Freitagsfrage Nr. 169: Hardcover oder Taschenbuch?


#1

Die Woche ist schon fast um, Zeit für eine neue Freitagsfrage! :star2:

Passend zu unserer heutigen #vorablesenchallenge auf Instagram zum Thema “Taschenbuch” möchten wir von euch wissen, was denn am ehesten in eurem Bücherschrank zu finden ist: Hardcover oder Taschenbuch? :wink: :books:


#2

Ich habe am meisten Taschenbücher. Ist bestimmt 90/10. Aber das liegt daran, dass ich nie ohne ein Buch das Haus verlassen und dann Taschenbücher praktischer sind. Außerdem sind Hardcover ja oft sehr viel teuerer.
Wenn es aber ein ganz besonderes (für mich persönlich besonders) Buch ist, dann gönne ich mir schon mal auch ein HC :smiley: Die sehen im Regal auch einfach super aus :sweat_smile: :see_no_evil: :books:


#3

Ich bin Hardcover-Fan und deshalb stehen in meinen Regalen auch hauptsächlich Hardcover. Da ich meistens zu Hause auf dem Sofa lese, spielt auch die Größe und das Gewicht keine Rolle. Hardcover sind meistens dekorativer und nicht so anfällig für Leseknicke :wink:


#4

Vor allem bekommen die auch keine Leserillen :smiley:
Beim TB passe ich immer sehr auf und öffne es immer nur so ca 80°, damit keine Knicke entstehen. Ich weiß, das ist bekloppt, aber ich mag die Rillen am Buchrücken einfach nicht :see_no_evil:


#5

Mache ich genauso und finde das gar nicht bekloppt :slight_smile:


#6

HC. Ist schöner, bleibt schöner. Früher bin ich mehr danach gegangen, wie viel Buch ich für mein Geld bekomme (also TB), seit ich aber im Job bin, schätze ich zunehmend HC.
Wobei ich schon teils mit der Preisgestaltung ein Problem habe, mein letztes HC hatte knapp über 200 Seiten, kostete 20,- und hatte nicht einmal ein Lesebändchen, eingelegtes Lesezeichen oder ähnliches. Zum Mitnehmen wähle ich aber auch entweder ebook (die müssen dann aber SEHR günstig gewesen sein, ist ja kein “echtes” Buch) oder das Buch kommt ohne ggf. Umschlag in eine Schutzhülle.


#7

mache ich auch genau so! Trotz vieler toller Lesezeichen, die ich habe (auch selbstgemachte), liegt bei mir auch mal ein Einkaufszettel oder ein (ungebrauchtes) Taschentuch zwischen den Seiten, damit ich es zuklappen kann. Aufgeklappte umgedrehte Bücher irgendwo zu sehen bereitet mir fast Schmerzen…
(auf den Merkzettel: stabiles Lesezeichen in die Tasche packen für die üblichen Spontan-Einkäufe unterwegs)


#8

Mir ist es ehrlich gesagt egal, in welchem Format ein Buch bei mir einzieht. Wenn einer meiner Lieblingsschreiberlinge ein neues Buch rausbringt, kaufe ich es in dem am ehesten verfügbaren Format (meistens HC), ansonsten so, wie mich die Bücher anlächeln. In meinem Regal stehen mehr Taschenbücher als Hardcover.


#9

Genauso ist es bei mir.

So, wie das Buch, das ich gerade “begehre”, herauskommt, so kaufe ich es. Den King hab ich immer als HC, weil ich nicht aufs TB warte. Andere Bücher kommen ja gleich als TB raus (inzwischen die Mehrzahl, wie mir scheint), also sind dann die TB bei mir im Schrank.

Klar, HC sehen “edler” aus. Aber mir kommt es auf den Inhalt an.

Und ja, ich gehe sorgfältig mit meinen Büchern um, aber ich brech mir nix ab. Mit sorgfältig meine ich, dass ich ganz normal leses: ich breche keinem Buch den Rücken, ich nutze Lesezeichen (oder Zettel, das sind dann ja auch Lesezeichen), ich fasse Bücher nicht mit schmutzigen Händen (die ich sowieso seltenst habe, nur wenn ich im Garten arbeite oder so) an, usw. Aber um Himmels willen - manche Bücher sind qualitativ einfach etwas mager und bekommen auch dann Leserillen. So what? Sind BÜCHER. Die LIEST man. Das darf man auch erkennen.


