Forum

Büchersendungen nach alten Preisen bis Ende des Jahres! Deutsche Post versucht uns zu betrügen!

Hallo, meine lieben Lesekumpanen!

Die Deutsche Post hat Ende Juli eine Pressemitteilung bezüglich der neuen Preise zu Büchersendungen herausgegeben:

https://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2019/deutsche-post-raeumt-kunden-uebergangsfrist-bei-buecher-und-warensendungen-bis-jahresende-ein.html

Diese liest sich jedoch nicht eindeutig, sodass seither Verwirrung auf seitens der Leserschaft herrscht. Es wird immer noch diskutiert, ob die alten Preise denn wirklich noch bis Ende diesen Jahres gelten. Ich selbst hatte aus der Pressemitteilung nicht klar rauslesen können, was nun Sache ist. Für mich eindeutig eine Masche, uns das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wie komme ich darauf?

Das kann ich - anders als die Deutsche Post - klar erklären ;

  • wieso hat sie denn nicht ganz klar und deutlich geschrieben, dass die alten Preise für uns Kunden bis Ende des Jahres gelten?
  • wieso wissen nicht alle Mitarbeiter in allen Postfilialen über diese Regelung Bescheid?
  • wieso erzählt jeder Mitarbeiter in den Postfilialen den Kunden etwas anderes?

Es gab etliche Diskussionen auf hier, auf wasliestdu, auf mojoreads und bei der Lesejury unter uns Lesern. Genauso vielseitig sind die Erfahrungen mit den Mitarbeitern bezüglich der Portopreise. Über die meisten Erlebnisse seit der Einführung der neuen Preise kann man nur den Kopf schütteln und sich ärgern! Eines dieser Beispiele möchte ich als Beweisführung zur kalkülen Masche der Deutschen Post (der Chefs des Konzerns), uns das Geld scheinheilig aus der Tasche zu ziehen, aufführen.

Zur kleinen Einführung; ich habe bei ebay einige private Buchverkäufer angeschrieben, die scheinbar nichts von der Regelung wissen, da sie das neue Porto angegeben haben. Diese Verkäufer habe ich also über die Regelung informiert. Einige Verkäufer haben mir zurückgeschrieben. Wie so viele, wussten sie gar nichts von der Regelung. Eine Verkäuferin darunter hat sich nochmal nach einem weiteren Postgang bei mir gemeldet (Name lasse ich aus Datenschutzgründen weg, die Farbgebung ist von mir):


Hallo,

danke für den Hinweis. Das weiß anscheinend niemand, nicht mal die von der Post. Musste zuletzt 1,90 für eine Büchersendung bis 500 g bezahlen. Werde nochmal bei meiner Poststelle nachfragen.

Gruß


Hallo,

ich habe gestern 3 Bücher verschickt und habe mich erst mal dumm gestellt. Sie wollte die neuen Preise verlangen!

Daraufhin habe ich sie auf die Übergangsfrist hingewiesen, dank ihrer Info! Tatsächlich musste ich dann die alten Preise bezahlen.

Begründung: Sie darf die Kunden nicht aktiv darauf ansprechen, nur wenn der Kunde Einspruch erhebt.

Ich kam mir vor wie auf dem türkischen Bazar!!!

Es ist ja immer noch die POST!

Gruß


Ich habe etliche Beispiele solcher Begegnungen bei der Post mitgeteilt bekommen.

Und nun, wer glaubt noch, dass die Deutsche Post die Pressemitteilung nicht absichtlich zu unklar formuliert hat und nicht absichtlich ihre Mitarbeiter anweist, uns Kunden über die Regelung der alten Preise im unklaren zu lassen???

Wir werden absichtlich getäuscht und nicht informiert, damit wir schön die neuen Preise zahlen, obwohl für uns noch die alten Preise geregelt sind! Das ist eine heimtückische Abzockmasche der Bosse!!!

Auf der Shopseite zur Deutsche Post steht nun ganz klar die Regelung zu den alten Preisen:

https://shop.deutschepost.de/briefversand/spezielle-versandformen/buechersendung-und-warensendung

Hier wird aber auch wieder nicht angegeben, welche Kriterien dafür erfüllt sein müssen, damit die Bücher noch nach alten Preisen verschickt werden können. Wieder Taktik, denn dies könnte man doch ebenfalls dabeischreiben. Aber so werden wir auch hier wieder getäuscht und veräppelt!

Denn folgendes ist zu beachten :

  • es werden keine Marken nach alten Preisen verkauft, das Porto nach alten Preisen müssen wir entweder gestückelt am Schalter oder selbst gewählt am Automaten kaufen
  • die Portokosten nach alten Preisen müssen von uns selbst auf den Briefumschlag geklebt werden. Die Mitarbeiter kleben in der regel nur die neuen Portomarken drauf.

