Eigenen Blog erstellen - wie fange ich an?


#1

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe dazu gab es nicht schon einen Thread, finden konnte ich auf jeden Fall nichts.

Nachdem was ich hier so lese und mitbekomme, sind einige auch mit einem eigenen Blog aktiv. Nachdem ich nun meine Ausbildung endlich hinter mir habe und damit wieder mehr Zeit für mich und meine Hobbys, möchte ich endlich meinen Traum vom eigenen Blog in die Tat umsetzen. Da sich eine der Hauptkategorien um meine Liebe zu Büchern drehen soll, hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt. :slight_smile:

Daher nun meine Frage: Habt ihr Tipps wie ich dabei am besten vorgehe?
Ich habe schon Google dazu befragt, aber irgendwie war nichts so wirklich hilfreich. Da sind so viele Fragen in meinem Kopf…:dizzy_face:

  • Gibt es einen guten Anbieter, wo ich einen kostenlosen Blog erstellen kann. (Als Hobby möchte ich eigentlich kein Geld dafür ausgeben, oder wenn nur sehr wenig.)
  • Muss ich spezielle Kenntnisse haben um den Blog entsprechend aufzubauen?
  • Wie erreiche ich am besten Leser & mache meinen Blog bekannt?
  • Was muss ich sonst noch berücksichtigen, an das ich noch gar nicht gedacht habe?

Wie ihr vielleicht seht, ich bin absolut planlos. Also egal welche Tipps oder Infos ihr für mich habt, her damit! :smiley:

Ich freue mich über jede Antwort! :sunflower:

Außerdem würden mich auch eure Blogs interessieren. (Ich will keine Ideen klauen, keine Angst. Davon halte ich als kreativer Mensch überhaupt nichts!) Wenn ihr also mögt, könnt ihr eurer Antwort gerne auch den Link zu eurem eigenen Blog hinzufügen. :slight_smile:

Liebe Grüße,
maeddsche


Blog betreiben
Eine eigene Homepage
#2

Ich mag Blogs ehrlich gesagt nicht so wirklich und bin auch der Meinung, davon gibt es viel zu viele.

Aber so richtig wichtig ist auf alle Fälle mal, dass Du im Impressum eine ladungsfähige Anschrift einträgst. Und das ist nun mal Dein voller Name und Deine Anschrift. Das zu unterlassen kann ganz schön teuer werden. Vielleicht hat sich damit ja der Wunsch schon erledigt?


#4

Das beeinflusst meinen Wunsch nicht. Das mit dem Impressum ist eine der wenigen Sachen, die mir bekannt sind. :smiley:
Danke trotzdem


#5

Hallo maeddsche,

toll, dass du einen eigenen Blog starten willst! :slight_smile:

Anbieter gibt es eigentlich so einige - die bekanntesten sind sicherlich Wordpress.com und Blogspot, die sind beide kostenfrei (zumindest wenn man keine zusätzlichen Extras haben möchte) und eigenen sich auch bestens für Anfänger. Ich glaube, vieles passiert hauptsächlich mit “learning by doing”, man wird aber in beiden Systemen ganz gut durch die einzelnen Schritte geführt, usw. Spezielle Kenntnisse brauchst du da also nicht, zumindest am Anfang nicht. Grundlegende HTML- und Bildbearbeitungskenntnisse können aber nicht schaden.

Leser erreichen ist so eine Sache - gerade am Anfang kann das schon mal dauern, aber kommentiere einfach viel auf anderen Blogs (aber bitte nicht mit immer gleichem Text oder zu werblich) und versuche, in den sozialen Netzwerken präsent zu sein, dich einzubringen und deine Blogbeiträge dann zu teilen. :slight_smile:

Ich hoffe, das hilft dir für’s Erste ein bisschen weiter. Ansonsten frag nochmal. :slight_smile:


#6

Danke, das ist schon mal sehr hilfreich! :slight_smile:

Hast du eine persönliche Empfehlung ob Wordpress oder Blogspot? Oder ist das einfach nur Geschmacksache?
Ich habe mir beide gerade mal angeschaut und kann so auf den ersten Blick nämlich keine großen Unterschiede feststellen.


