Freitagsfrage Nr. 129: Lest ihr regelmäßig Buchblogs?


#81

Auf jeden Fall! Mittlerweile folge ich einigen Blogs, die ich genau einschätzen kann, welche Bücher sie ungefähr vorstellen. Dort nehme ich mir immer einige Tipps mit. Mit meinem eigenen Blog habe ich auch Dauerbesucher/innen, mit denen ich mich austausche. Es gibt Beiträge, die stets zu regem Austausch über Bücher einladen.
Für mich ist die Bloggerszene schon ein Hobby geworden und für Inspirationen immer gut.


#82

Das Thema ist zwar schon etwas älter, aber mich würde noch eines interessieren: Die meisten scheinen anzunehmen, dass in Buchblogs fast nur Rezensionen gepostet werden. Aber gibt es nicht auch oft Buchthemen drumherum, die ebenfalls interessant sein könnten? Und kennt jemand vielleicht (inzwischen) solche Seiten? Nicht nur Sachen wie Interviews, auch Kolumnen, Lesungen, Informationen rund um die Buchbranche, das auch in D angekommene Crowdfunding, damit ein bestimmtes Buch überhaupt erscheinen kann (Lizenzen können ja doch recht teuer sein), Fansachen, Basteleien rund ums Buch, Vorstellen älterer Bücher, etc.
Ich bin vor einigen Jahren mal einer Bloggerin gefolgt, die viel unerwegs war und dann immer lesende Menschen z.B. in Parks oder der Bahn angesprochen hat, sie und/oder ihr Buch fotografiert und sie gefragt warum sie es lesen und wie es ihnen gefällt. Das war kurz, knackig und obwohl sehr bunt gemischt doch hochinteressant. Leider gibt es die Seite nicht mehr.
Wären solche Dinge überhaupt ein Anreiz, vielleicht doch einen Blog (regelmäßig) zu lesen? :slight_smile:
Die neueren Blogs sind leider auch nichts für mich, sie sind mir zu einheitlich und leider auch zu unkritisch.


#83

Da das Suchen nach Blogs, die interessieren, das durchstöbern, da sie oft sehr unübersichtlich gestaltet sind, sehr zeitaufwendig sind…nur um vielleicht mal ein Thema zu finden, das mich interessieren könnte…da mag ich gar nicht damit beginnen. Dafür ist mir meine Freizeit zu schade, denn die investiere ich lieber in das Lesen.


#84

Danke für Deine Antwort! Aber Du liest und schreibst ja auch hier und liest in der Zeit nicht :wink: Mit einigen Dingen kann man Dich also reizen. Welche Themen würdest Du Dir z.B. wünschen, also insgesamt und welche wären eher für einen Rahmen wie hier und welche eher für einen Blog?


#85

Die Gefahr sich zu verzetteln beim Lesen von Blogs sehe ich auch - und sich darüber zu ärgern.
Ich speichere mir 3-5 Blogs als Lesezeichen und schaue dort regelmäßig rein.

Merkmale, die für mich Blogs interessant machen:
zeitgenössische Literatur, kein Liebesgedöns
sollte regelmäßig schreiben (Tandem/Gastbeiträge nehmen z. B. den Druck, ständig etwas veröffentlichen zu müssen)
Cat-, Hen-, Kinder-, Gartencontent erwünscht
Interesse an Politik und Tagesereignissen erwünscht
Autorenthemen in geringem Umfang erwünscht
Verlagsnews erwünscht
eigene Fotos uninteressant, Cover ist Cover
Metadiskussion unerwünscht (warum ich diese Woche im Stress war und wie hoch mein Rezensions-SuB ist)


#86

Ja, ich lese und schreibe hier, weil das meinem Hobby, dem Lesen entgegen kommt. Da ich hier Bücher gewinnen kann, um meinem Hobby zu frönen. Das ist doch dann schon was anderes als Blogs zu lesen.
Eben…und wie schon geschrieben: ich lese und brauche keine Blogs, weil ich mich lieber direkt in Bücherforen austausche über Themen, die mich interessieren. Zudem kann ich in Foren bequemer die Themen, die mich interessieren herausfiltern statt mich durch x Fotos, Rezensionen, Rezepte auf blogs zu wühlen. Blogs brauche ich nicht und interessieren mich nicht , denn sie sind mir zu zeitintensiv. Daher auf deine letzte Frage :Keine!


#87

Ich lese keine Buchblogs. Das ist echte Zeitverschwendung. Da gibt es etliche Selbstdarstellerinnen. Und das ständige wiederholen des Klappentextes…

Meist lese ich andere Rezensionen zu Büchern bei Amazon. Dann schaue ich, ob sie so meinen Geschmack haben. Dann kaufe ich mir erst Bücher.

Bei den sogenannten Bestsellern bin ich schon häufig auf die Nase gefallen, z.b. bei dem Hundertjährigen.

Das die Verlage die Blogs so unterstützen verstehe ich nicht so ganz. Mit meiner Methode des Querlesens bei Amazon bin ich ganz erfolgreich. Vor allem wenn ich mit Büchern anfange, die ich schlecht fand. Dann finde ich auch Rezensenten die ehrlich ihre Meinung schreiben.