#10

Hardcover oder Taschenbuch …oder ebook…ist mir, ehrlich gesagt, völlig egal. Ich kaufe nach Inhalt und nicht nach Aufmachung. Den Kampf, dass das Buch nach Beenden mögluchst neu aussehen soll, kann ich nicht nachvollziehen. Bücher sibd Gebrauchsgegenstände und wie mit allem gehe ich sorgsam damit um, breche mir jedoch keinen Ast ab, wenn Leserillen entstehen. Daher: völlig egal ob Hardvover oder Taschenbuch!


#11

In den Regalen stehen bei mir nicht mehr sehr viele Bücher, da ich kaum noch welche aufhebe. Selbst kaufe ich fast ausschließlich Taschenbücher - Preisfrage. Auf meinem Riesen-SuB liegen aber noch viele Hardcover, die ich mal geschenkt bekommen habe, getauscht oder preisgesenkt gekauft.
Ich achte auf das Aussehen von Büchern, aber Leserillen bei (besonders dicken) Taschenbüchern sind kein Beinbruch. Nur Eselsohren kann ich gar nicht ab!


#12

Ich bin eher ein Hardcover-Fan, wobei ich ich auch Taschenbücher völlig in Ordnung finde. Bei mir kommt es eher darauf an, dass ich Reihen einheitlich im Regal stehen habe, sprich wenn ich den ersten Band als TB kaufe, dann muss ich auch auf die weiteren Bände als TB warten.


#13

Das ist bei mir auch so. Ich finde das muss bei Reihen sein, sonst ist da so ein Kauderwelsch im Regal :smiley:
Leider muss ich deswegen noch eeeewig auf “Mein Herz in zwei Welten” warten :wink:


#14

Haha ja das kenn ich :sweat_smile: ich habe mit der ‘obsidian’-Reihe erst mit dem ersten TB begonnen und kann jetzt immer ewig warten obwohl mich die Hardcover immer anlachen. Naja, selber Schuld, wenn man so einen Tick hat :smile:


#15

Ich lese hauptsächlich TB, aber eigentlich ist es mir egal. Nur, wenn ich sehnsüchtig auf das Buch warte und es nicht als ungekürzte Hörbuch erscheint, kaufe ich das Hardcover. Oder wenn ich es als gebrauchtes Hardcover ergatter, denn eigentlich ist es mir egal.


#16

Wenn ich ein Lieblingsbuch kaufe, welches ich dann auch mehrmals lese, wie z.B. die Pendergast Reihe von Preston / Child , dann erwerbe ich ein Hardcover Buch.
Ansonsten wenn ich "Lesefutter "brauche , z.b. für Urlaub oder Garten , dann kaufe ich Taschenbücher.
Somit habe ich mehr Taschenbücher als Hardcover Bücher im Regal.


#17

Ich besitze definitiv mehr Taschenbücher als Hardcover. Ich finde Taschenbücher auch einfach besser, um sie ins Regal zu stellen, sie brauchen nämlich wneiger Platz. Und in mein Billy-Regal kann ich so auch in Zweierreihen aufstellen. Beim HC geht das nicht. Meist passt nicht mal ein TB noch davor. Allerdings finde ich HC schöner. Bei Büchern über 500 Seiten auch angenehmer zu lesen als ein TB. Selbst kaufe ich mir aber nur sehr, sehr selten HCs, da sie mir einfach zu teuer sind.


#18

Ja, so ist es bei mir auch! :smiley:


#19

Im Regal stehen bei mehr mehr Taschenbücher als Hardcover, aber das liegt vor allem daran, dass mein Lieblingsverlag nur TB veröffentlicht.

Seit ich aber Vorablesen und andere Portale entdeckt habe, in denen man sich über Bücher austauschen kann, halten die Hardcover vermehrt Einzug bei mir. Einfach weil ich Empfehlungen am liebsten sofort lesen möchte und nicht erst warten will, bis sie als TB erscheinen (sonst hab ich den Tipp bis dahin vielleicht schon wieder vergessen :blush:)


#20

Definitiv Hardcover - sieht wertiger aus, ein Schutzumschlag verdeckt eventuelle Leserillen oder Knicke und macht sich einfach besser in meiner Bibliothek :books: Taschenbücher kaufe ich fast nur für den Urlaub oder wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob och das Buch behalten möchte…