Lieblingsrezept /-idee aus den Leseproben


#61

Ich bin ja sowas von begeistert vom Brot-Backbuch…

Ich habe jetzt zwei Rezepte ausprobiert. Das erste (einfaches Weizenbrot) mangels besseren Wissens mit einem nicht empfohlenem Mehl Typ 405 und im improvisierten Edelstahltopf. Die Warnung, dass die Farbe hell werden würde konnte ich bestätigen. Das Mehl hat trotzdem funktioniert. Das Ergebnis war sehr lecker und binnen weniger Stunden waren nur noch Krümel übrig.

Das zweite Brot (Mischbrot mit Roggenanteil) ist im Römertopf gebacken worden, dieses Mal mit Weizenmehl 550 und auch dieses Rezept ist mehr als gelungen. Extrem lecker und ich fürchte, ich muss bald schon wieder das nächste Rezept in den Ofen schieben.

Die Arbeit lohnt sich (und so wahnsinnig viel Aufwand ist es ja gar nicht). Im Supermarkt gibt es immer wieder die gleichen monotonen Brotsorten und in den Backshops sieht es nicht anders aus. Nur der echte Bäcker kann gegenüber “selbstgemacht” wirklich konkurrieren.

Die Rezepte funktionieren und das Ergebnis überzeugt.

Im Nachhinein bin ich sehr froh, für dieses Buch meine Punkte investiert zu haben.


#62

Ich bin auch begeistert von meinem ersten Brot: auch das einfache Weizenbrot.
Schmeckt super, knackige Kruste. Das will ich auch mal in Laibform machen, damit die Scheiben ne andere Form kriegen. Also wenn ein Anfängerbrot so schmeckt, muss es ja an einer guten Anleitung liegen!


#63

Genauso geht’s mir auch! Heute wurde gleich das nächste (Weizenbrot) gebacken und die nächsten zwei (Mischbrot mit Dinkel und Milchzopf) Teige reifen gerade :heart_eyes::heart_eyes::heart_eyes:


#64

Ich müsste auch wieder Brot haben, aber die Mehlsorten, die ich hier habe, sind nicht so ganz die, die man laut Buch braucht. Und ich habe zu wenig 550er übrig. Aber wenn das “Keksmehl” 405 auch geht, dann kann ich das ja zumindest mit dem Rest 550 mischen. So könnte ich wenigstens wieder einen Ansatz machen.
Es gibt bei uns in der Nähe ein Mehlgeschäft, was ich wirklich mal aufsuchen sollte. Vielleicht bekomme ich da auch noch ein paar andere Sachen zum Brot backen. Gärkorb und Leinentuch fänd ich jetzt toll. Mir ist etwas Teig im Spültuch hängen geblieben beim Dinkelbrot.:yum:


#65

Das sieht echt toll aus. Und es ist so richtig schön hochgegangen. Ist die Kruste einfach so geplatzt, oder hast du sie eingeschnitten?
War die flache Seite oben, oder die “Unterseite”? Falls du verstehst was ich meine.


#66

Ja, die Kruste ist einfach so gerissen, das wollte ich auch so.
Also, ich hab die gefaltete Seite, die beim Reifen unten war (in der Schüsselrundung) im Topf nach oben getan. Die Unterseite des fertigen Brotes ist die glatte Seite.
Und erst jetzt hab ich gesehen, dass es wohl einen Qualitätsanspruch an das Weizenmehl gibt: Ich hatte aber auch nur das 405er.
Beim nächsten Einkauf werde ich drauf achten.


#67

Dein Brot sieht wirklich richtig lecker aus. So schön luftig und knusprig, da bekommt man direkt Lust auf Brot :heart_eyes:


#68

Ok. Ich hatte das im Buch erst irgendwie nicht in den Kopf bekommen. Aber nach nochmaligem Lesen doch richtig verstanden. Wenn es grob aufreißen soll muss die gefaltete Seite nach oben.
Bei mir wächst gerade das Weizenbrot, dass ich mit 405 und 550 gemischt habe. Ich konnte nicht abwarten bis neues Mehl da ist. :blush:
Geht besser auf als das Dinkelbrot und ich falte jetzt auch vorsichtiger, je weiter die Reife fortschreitet.


#69

Ich muss ja doch noch mal meinen neuerlichen Versuch hier posten.
Bei dem einfachen Weizenbrot hatte ich nach diesem

"Fladen" keine Hoffnung auf ein gutes Ergebnis.

Aber siehe Da: Es wurde Brot!

Das ist wirklich viel besser als das Dinkelbrot.


#70

Sieht zum anbeissen aus :yum:


#71

Ja, sieht lecker aus.
Ich werde heute auch nochmal ein Weizenbrot ansetzen, dass ich dann in Längsform backen will.
Und ich werde mal ein paar andere Mehle kaufen um Mischbrote zu probieren.


#72

Ich wollte ja Mehl kaufen, war auch da, aber da war kein Mehlgeschäft mehr. Nur noch alte Mühlsteine.
Zuhause habe ich dann gesehen, dass ich im falschen Ort gesucht habe. Lol. Ich war mir so sicher, da wo ich war, war mal ein Mehlladen! Also muss alles andere noch mal warten.


#73

Heute zeige ich euch dann endlich die Albondigas. Ich musste einiges ändern (wenn man nicht das ganze Rezept im Kopf hat) oder weglassen, aber das waren nur nebensächliche Dinge, die ich sowieso nicht in Hackbällchen mache. (Buttermilch und Weißbrot).
Die Wurst war auch nicht zu bekommen. Habe anstatt dessen Merguez genommen. Dann habe ich die Bällchen nicht in Mehl gewälzt, (total vergessen) daher ist jetzt vielleicht auch die Soße noch etwas dünn.

Es ist echt viel Soße. Die Hackbällchen waren sehr Parmesan lastig, obwohl ich nur 100 Gramm reingemacht habe, anstatt 200 g. (War mein letzter Rest). Die Soße finde ich weinsauer. Aber das kann man noch anders abschmecken. Beim nächsten Mal würde ich die Soße ohne Wein machen. Den mag ich sowieso lieber im Glas. :slight_smile:
Den gerösteten Knoblauch kann ich empfehlen, und auch die Aioli, die ich vorher noch nie gemacht habe.


#74

Sieht verdammt lecker aus. Mind. so lecker wie die Bilder von Herr Staat :smiley: Werde ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.


#75

Das sieht sehr, sehr gut aus. Da hab ich direkt Lust es nachzumachen :blush:


#76


#77

Die sehen zum Anbeißen aus <3


#78

Aus 0,7 g Hefe (neben den anderen Zutaten) und ca. 22 Stunden Wartezeit ist diese Köstlichkeit geworden. Schmeckt super. Nie und nimmer hätte ich gedacht, daß mit so einer kleinen Kugel Hefe mein ganzer (gußeiserner) Bräter ausgefüllt wird. Jetzt wage ich mich ans Brotbacken.philo
2min


#79

Probiere es mal aus. Schmeckt echt gut. Nur für die Füllung nicht 250 g Butter. Ich denke 150 tuns auch.


#80

Die sind ja richtig schön aufgegangen und sehen zudem auch noch richtig lecker aus :heart: