Forum

Buchzitat der Woche - Eure Vorschläge 22.02- 28.02

Liebe Vorableser*innen,

in diesem Feed könnt ihr eure liebsten Buchzitate aus den Leseproben der aktuellen Verlosungswoche mit uns allen teilen. Ihr habt vom 22.02 - 28.02 Zeit.

Hier kommt der Twist: Ihr entscheidet welches Zitat gewinnt. Liket einfach das Zitat, welches euch am besten gefällt. :heart:

Mittwochs wird dann hier im Hauptthread das Buchzitat der vorherigen Woche gekürt. Für das Gewinnerzitat gibt es 150 Punkte. :gift:

Wir sind gespannt auf eure Vorschläge und freuen uns sehr, diese tolle Mittwochstradition aufleben zu lassen! :star_struck:

Alles Liebe
Euer Vorablesen Team

Ich vertraue meine Geheimnisse einem Stein an, dann grabe ich ihn ein, weit weg, ich habe Angst, dass er sich verplappert.

Aus: GENUG

9 Like

Cool. :grinning:

1 Like

Die Hölle, das ist die Wahrheit, die man zu spät erkennt.

aus Höllenkind

7 Like

So ist das mit den Erinnerungen: Sie entscheiden selbst, wann der Moment gekommen ist, sich zu zeigen. Manchmal lenken sie die Hände schneller als der Verstand. Manchmal folgt das Herz dem Kopf oder es verliert sich in ihnen.
Als wir uns die Welt versprachen

7 Like

Hör auf, schlecht von dir selbst zu denken. Wer das macht, hat keine Zukunft vor sich. Der kann gleich da bleiben, wo er ist.
aus Johanna spielt das Leben von Susanne Falk

7 Like

> Wie nennt man das Gegenteil eines Geschenks?

Das ist aus „Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)“ und ist ein bisschen aus dem Zusammenhang gerissen. Hier daher der ganze Absatz… ich fand das einfach nur großartig:

Calvin sagt: „Das Unviersum ist echt erstaunlich. Es weiß genau, was wir brauchen. Und machmal… bloß manchmal… gibt es uns genau das wie ein Geschenk“.
Beim Universum bin ich mir nicht so sicher. Weil… na ja. Manche Dinge sind einfach weg. Was ist denn mit alldem, was das Universum einem nimmt? Ich versuche, darüber nachzudenken. Wie nennt man das Gegenteil eines Geschenks?

»Empathisch zu sein, bedeutet nicht, sich von seinen Gefühlen mitreißen zu lassen, Adele. Oder das Leid der Mitmenschen anzunehmen, als wäre es das eigene. Man muss vernünftig bleiben und die nötige Distanz wahren, um das Richtige zu
tun. Um Gutes zu tun.«
aus „Als wir uns die Welt versprachen“

3 Like

Über ein nicht gehaltenes Versprechen:
„So ein Versagen konnte man einmal verzeihen, doch beim zweiten Mal machte es dich zur Lügnerin.“

aus „Als wir uns die Welt versprachen“

"Eine frische Brise wehte den Geruch nach Harz und feuchtem Gras heran. Es war ein herrlicher Tag. Wie dazu geschaffen, die Berge zu überqueren."

aus: ALS WIR UNS DIE WELT VERSPRACHEN

2 Like

Genau die Stelle hatte ich mir gerade notiert. Wunderbare Sätze!

1 Like

„Das macht die Reise ja letzten Endes aus, Selbsterkenntnis mit allem Drum und Dran.“
aus Die lustlosen Touristen von Katixa Agirre.

Ich denke, das sollte jede Reise ausmachen.

In diesem Moment befindest du dich auf einer riesigen Steinkugel, die mit Tausenden Kilometern pro Stunde durchs All fliegt, in einer wirbelnden Galaxie aus Milliarden von gigantischen Feuerbällen.

aus „Alles, was wir wissen und was nicht“
von Christopher Lloyd

Wie relativ doch alles ist…

3 Like

:rofl::rofl::rofl::rofl::sunglasses:

„Es gab keinen verlässlicheren Kalender als ihren Garten“

aus: ALS WIR UNS DIE WELT VERSPRACHEN

Spricht bestimmt jeden Gartenbesitzer aus dem Herzen

4 Like

Während die Menschen um mich herum sterben, lahm oder gesund werden, werde ich rund um die Uhr von Medizinstudenten überwacht, die derart eifrig bestrebt sind, Verständnis für mich zu zeigen und Rücksicht auf mich zu nehmen, dass ich sie um meinen kranken kleinen Finger wickeln kann.

Aus: Genug

1 Like

„Je mehr mir klarwurde, wie viel ich nicht wusste, desto aufregender fand ich es , Neues zu lernen“ aus Alles was wir wissen und was nicht von Christopher LLoyd