Forum

Bücher werden nicht weiter übersetzt

Aus aktuellem Anlass wollte ich das Thema einmal hier aufgreifen.

Bücher wie „Renegades 3“, „Illuminae 3“ oder auch die Folgebände von „Kissed“ werden vorerst nicht von deutschen Verlagen übersetzt. Und das ist nur ein kleiner Teil von den vielen Büchern, die keine Fortsetzung in Deutschland bekommen.
Auch in der Vergangenheit ist das schon häufig passiert, mein liebstes Beispiel ist die geniale Buchreihe „Wings of Fire“, die mich in meiner Jugend begleitet hat.

Welche Buchreihe fällt euch noch ein, die nicht weiter übersetzt wurde? Was haltet ihr davon und was können wir dagegen tun?

(P.S. Ich will nicht einfach über die deutschen Verlage herziehen, denn sie bringen uns so tolle Bücher nach Deutschland. Stattdessen will ich mit euch auf sachliche Art Ursachen, Folgen und Lösungen erörtern.)

3 Like

Ein Problem ist auch, dass ja nicht alle Bücher ins Englische übersetzt sind. Viele lesen ja auch auf Englisch, aber was ist mit Büchern auf anderen Sprachen?

Ich habe letzte Woche gesehen, dass Sarah Drivers dritter Band zur Opal-Reihe (der erste war hier bei vorablesen) leider nur als E-Book erscheint. Da habe ich den ersten gelesen und den zweiten ungelesen weitergegeben, weil ich so nie erfahren hätte, wie es ausgeht. Das ist zwar immerhin besser als nie eine Übersetzung zu bekommen, aber für alle die keinen Reader haben oder nicht gern digital lesen trotzdem nicht schön.

Das Thema an sich ist allerdings ziemlich groß und sprengt vermutlich eine Forendiskussion.

die Spook-Reihe von Joseph Delaney… aktuell bis Band 5 übersetzt (aus 2014 glaub ich)
gibt aber 12 oder 13 Teile. Exclusive Ableger
werde dann wohl auf Englisch weiterlesen müssen. Glaube nicht das da noch was kommt

Gibt es im Moment nicht ein riesen “Aufstand” (Einsatz) für den 3. Teil von Iskari. :thinking: Ich glaube, das zeigt ganz gut, dass man nichts dagegen tun kann.
Der Heyne Verlag sieht darin keine Zukunft, obwohl sich massenweise Leute per Social Media dafür Einsetzen und wohl auch etliche neue Fans (Leser) damit generiert haben.

Da ist man wohl leider auch ein bisschen der Willkür der Verlage ausgesetzt. :pensive:

Viele ziehen wohl daraus die Konsequenz, keine unbeendeten Reihen mehr anzufangen.

Ich selbst schaffe das nicht, wenn ein Buch fantastisch klingt, dann möchte ich es lesen, selbst wenn es zu einer never ending Story verkommt.

Die Fortsetzungen von Artikel 5 (3. Teil, v. K. Simmons), Die Enklave (3. Teil, v. A. Aguirre), Unter Toten (4.-6. Teil, v. D. J. Molles) & Marthas Widerstand (3. Teil, v. K. Drewery) gehören leider dazu. Super Ärgerlich und Schade, aber missen möchte ich die vorherigen Teile auch nicht.

1 Like

eReading funktioniert auch auf Handys! Habe ich letztens erst herausgefunden. Dann könnte man das eBook wenigstens lesen.

Stimmt, es gibt Bücher, die ich nicht missen möchte, auch wenn sie nicht weiter übersetzt werden.

Andererseits glaube ich, dass es den Verlagen doch eigentlich ein Anliegen sein müsste, uns Leser zufrieden zu stellen. Wenn niemand auf die Social Media Aufrufe reagiert, werden sich früher oder später mehr Menschen gegen den Verlag entscheiden. Wäre das nicht viel schlimmer für die?

Mir ging es vor einiger Zeit mit Peter Robinsons Krimi- Reihe um Inspector Alan Banks so. Bei Band 17 hörte der Verlag auf zu übersetzen. Auf meine Anfrage hin wurde kein Grund genannt, warum man die Reihe einstellte. Es wurde lediglich auf andere Krimireihen verwiesen, die ich doch lesen könnte. Nun lese ich in Englisch weiter.

Naja, als Leser ist man ja prinzipiell kein kleines dummes Kind mehr, was total rumbocken tut, wenn die eigenen Wünsche nicht erfüllt werden.