Und auch hier gibt es je nach Filiale und Mitarbeiter Unterschiede, die mir andere Leser berichtet haben: manche Mitarbeiter verkaufen die alten Portopreise noch und manche von ihnen kleben die Portomarken auch noch selber drauf. Es ist mittlerweile wie beim Amt; es steht und fällt mit dem Mitarbeiter, der einen bedient. Oder man findet sich auf dem Postbasar wieder, wie die Verkäuferin im Beispiel oben.

Wer ganz sicher gehen will, kauft das Porto nach alten Preisen selber und klebt es selber auf den Briefumschlag. Dieser kann dann in der Filiale abgegeben werden. Sollte ein Mitarbeiter versucht sein, den so nicht anzunehmen, weist ihn auf die Regelung anhand des Beweislinks (https://shop.deutschepost.de/briefversand/spezielle-versandformen/buechersendung-und-warensendung) hin. Ihr könnt den Briefumschlag mit dem Buch auch in den Briefkasten werfen. Anders als eine ebay-Verkäuferin zu mir meinte, wird das Porto der neuen Preise nicht beim Empfänger eingeholt! Das stimmt nicht!

Lasst euch weder verwirren, noch veräppeln!!! Genau darauf baut die Deutsche Post! Sie hat jetzt schon seit Beginn der Regelung unzulässig mehr Gewinn gemacht, das ihnen gar nicht zusteht. Bis Ende des Jahres werden sie einen fetten Bonus durch die Unwissenheit von Lesern erbeutet haben! Ich bin mächtig sauer, aber mehr als meinen Beitrag an Wissen weiterzutragen, kann ich als kleiner Bürger nicht tun. Denn trotz Hermes und co. besitzt die Deutsche Post immer noch das Monopol für sich! Niemand kann ihre Produktleistungen anbieten als Konkurrenz. So bleibt nur, uns nicht veräppeln zu lassen und das Wissen um die Portoregelung zu den Büchersendungen an andere weiterzugeben.

Meine liebe Lesekumpanen, lasst euch nicht das Geld aus der Tasche ziehen! Und vor allem; lasst euch nicht für blöd verkaufen!

Eure Lesekollegin Lidia

9 Like

Danke fuer die Info von Angelika und mir.

Vielen Dank für den sehr freundlichen Hinweis von Dir.:grin:

Wow du hast dir ja echt Arbeit und Mühe gemacht mit dem Beitrag. Vielen Dank für dienende. Mich hatte nämlich die neue Regelung auch verwirrt und habe bisher immer den neuen Betrag gezahlt :roll_eyes:

1 Like

Ich hatte bisher keine negativen Erfahrungen bei der Post mit der neuen Regelung, alle meine Sendungen konnte ich problemlos abgeben.

3 Like

Ist das wirklich dein Ernst?
Niemand ist froh über eine Preiserhöhung und sie haben die letzten Jahre wirklich reichlich erhöht. Aber ich bin mir nicht so sicher, wer letztlich entscheidet, welcher Gewinn ihnen “zusteht” geschweige denn, ob der zulässig ist oder nicht.
Es steht doch jedem frei, seine Sendungen selbst zu frankieren und einzuwerfen. Wer online Bücher tauscht oder verkauft wird doch wohl imstande sein, das korrekte Porto und die Verpackung heraus zu finden und es selbst freizumachen. Dafür muss ich doch an keinen Schalter gehen, nur um mich mit den dortigen Mitarbeitern zu zanken, welches Porto da nun tatsächlich bis Januar drauf gehört und ob die Sendung offen oder verschlossen sein muss/darf.

7 Like

Ich gebe dir komplett recht. Ich fand auch die Pressemitteilung eigentlich nicht missverständlich. Mich stört die Preiserhöhung nicht so sehr, alles wird teurer. Aber die Tatsache mit den 5 cm Höhe ist nicht so toll. Man hätte wenigstens 10 cm nehmen können.

Was mich aber sehr ärgert ist folgendes: Ich frankiere schon lange immer selbst, weil die Mitarbeiter in meiner Filiale sehr langsam sind. Normalerweise werfe ich die Bücher auch in den Briefkasten. Ich hatte einige dicke Hardcover, die nicht in den Briefkasten passten, also blieb nix anderes übrig, als an den Schalter zu gehen. Dort wurde ich unverschämt angepampt, ich hätte falsch frankiert und da muss unbedingt jetzt BÜWA drauf stehen. Sofort wurde ein Edding gezückt und der wollte da BÜWA drauf schreiben. Dann habe ich dem erklärt, dass ich das bitte als Büchersendung nach alten Maßen und Preisen verschickt haben möchte und er soll da ja nix draufschreiben! Dann wurde der richtig frech, er wüsste nichts von einer Pressemitteilung und alten Preisen und er legt das Buch jetzt in den Sammelkorb, aber er hat das offiziell nicht entgegen genommen und das wird bestimmt mit Strafporto zu mir zurück gehen. Habe gesagt, ok, werden wir sehen, er soll mal im Internet nachlesen was Fakt ist und er soll die Finger von meinen Büchern lassen und ja nicht da BÜWA drauf schreiben. Zumal er eigentlich dann auch wissen gemusst hätte, dass das Buch viel zu dick für eine BÜWA gewesen wäre!