#7

Also da die meisten irgendwann von Blogspot zu Wordpress wechseln, würde ich dir tatsächlich gleich Wordpress empfehlen. Es gibt übrigens auch die Variante wordpress.org, bei welcher man aber mehr Kenntnisse benötigt, weil man da einen Server hosten und viel selbst programmieren muss. Also für den Anfang auf jeden Fall die .com-Variante!


#8

Tausend Dank! :hearts:


#9

Ich würde dir auch Wordpress empfehlen. Du kannst sogar über die Volkshochschulen Kurse belegen, vorausgesetzt natürlich du hat eine Volkshochschule in deiner Nähe, die so etwas anbietet. Ich habe selber über eine Volkshochschule hier in Berlin eine Woche lang einen Intensivkurs gemacht, als ich die Idee eines eigenen Blogs hatte, aus Zeitmangel dann nur wieder verworfen.
Doch Wordpress ist wirklich toll zu bedienen und du hast sehr viele Möglichkeiten, deinen Blog individuell zu gestalten. Um ehrlich zu sein lohnt sich hier die Zeit des intensiven Lernens und Programmierens.
Ich finde es wirklich toll, wenn Personen kreativ ihrem Hobby nachgehen. Von daher ganz viel Glück, Erfolg und Ausdauer! :slight_smile: :muscle:


#10

Hi,

noch ein paar Tipps zum Netzwerken:

Am Anfang haben mir gemeinsame Blogaktionen sehr geholfen und vielleicht machen sie Dir dauerhaft Spaß. Google mal “Montagsfrage Buchfresserchen” oder “Gemeinsam lesen Schlunzenbücher” das sind zwei wöchendlichche Aktionen und die Blogs, von denen sie ausgehen.

Wenn Du auf facebook bist, lass Dich in die Gruppe #litnetzwerk aufnehmen und trag Dich in die dortige Blogliste ein. Dort gibt es regelmäßig ein paar mal im Jahr Vernetzungs- und Kommntierwochenenden, außerdem werden Hintergrundfragen übers Bloggen besprochen, und jeden Montag gibt es einen Werbungspost, wo jeder der möchte einen Bloglink hinterlassen kann, solange er dann auch selbst bei den anderen, die das tun, mal vorbeischaut und kommentiert.
Ich glaube das ist als Rückhalt auch sehr schön. In der Gruppe herrscht ein hilfreiches Klima. Wenn Du dann noch weitere konkrete Fragen hast, kriegst Du bestimmt auch dort Tipps. Viel Spaß beim Bloggen!

Und da Du nach Bloglinks gefragt hast bin ich mal nicht scheu:

:wink:


#11

Vielen Dank euch beiden! :slight_smile: @drea_lohnt & @ceciliasophie

Das mit dem Kurs ist ein guter Hinweis, aktuell komme ich nämlich mit rumprobieren nicht allzu weit. Leider bin ich bei sowas auch immer eher weniger geschickt. :smiley:

Und auch die Tipps zum Blogger kennen lernen und vernetzen sind super! :slight_smile:


#12

Gern :slight_smile:

Hast Du Dir denn nun schon einen Blog angelegt? Wenn Du Wordpress gewählt hast. kann ich Dir vielleicht etwas weiterhelfen.

Ich hatte früher auch mal einen Blogspot Blog, aber das ist schon etwas her.

Im Grunde funktioniert das backend/Dashboard, also dort, wo Du Deine Beiträge erstellst, aber ähnlich.

Eigendlich brauchst Du zunächst nur einen Text und ein Beitragsbild um den ersten Post zu veröffentlichen. Alles andere kann man sich dann nach und nach anlernen.

