Freitagsfrage Nr. 115: Was war das längste Buch, das ihr jemals gelesen habt?


#41

Oh ja , das Buch habe ich auch vor ca. 30 Jahren im Urlaub auf Mykonos verschlungen . Das war richtig toll !


#42

Ich weiß gar nicht welches mein längstes Buch war.

“Herr der Ringe”, “Anna Carenina”, “Es”, “Vom Winde verweht”, “Der Schwarm” oder hatte vielleicht einer der Bände der “Highland-Saga” mehr Seiten ?
Vermutlich kommt es auch immer auf die Ausgabe an (?).
Wenn mein SUB weg ist, schaue ich mal nach. :wink:


#43

Ich weiß nicht, weshalb mir diese Frage als nicht beantwortet angezeigt wird. Ich habe bereits geantwortet, u.a. habe ich dazu geschrieben, dass ich mir die dicken Bücher heute teilen lasse. Einige von euch haben mich dazu angeschrieben.


#44

Ich bin mir nicht sicher, aber ich achte nicht so auf die Seitenzahl. Ich kaufe zwar lieber dickere Bücher, da habe ich mehr davon. Aber ein dünnes Buch kann sich ziehen und ein dickes fliegt nur so dahin.
Bei manchem dickeren bin ich traurig, dass es zu Ende ist. Da hätte ich noch länger dabei sein wollen​.


#45

Das finde ich auch.
Das Buch hat mich wirklich beeindruckt.


#46

Och, wie schön. Vom Winde verweht steht auch in meinem Lieblingsbuchregal. Und da dürfen nur selten Bücher hinein. In den letzten 2 Jahren gerade mal 3 Stück.


#47

Stephen Kings ES
Die Nebel von Avalon
Vom Winde verweht
Die Plantage


#48

Mit bei den dicksten Büchern, die ich gelesen habe, ist auf jeden Fall “Die Säulen der Erde” von Ken Follett, knapp 1300 Seiten.


#49

Säulen der Erde habe ich auch gelesen. Es war toll. War es wirklich so dick!?


#50

Es hatte auf jeden Fall über 1000 Seiten. Ich habe bei amazon nachgesehen, da wird das Buch mit 1296 Seiten angegeben. Auch der Nachfolger “Die Tore der Welt” ist sehr dick, hat sogar noch ein paar Seiten mehr, nämlich 1312. Das hab ich auch gelesen, als es rauskam.


#51

Das Buch ist aber auch so richtig schön und literarisch hochwertig für mich !
Als ich es damals gelesen habe , war ich hin und weg von dem Buch . Ich bin darin versunken , war in den Südstaaten auf Tara und hätte sehr gerne mit Scarlet O’Hara getauscht um einmal mit Rhett Butler zu tanzen :blush:


#52

Oh, ja . Da wäre ich gerne mitgegangen, aber um Rhett Butler hätten wir uns wohl streiten müssen. :yum:


#53

Warum denn streiten ? Beim Tanzen können wir uns doch abwechseln :blush:


#54

Na gut, aber nach dem Tanzen ist er mir. :blush:


#55

Okay , ich denke Scarlet, wird ihn Dir aber nicht kampflos überlassen … :grin:


#56

Ach, die blickt ja eh nicht durch. Die soll mal bei dem Ashley bleiben und ich habe mit Rhett eine schöne Zeit.
Danach will ich so wie so wieder heim zum Männe.


#57

Justin Cronin mit 1024 Seiten. :sunglasses: Und es war wirklich super. Ich habe eine knappe Woche gebraucht… das brauche ich manchmal auch für Bücher, durch die ich mich durchzwängen muss. Ein super Buch und ich kann es jedem nur empfehlen! :slight_smile:


#58

So genau kann ich das nicht sagen. Ich habe schon allerhand Bücher über 1000 Seiten gelesen, z.B. Ken Follett, Rebecca Gablé, aber auch Tolstoi (Krieg und Frieden, Anna Karenina).


#59

Meine längsten waren “Vom Winde verweht” im englischen Original, die ersten beiden Bände von Diana Gabaldon ebenfalls auf Englisch, “Der Name der Rose” ebenfalls im Original - es zog sich so hin, aber “Krieg und Frieden” war noch zäher, da habe ich nur 2/3 geschafft- so ging es mir auch bei “Dr Schiwago” - den hab ich dann in einer gekürzten Fassung gelesen.


#60

Tatsächlich habe ich sie in der Mitte geteilt, einen neuen festen Einband drum und fertig. So konnte ich sie sogar in der Wanne und im Bett lesen.

Geht nun mal nicht anders, wenn man Bücher nicht als ebooks hat