2 Like

Wofür steht BÜWA? Bücherwarensendung? :woman_shrugging:

1 Like

Genau, muss auf den neuen Büchersendungen draufstehen

1 Like

Könnt IhrIhr mir vielleicht noch die Akten Maße und Preise mitteilen?
Ich möchte nämlich ein Buch verschicken und weniger kosten st immer gut!

1 Like

https://shop.deutschepost.de/shop/internetmarke/selectPostageIM.jsp?deeplink=true

1 Like

Herzlichen Dank für den Link!

Na ja, wenn überall aber nur die neuen Preise stehen und nur mit viel googeln oder bei kleinen Links steht, das es bis dann und dann auch noch mit den alten geht. DANN ist und bleibt es Betrug und unfair erwirtschaftetes Geld. Klar steht es jeden frei, aber wie man nur ein paar Kommentare nach deinem sieht, ist es eben nicht jeden klar und man muss sich auch noch freche Mitarbeiter gefallen lassen.
Und wenn mal wieder alle Automaten für Briefmarken kaputt sind (wie bei uns an der Post) MUSS man zum Schalter um eine zu kaufen. Und da gibts die alten Marken auch nicht mehr. Bei den Postkarten/Briefen haben die das doch auch hinbekommen zu sagen: Bis 31.12 zählt Porto Alt, ab 1.1 zählt Porto Neu.

Wieso jetzt so ne schwammige Übergangsphase? Die nur mehr Geld in die Kasse spült, weil man unwissend ist und sich auf die Infos vom Schalter verlässt`? Den Sorry nicht jeder kennt sich mit dem Internet aus. Und wenn eine alte Dame ein Buch verschickt, wird se gepflegt übers Ohr gezogen. Tolle Praxis.

3 Like

BETRUG ist genau definiert und die Behauptung sogar strafbar.

In jeder Poststelle und jedem Postshop kann man Postwertzeichen in jeder gewünschten Höhe kaufen und sogar stückeln. Auf eine kleine Büchersendung klebt man eben 2 Marken zu 60 Cent. Auf die große 2 Marken zu 80 Cent und eine zu 10 Cent.

Die BÜCHERSENDUNG muss “offen” (sprich mit Klammern, aber nicht verklebt) versendet werden.

Die BÜWA kostet mehr, darf aber verschlossen und zugeklebt werden.

Ich verstehe diesen Zirkus nicht. Ist doch alles ganz einfach.

Und nein, die Postmenschen sind keine Betrüger und sie bereichern sich weder recht- noch unrechtmäßig, sondern handeln nach Anweisung. Sie MÜSSEN die BÜWA machen, wenn man ihnen den Krempel so hinlegt. Wer die alte BÜCHERSENDUNG will, muss diese selbst fertig machen und einwerfen oder im Shop abgeben. Sobald ein Mitarbeiter tätig werden muss, ist es eine BÜWA.

2 Like

In meinem Shop z. B. nicht. Da sag ich, dass ich es nach alten Preisen verschicken will, nenne das Porto, das drauf soll, und sie kleben es auf. Die Postshop-Frau sagte nur zu mir, dass sie die alten Preise nicht mehr weiß. :slight_smile:

2 Like

Da kannst du froh sein, dass du so eine nette Postshop-Frau hast! Wenn ich ein dickes Hardcover habe, gehe ich momentan nur noch morgens zur Post. Da arbeitet wenigstens eine nette Frau, die ohne Kommentar mein Buch annimmt und in den Sammelkorb legt. Mehr verlange ich ja auch nicht! Mittags arbeitet immer der unfreundliche Inhaber und ich habe keine Lust mehr, mit dem zu diskutieren.

Nun ja, bald ist Januar, dann hat sich das Thema eh erledigt.

2 Like

Ich gehe sehr selten zu meiner Post, weil ich die privaten Sendungen bei der Arbeit in der Poststelle in eine Sammelbox für schon frankierte Sendungen legen kann, die dann nachmittags von der DHL mitgenommen wird.

