieses Buch ein Roman oder eine Biographie.

1 „Gefällt mir“

Ich habe gerade noch mal auf der Seite des Verlages geguckt, da steht „ergreifende Liebesgeschichte“ - also weder Biographie noch Roman … Damit sind die Autoren also frei, zu schreiben was sie wollen. Wobei es für mich ja eben auch keine ergreifende Liebesgeschichte ist.

2 „Gefällt mir“

Das einzige was ich an dem Buch gut fand, ist die Neugierde die es für die beiden Menschen in mir geweckt hat. Ich werde Biographien über die beiden lesen.

1 „Gefällt mir“

Ja, so ging es mir auch. Wobei ich Paul Eluard auch total spannend finde. Ich habe mir seine Gedichte über die Bibliothek organisiert und auch seine Briefe an Gala.
Außerdem habe ich mir ein Buch mit Malereien des Surrealismus ausgeliehen. Ich finde, dann kann man das eher in einen Kontext setzen.

1 „Gefällt mir“

Die Bilder von Dalí haben wir in der Schule durch genommen. Später mein Sohn auch. Daher fand ich das Buch im Vorfeld so interessant.

Ja das fand ich auch komisch. Frauen, die ihre Männer verlassen, ohne ihre Kinder mitzunehmen sind mir suspekt

Jetzt kommt der große finanzielle Durchbruch mit den berühmten Uhren.
Dalí kommt mir ein wenig verrückt vor, hat richtige Aussetzer, aber vielleicht müssen Künstler so sein. Gala wirkt egoistisch, sie hat mein Herz nicht erobert.

Ich hab in anderen Büchern (z.T. auch von Aufbau) schon einiges über ihn als Randfigur gelesen und auch Gala kam immer mal wieder vor, aber Du hast rechrt, man müsste sich ihnen jetzt über Biographien annähern.

1 „Gefällt mir“

Das Kind war aber vorher schon nicht in ihrer Obhut. Aber ich verstehe was du meinst. Ich kann so etwas auch nicht verstehen.
Aber warum soll sie sich mit Dali mehr darum kümmern als mit Paul?

1 „Gefällt mir“

Zuvor hat sie ja noch wenigstens das Mädchen im Urlaub dazu geholt. Im Anschluss war nie wieder die Rede von einem Treffen. Traurig…

1 „Gefällt mir“

Jetzt sind wir am Ende angekommen.
Ich dachte mir schon das es eher Roman als Biografie ist. Für mich ist das aber Ok .
Dali gelingt der Durchbruch. Gala ist eine eigenwillige Person. Ihre Art von Liebe ist wahrscheinlich den Mann an dessen Seite sie ist zu unterstützen und von seinem Glanz was abzubekommen.
Wie ich schon bei den Mitlesenden gelesen habe , habe ich mich auch schon gefragt was aus ihrer Tochter geworden ist.
Schön das hier manche ihre Infos teilen. Traurig zu wissen das sie von ihrer Mutter ignoriert wurde.
Mich hat das Buch gut unterhalten und einige Eckdaten über Dali waren sehr interesant.

3 „Gefällt mir“

So, dank der etwas merkwürdigen Einteilung der Leseabschnitte konnte das Ende nunmehr schnell erreicht werden. Hier finden sich jedoch endlich zwei Szenen, die die angeblich sehr aufwändigen Recherchen halbwegs rechtfertigen. Das Treffen der Surrealisten, das in einer Katastrophe endet und der Zusammenschluss von 12 Mäzenen, Le Zodiac, zur finanziellen Unterstützung von Dali. Ende gut, alles gut.

2 „Gefällt mir“

Die Abschnitte folgen der Einteilung im Buch. Das sind die Lebensabschnitte die die Autoren ausführlicher beschrieben haben. Das Buch hat ja einen Zeitraffer. Dieses Treffen der Mäzene war erst 1934 und nicht drei Jahre eher.