Meine Erfahrung ist, dass man sich anfangs noch nicht so viele Gedanken machen und einfach beginnen sollte. Ich habe mir anfangs sehr viele Gedanken gemacht und den eigentlichen Start immer herausgezögert. Aber letztendlich wächst man da einfach mit seinen Aufgaben. Kommt in einen Rhythmus. Ändert dann hier mal etwas und verbessert da mal etwas um immer mehr zum eigenen Ausdruck und der eigenen Ästhetik zu finden.
Bloggen braucht in der Hinsicht Geduld.

Das einzige, worüber Du Dir gute Gedanken machen solltest, ist der Blogname, denn damit muss man ja dann immer zufrieden sein. Aber vielleicht hast Du ja schon einen. :wink:


#13

Das kommt ganz drauf an, wie viel Geld man in die Hand nehmen möchte, und wie gut man sich mit Wordpress-Administration auskennt (bzw. wie viel Zeit man zum Erlernen der Administration aufbringen möchte).

Die kostenlosen Varianten, die zu empfehlen sind:
Blogspot und Wordpress.com

Blogspot ist für Blogeinsteiger sehr gut geeignet, da der Blog schon sehr viele Themes mitbringt, und auch viele Widgets (das sind diese zusätzlichen Gimmicks, die man oft in der Seitenspalte dann einbauen kann) kostenlos vorhanden sind. Blogspot kann man mit etwas CSS-Kenntnis ganz gut anpassen und individualisieren. Das Netzwerk der Blogspot-Blogger ist auch sehr groß.

Wordpress.com ist ebenfalls kostenlos, hat sehr viele Themes, ist aber in der kostenlosen Variante mit den Widgets sehr viel eingeschränkt. Das heißt, man hat nur eine begrenzte Auswahl an Widgets für die Seitenleiste. Eine Designanpassung per CSS ist hier nicht möglich. Wenn man das Design und seine Seitenleiste etwas individualisieren möchte, muss man auf die Bezahlvariante umsteigen. Wobei ich hier nicht weiß, was dann zusätzlich alles möglich ist.

Wordpress.org ist an sich kostenfrei, kann aber nur auf einem eigenem Webspace (Strato, 1&1, United-domains etc. pepe) gehostet werden (installieren, einrichten und administrieren). Das Mieten eines Webspaces kostet Geld. Das Einrichten und Administrieren (plus Sicherheit, Backups, Plugins installieren etc.) Nerven und Zeit.

Wer da eher 2 linke Hände hat, und von CSS keine Ahnung, der sollte auf Wordpress.com oder Blogspot ausweichen.
Wer sich allerdings ganz gut mit Wordpress auskennt, bzw. Lust die Zeit in das erlernen von Wordpress investieren möchte und da affin ist, dem ist auf alle Fälle Wordpress.org ans Herz zu legen. Da hat Wordpress dann tatsächlich mehr zu bieten als Wordpress.com und Blogspot. Man hat enorm viele Themes zur Auswahl, ebenso für jeden Wunsch Plugins. Mit CSS kann man das Layout sehr sehr gut anpassen, wer sich besser auskennt, kann sich sogar ein Child-Themes und auch die Templates nach seinen Vorstellungen anpassen.

ABER: selbstgehostete Wordpress-Installationen werden sehr gerne gehackt! Man muss gewisse Vorbereitungen treffen, damit das nicht passiert. Aber dazu gibt Onkel Google aber genug Ratschläge. Allgemein gibt es für Wordpress.org sehr viele gute Turorials im Internet.

Es gibt übrigens auf Strato einen recht günstigen Webspace mit Wordpress. Aber die meisten Domain-Hoster bieten inzwischen solche Wordpress-Domains an, bzw. bringen schon eine Wordpress-Installation mit, die dann recht günstig sind.


#14

Beim zweiten Wordpress.com meintest du Wordpress.org, oder? :slight_smile:

Und noch als Eränzung: bei Wordpress.com ist eine CSS-Anpassung möglich, allerdings tatsächlich erst nach dem kostenpflichtigen Upgrade.


#15

Tatsächlich! Danke! Habe es gerade korrigiert!