Aber bei meiner Poststelle kenne ich die Inhaberin schon sehr lange und hatte deshalb keine Probleme. Da bin ich auch sehr froh, wenn ich mir so manchen Kommentar hier durchlese! :slight_smile:

2 Like

Noch kurz:
Ich verstehe aber auch nicht, dass die Post - wenn sie schon so eine Übergangsregelung macht - nicht eine Mitteilung an alle Post-Shops und Filialen macht, wie es zu handhaben ist. Da würde für mich Kundenservice anfangen!

6 Like
  1. ist es ein Armutszeugnis für den Kundenservice und 2. Definition Betrug: das Täuschen, Irreführen, Hintergehen eines andern

Und es IST irreführend, wenn man als unverschlossene Büchersendung alles frankiert und man dann gesagt bekommt, ne das stimmt so net, da muss BÜWA drauf und man soll mehr Porto zahlen. Weil diese Aussage schlichtweg gelogen ist! Da kann man mir sonst etwas erzählen. Wenn ich das richtige Porto drauf mache und NUR abgebe, weils nicht in den Kasten past, dann muss man mir nicht falsches sagen und auch net behaupten, das es keine Übergangsregel gäbe und das Alte Porto nicht mehr gibt. Das ist Täuschung.
Wäre ja zu einfach, den Mitarbeitern ein Memo zu übersenden…
Wenn ich als Seniorin zur Post gehe und explizit sage: einmal als Büchersendung bitte. Und gesagt wird, das gibt es nimmer, Lügt! Und somit wird die Dame betrogen. Selbst erlebt!
Diese Aussage stimmt erst ab 1.1.20 Nicht vorher, sonst gäb es keinen Übergang, sondern hätte sofort gesagt. Ab 1.6.19 fallen die Büchersendungen weg und es gibt nur noch BÜWA xD

Für DICH scheint es einfach, Glückwunsch, dass Du nicht auf Hilfe anderer angewiesen bist und noch fit im Kopf. Ist leider nicht jeder in der Gesellschaft und diese Menschen werden hintergangen. Und doch der Inhaber der Post bereicherst sich natürlich an uns, sonst würde man keine Erhöhungen brauchen. Den glaub mal das Geld, was die nach Erhöhungen einnehmen landet selten bei den Mitarbeitern. Sondern schön in der Tasche vom Unternehmer.

“Sobald ein Mitarbeiter tätig werden muss, ist es eine BÜWA” WO steht das? Wozu dann den Übergang? Mitarbeiter sollten jeden AKTUELLEN Preis nennen können. Ich kann ja auch net im Einzelhandel hingehen und nur weil die Milch ab nächste Woche teurer wird, schon diese Woche den neuen Preis abkassieren. Betrüger ist nicht der Mensch hinterm Tresen, der hat womöglich genau diese Aufgabe bekommen, den Leuten das aufzuschwatzen, Betrüger ist der Arbeitgeber. Und da kannste mir gern mit Rechtlichen kommen, will mal was man mir da vorwerfen will xD Da weder Namen noch Ort noch Filiale genannt wurde. Soll an mich gern Anzeigen. Da kann ich echt nur lachen. Aber schön, wenn man sich auf die Seite von jemanden stellt, der es hinnimmt das seine Mitarbeiter Leute veraschen.
Den in der Pressemitteilung heißt es:
Aus diesem Grund hat sich die Deutsche Post dazu entschlossen, ihren Kunden eine Übergangsfrist bis zum Jahresende einzuräumen und in dieser Zeit auch die bisher angebotenen sechs Produkte im Bereich der Bücher- und Warensendungen weiter anzunehmen und zu befördern.

Rückschluss: Verweigert man die Annahme, handelt man Dagegen.
Da steht NIRGENDS, dass dies nur befördert wird, wenns in den Postkasten gepackt wird :wink: Das hätte man denn genau so formulieren müssen, das ab 1.6 am Schalter keine alten Sendungen mehr frankiert oder entgegengenommen werden.

Und damit bin ich raus. Solche Praxen sollte sich mal ein kleiner Laden leisten, der hätte gleich ne Anzeige wegen Betrug. Aber neeee die Große Post, das einzige Monopol (zum glück nicht mehr), da kommt man ja net gegen an…

6 Like

https://www.dpdhl.com/content/dam/dpdhl/de/media-relations/press-releases/2019/pm-buecher-warensendung-uebergangsfrist-20190626.pdf

Die Pressemitteilung. Und in dieser steht, dass sie die Sendungen ANNEHMEN und BEFÖRDERN. Sie müssen zu diesem Zweck ja fertig sein.

Aber es ist wie immer - haut man nicht in die selbe Kerbe, ist man automatisch ebenfalls der Feind.

1 Like