#88

Das war gar nicht böse gemeint. Ich würde nur gern herausfinden, womit man Leser hinter dem Buchdeckel hervorlocken kann :wink: Oft unterscheiden sich die Themen von Blogs und Foren nicht wesentlich, nur dass in einem Forum vermutlich mehr Leser dabei sind.
Und natürlich würde ich gern wissen, ob sich der “normale” Leser überhaupt für Hintergründe interessiert, also welcher Konzern steckt hinter welchem Verlag oder wo arbeitet welcher Lektor und hat welchen Autor “entdeckt” oder wie läuft das eigentlich so auf Veranstaltungen oder warum wird welche Serie nicht weiter übersetzt … was sind eben die Themen, die einen als Leser so umtreiben. :slight_smile:


#89

Das klingt nach 3-5 sehr lesenswerten Blogs, verrätst Du, welche das sind?
Und ich muss einfach fragen: Was ist Tandem und was Hencontent? Da bin jetzt vermutlich ich zu alt, um das zu wissen :slight_smile:


#90

Dir sind also Rezensionen am wichtigsten? Und das Informieren über neue Bücher?


#91

Das habe ich auch nicht so aufgefasst.
Weisst du, ich denke ich bin eher einfach gestrickt, was mein Hobby, das Lesen angeht. Ich lese unheimlich viel. Die Bücher müssen gut sein (natürlich) und ich muss regelmässig neuen Stoff haben. Und da gehe ich in die gute alte Buchhandlung, dort kennen die Leute meinen Geschmack und geben Empfehlungen ab. Oder ich leihe in der Onleihe oder in der Biblio “ohne Risiko” aus. Oder aber ich schaue in Bücherforen, wie hier, nach Büchern, die für mich in Frage kämen. Mir ist es mehr oder weniger egal, welcher Konzern hinter welchem Verlag steckt…oder welcher Lektor, Korrektur gelesen hat. Solange er seine Arbeit gut macht. Serien lese ich wenige, da mich Serien ein Stück weit nerven. Ich mag einfach nicht monatelang auf den nächsten Teil warten. Solches “Beigemüse” in Blogs brauche ich nicht, nutze ich nicht. Das kann jeder so halten wie er möchte. Und wenn ich an Themen interessiert bin, schaue ich lieber in Foren, denn dort finde ich auf einen Klick x Meinungen zu einem Thema, und muss nicht zeitaufwendig x Blogs durchsuchen.


#92

Mit Tandem meine ich, dass zwei Bloggerinnen auf einer Seite gemeinsam/abwechselnd bloggen, im weitesten Sinn auch Blogs mit Gastbeiträgen. Meiner Ansicht nach kommt es der Qualität der Beiträge zugute, wenn der Veröffentlichungsdruck für die einzelne Person geringer ist.
Content ist Inhalt einer Webseite und Catcontent z. B. Beiträge über Katzen, Hen über Hühner.
Wenn jemand nicht nur Rezensionen blogt, ist mir das willkommen.

Zur Zeit folge ich



Das kann aber durchaus wieder wechseln.


#93

Mir sind neue Bücher sehr wichtig. Darum bin ich ja hier.

Wenn ich aber neuen privaten Lesestoff suche, versuche ich durch Rezensenten gute Bücher zu finden. Allerdings beschäftigte ich mich dann noch mit dem Buch. Inhaltsbeschreibung, andere Meinungen. Aber von Blogs lasse ich mich nicht leiten. Ich habe mir einige mal angeschaut, aber nie den Blog gefunden, der mich inspiriert hat dieses Buch auch zu lesen.

Wenn ich bei mir im Ort ins Buchgeschäft gehe, bekomme ich immer eine tolle Beratung. Als Verlag würde ich Buchgeschäfte eher unterstützen als Blogs.

Nur meine Meinung.


#95

Um Blogs mache ich in der Regel einen Bogen. Klar landet man manchmal auf einem Blog. Mich ärgert schon, wenn ich eine Presserezension zu einem Buch suche und Freund Google mir auf den ersten zehn Seiten nur noch Blogs anbietet.


#96

Hat ein bisschen gedauert, mich hat die Grippe dahingerafft.
@igela: Vielen Dank in jedem Fall für Deine Meinung! Ich finde es immer ein bisschen schade, wenn man in D ein bisschen uninteressiert an den (politischen, gesellschaftlichen) Hintergründen ist, darum dachte ich auch, ich frage mal nach. Gerade das Thema Buchpreisbindung ist ja immer mal wieder aktuell und kann unser aller Lesen stark beeinflussen. Auch wer welchen Verlag besitzt und in welchem Ausmaß kann durchaus dafür sorgen, dass die Lesevielfalt irgendwann nicht mehr so stark gegeben ist (siehe einige Nachbarländer). Da würde ich auch Blogs als unabhängige Stimmen ein bisschen in der Verantwortung sehen, aber von diesen und ähnlichen Themen halten sich die meisten fern, wenn ich das recht überblicke.
Serien lese ich übrigens furchtbar gern, allerdings nur, wenn schon mehrere Teile verfügbar sind, damit man rasch weiterlesen kann und sich sicher sein, dass man das Ende erfahren wird. :slight_smile:

@buchdoktor: Ah schau an, Tandem war mir tatsächlich nicht geläufig, aber ja jetzt ist’s klar. Was Content ist, weiß ich, nur das “Hen” war mir unbekannt. Auch hier dazugelernt. :slight_smile: Danke für die Blogs, ich werde mich da in jedem Fall mal reinlesen!

@dodo007: Danke auch Dir. Sehr interessant. Ich habe Blogs früher genutzt, um mal den ein oder anderen neuen/mir unbekannten Lesestoff zu finden, aber da war bevor alle angefangen haben, das Gleiche zu lesen.
Ich glaube jedoch, dass ein Verlag das Buchgeschäft genug unterstützt, die Bücher stehen da ja nicht nur so herum, dafür fließt in der Regel ja Geld :wink:

@werliestsowas: Darf ich fragen, wie es dazu kam? Das klingt nach schlechten Erfahrungen.


#97

Keine schlechten Erfahrungen.