Ah, das ist gut zu wissen, dass in der Bezahlvariante CSS-Anpassungen möglich sind. Danke für die Info!


#16

Ich emfehle wordpress, das fand ich viel besser als Blogspot. Ich habe mir selbst als Anfänger da viel beigebracht. Im Studium hatten wir eine Aufgabe, einen Blog zu erstellen mit Wordpress - lief total super und man hat auch in der kostenlosen Variante super viele Möglichkeiten, den Blog schön zu gestalten.

Hier der Link zu unserem damaligen Projekt. Der Blog wird allerdings nicht mehr aktualisiert. Ich hoffe, das ist okay: https://urlaubaufdemteller.wordpress.com/


#17

Vielen Dank für eure Tipps @starry-sky & @theujulala
Das ist wirklich alles sehr hilfreich und nimmt mir ein bisschen die Angst vor der Überforderung. :smiley:

@drea_lohnt: Ja ich habe mir mittlerweile einen erstellt, somit steht der Name also. :slight_smile: Habe mich nach euren Tipps auch für Wordpress entschieden, allerdings ist der Blog noch komplett leer und nur für mich sichtbar, da ich erst mal ein bisschen rumprobieren muss, bis ich einigermaßen weiß wie alles funktioniert. Leider bin ich gerade krank, weshalb das ein wenig warten muss.


#18

Na prima, Glückwunsch zum Bloggeburtstag! :tada:

Ja das ist klar. Ich würde auch empfehlen, ein paar Beitrage schon drin zu haben, wenn Du den Blog das erste Mal öffentlich machst. Das sieht einladender aus und mann kann als Besucher schon mehr einen Eindruck davon bekommen, was Du so besprechen möchtest.

Danach wächst der Blog mit seinen Inhalten weiter und hat immer mehr interessantes zu bieten. Ich freue mich immer einen Keks, wenn ich eine neue Rezension auf meiner Übersichtsseite verlinken kann, und es immer bunter wird. :blush:

Wenn noch Fragen aufkommen, kannst Du ja wieder hier rein schreiben.

Und gute Besserung!


#19

Hi maeddsche,

super dass du einen eigenen Blog starten willst. Ich bin damals tatsächlich auch darauf gekommen durch meine vielen Vorablesen-Rezensionen :slight_smile:

Zum Portal
Blogspot und Wordpress sind beide gut und kostenlos. Bei Wordpress hat man etwas mehr Möglichkeiten, aber ich nutze von Anfang an Blogger und kriege damit eigentlich auch fast alles hin, was ich will. Wordpress ist etwas professioneller was SEO usw. betrifft, da musst du dir überlegen, wie professionell du das aufziehen willst.
Am besten meldest du dich bei beiden Portalen an und guckst, mit welchem du besser zurecht kommst.

Spezielle Kenntnisse
Braucht man eigentlich zu Beginn nicht. Ich bin völlig unbedarft gestartet und es ist eine Art learning-by-doing. Man kriegt im Lauf der Zeit einfach viel mit und verbessert den Blog immer weiter.
Bei der Gestaltung und was für Inhalte du reinbringen willst, bist du natürlich ganz frei. Damit dein Blog ein etwas individuelleres Design hat, würde ich dir empfehlen, mal nach kostenlosen Templates (Designvorlagen) zu googeln. Da gibt es für Blogspot und Wordpress haufenweise.

SEO ist ein großes, aber auch kompliziertes Thema. Es geht darum, bestimmte Schlagworte in deinen Texten oder Überschriften zu verwenden, damit Suchmaschinen dich besser finden. Aber da es schon echt viele Buchblogs gibt, wirst du Anfangs sicherlich eh nicht über Google gefunden, sondern über andere Wege.