Das mag alles Schade sein, aber wenn sich ein Verlag auf andere Projekte konzentriert, dann sind die ja nicht schlecht nur weil es nicht das ist, was man eigentlich wollte.

:joy: Das ist eher wie vor dem Süßigkeitenregal, dann will man beides.

Also ich selbst meide keinen Verlag, “nur” weil er in einem Buch keine Zukunft sieht.
Am Ende geht es denen nur ums Geschäft, ihre Leser so zu verprellen wird ihnen auch kein Spaß machen.

@miss_marple_64 :scream: Oh, da beneide ich dich! Ich würde nur noch die Originale lesen, wenn ich es sprachlich könnte.

Die Buchreihe The Watchers bzw. die Wächter von Veronica Wolff fand ich so toll,aber die Übersetzung ging nur bis einschließlich Band 2,die darauffolgenden dann nicht mehr… Hab auch mal bei der Autorin nachgefragt und sie meinte,das wird sich wohl auch nicht ändern. Fand sie auch sehr schade.

1 Like

Ich habe gerade gesehen, das die Stormheart Serie von Cora Carmack nach dem 1. Teil, der hier vorgestellt wurde, auch nicht weiter übersetzt wird

1 Like

Ist schon eine Weile her, aber die Reihe von Sara Donati wurde auch mittendrin auf Deutsch eingestellt.

1 Like

Ich rege mich sehr darüber auf, dass es den dritten Diabolic und den dritten Constellation Band nicht geben wird. Das habe ich auch erst vor ein paar Tagen gehört. Ach und der zweite Band von Die schwarze Zauberin erscheint auch nicht, dass ich Band 1 gleich von meiner Wunschliste gestrichen habe… Es ist so schade!!!

2 Like

Seufz und noch mehr Bücher, die ich aussortieren kann, von Diabolic habe ich auch den 1. Teil

2 Like

Ich finde es besonders schade, wenn nur noch der letzte Band fehlt. Wenn der erste Band schon nicht läuft und die Verlage sich gegen das Buch entscheiden, na gut.
Aber wenn dann z.B. schon 5 von 6 da sind, ist es für den Leser echt blöd.

Wie können wir erreichen, dass ein letzter fehlender Band vielleicht doch erscheint?

Können wir nicht, wenn nicht mal Social Media Bemühungen was bringen.

Was schwebt dir denn vor? Was sind denn deine Gedanken zu DEINEM Thema?

Grüße

Ich glaube nicht, dass die Social Media Bemühungen ewig ungeachtet bleiben.

Was man meiner Meinung nach tun könnte:

  • Die Verlage machen die fehlenden (letzten) Bände als eBook
  • Es könnte sowas wie „Spendenprojekte“ für Bücher geben (a la Crowdfunding etc.)
  • Man könnte nur Vorbestellungen drucken (wie bei Books on Demand)

Ich kann mir vorstellen, dass sowas funktionieren könnte. Und es gibt noch andere Möglichkeiten.

Vorschläge wie kleinere Auflagen, nur als Taschenbuch drucken, nur als Hörbuch produzieren… habe ich auch schon gehört. Allerdings sind die meiner Meinung nach immer noch mit recht großem Geldaufwand seitens des Verlags verbunden. Und um Geld geht es bei denen ja schließlich.

Vielleicht funktionieren auch schon solche Sachen wie Internetumfragen? Oder Abstimmungen, falls es darum geht, welches nicht so gut laufende Buch noch weiterlaufen soll?
Das ist zwar beides recht leicht zu verfälschen, aber um als Verlag ein Meinungsbild zu bekommen vielleicht doch wirksam genug.

Naja, das Problem an der ganzen Sache ist ja nicht nur das reine Veröffentlichen der Bücher - gerade in das Übersetzen muss ja auch einiges an Zeit und Geld gesteckt werden. Von daher wären ebooks an sich vmtl. eine Alternative - das Übersetzen vorher muss aber halt auch geschehen. Wobei ich keine Ahnung habe was sowas kostet…

Ich kann zum Glück auch alles auf Englisch lesen - ich lese eh viele englische Bücher und gerade bei Reihen habe ich oft nicht die Geduld, auf die deutsche Übersetzung zu warten - und lese dann lieber direkt im Original weiter. Aber für jemanden der diese Möglichkeit nicht hat, ist es immer immens schade wenn man mit einem Cliffhanger sitzen gelassen wird…

1 Like