Ach ja, ein Impressum muss sein, mit vollständiger Adresse. Du kannst sie etwas weiter unten auf der Seite anordnen, aber sie muss unbedingt unter dem Punkt "

Wie erreicht man Leser?
Vernetzen! Und das geht so:

  • Kommentiere bei anderen Blogs (aber auf keinen Fall Kommentare a la “Schöner Blog, schau doch mal bei mir vorbei”, das wird sofort als plumper Werbevesuch erkannt. Und du möchtest ja bestimmt auch selbst Kommentare, die sich tatsächlich auf das von dir geschriebene beziehen, oder?)
  • Nutze Social Media - wenn du gerne Bilder knipst, leg dir für deinen Blog eine Instagram-Seite an. Besuche auch hier wieder andere Leute. Bei Facebook gibt es viele Gruppen, in denen man seine Blogartikel vorstellen kann, z.b. #litnetzwerk oder
  • Nimm an Blogaktionen teil, wie z.B. Top Ten Thursday, Gemeinsam lesen oder Blog-Challenges (einfach mal googeln)

Und sonst so
Wenn es deinen Blog einige Zeit gibt, kannst du dich bei Portalen wie bloggerportal.de, bloggdeinbuch.de oder netgalley.com anmelden und kannst dort Rezensionsexemplare anfragen. Aber dazu musst du dir erstmal eine kleine Leserschar aufgebaut haben, die Verlage möchten natürlich auch sehen, dass deine Empfehlungen bei irgendwem ankommen :slight_smile:

Falls du später noch weitere Tipps brauchst, kannst du mich gerne fragen. Ich weiß natürlich bei Weitem nicht alles, blogge aber seit einigen Jahren und bin bestimmt schon auf einige deiner Fragen gestoßen. Mich findest du unter Friedelchens Bücherstube :slight_smile:


#20

Nachdem ich schon mehrfach nach der Sicherheit von selbstgehosteten Wordpress Installationen gefragt wurde:

JA! Wordpress ist leider in seiner “blanken” Installation sehr hacker-freundlich! Aber die gute Nachricht: Mit ein paar Tricks und Kniffen kann man sie schon seeeehr sicher machen!

Am besten mal nach “Wordpress Hackerangriff schützen” googeln, da bekommt ihr schon jede Menge Informationen.

Meine Tipps:

  • SICHERE PASSWÖRTER! (https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/Passwoerter/passwoerter_node.html)
  • wp-config.php ins Oberverzeichnis schieben
  • Ordner wp-content umbenennen (bitte nach der Vorgehensweise googeln, ist nicht ganz trivial!)
  • Datenbank-Präfix umbenennen (ebenfalls googeln)
  • Adminuser umbenennen und ID ändern (ebenfalls googeln)
  • Anmeldeseite verschleiern (ebenfalls googeln)
  • tägliches/wöchentliches und monatliches Backup

Folgene Plugins benutze ich (bitte selber entscheiden, ob sie Euren Ansprüchen entsprechen)

  • BackWPup (das mit Abstand wichtigste Plugin!)
  • iThemes Security (mit jeder Menge Tools für die Sicherheit, auch in der kostenlosen Variante!)
  • Antispam Bee (wichtig, funktioniert nicht mit der Kommentarfunktion von Jetpack!)
  • CryptX (Verschleierung der E-Mail-Adresse)
  • Google Authenticator (für 2-seitige Anmeldung übers Handy)
  • WP-Optimize (zum Optimieren der Datenbank)

Es gibt aber auch jede Menge anderer Plugins die das Gleiche/Ähnliche können. Wichtig dabei, achtet auf die Häufigkeit der Installationen, auf die Sternchen und vor allem auf die Kompatibilität!


#21

Zum Thema Impressum:
http://pusteblumeasdf.blogspot.de/2016/07/warum-ist-mein-buch-blog-von-der.html

Oh besonders ans Herz legen möchte ich Euch diese Beiträge:




https://bookpalast.wordpress.com/2017/05/08/ein-tritt-auf-eure-bloggerfuesse-warum-ich-diese-drei-blog-trends-nicht-vermissen-wuerde/

u.s.w.

Da sind ganz wertvolle Tipps drinnen! Bitte unbedingt lesen!