Forum

Buchzitat der Woche- Eure Vorschläge 04.01-10.01

Liebe Vorableser*innen,

in diesem Feed könnt ihr eure liebsten Buchzitate aus den Leseproben der aktuellen Verlosungswoche mit uns allen teilen. Ihr habt vom 04.01-10.01 Zeit.

Hier kommt der Twist: Ihr entscheidet welches Zitat gewinnt. Liket einfach das Zitat, welches euch am besten gefällt. :heart:

Mittwochs wird dann hier im Hauptthread das Buchzitat der vorherigen Woche gekürt. Für das Gewinnerzitat gibt es 150 Punkte. :gift:

Wir sind gespannt auf eure Vorschläge und freuen uns sehr, diese tolle Mittwochstradition aufleben zu lassen! :star_struck:

Alles Liebe
Euer Vorablesen Team

»Aber Druck formt uns. Wir beginnen als Kohle, und der Druck presst uns zu Diamanten.«
Sie korrigierte ihn nicht. Sie sagte ihm nicht, dass Kohle und Diamanten zwar beide aus Kohlenstoff bestehen, Kohle aber zu unrein ist, um zum Diamanten zu werden, da kann der Druck noch so hoch sein. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge beginnt man als Kohle und endet als Kohle. Vielleicht war das die eigentliche Lehre des Lebens.

Aus Matt Haig, „Die Mitternachtsbibliothek“, S. 19/20

(Ich hoffe es ist nicht zu lang, aber kürzen war schwer möglich. Mich hat die ganze Passage irgendwie berührt, auch wenn ich es selbst nicht so sehe.)

8 Like

Ich höre sein breites Grinsen, und verfluche meine helle Haut, die jede noch so kleine Hitze in den Wangen wie Leuchtreklame wirken lässt.

Aus: Matsching Night , Küsst du den Feind?

3 Like

"Das Universum tendiert zu Chaos und Entropie. Das sind die Grundlagen der Thermodynamik. Vielleicht sind es auch die Grundlagen des Daseins."

Aus „Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig (S. 23)

6 Like

Niemand brauchte sie. Das Universum hatte keine Verwendung für sie. In ihrer Wohnung war die Stille lauter als jeder Lärm.
Aus: „Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig

4 Like

«Die Kraft eines Genies besteht darin, die Realität
seinem Willen zu unterwerfen und nach seinem Willen zu formen.»
Aus „Krass“ von Martin Mosebach

6 Like

SPRICH MIT MIR von T. C. Boyle

S. 15

"Das Lächeln klebte wie aufgebügelt auf seinem Gesicht."

4 Like

Das hatte ich ebenfalls ausgewählt, aber du warst etwas schneller!

Es ist erstaunlich wie tief der Reflex sitzt, sich sofort mit dem Handy abzulenken, sobald man das Gefühl hat, man hätte auch nur die kleinste Kleinigkeit an Arbeit vollbracht.

Aus „Die Erfindung des Dosenöffners“ Seite 8

7 Like

"Da spekulierte man über Leben auf anderen Planeten, während hier,
direkt vor uns, ein vollkommen anderes Bewusstsein existierte,
das nur darauf wartete, freigesetzt zu werden."

Aus „Sprich mit mir“ von T. C. Boyle

6 Like

„Aber sie hatte sich einsam gefühlt. Und obwohl sie lang genug Existenzphilosophie studiert hatte, um zu glauben, dass Einsamkeit ein fundamentaler Teil der menschlichen Existenz in einem grundsätzlich sinnlosen Universum ist, freute sie sich, ihn zu sehen“.

Aus „Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich für meinen Teil habe noch nie ein Denkmal für einen Pessimisten gesehen.

Aus: BIG SKY COUNTRY

6 Like

Es freut mich, dass es dir auch gefallen hat

1 Like

Das Zitat hatte ich auch in die engere Wahl gezogen. Ich bin immer wieder fasziniert, welche Beschreibungen einigen Autoren und Autorinnen einfallen.

1 Like

Gute Gesellschaft war immer noch die beste Beilage der Welt…

aus
Die Erfindung des Dosenöffners

5 Like

Auch klasse:

Hoffentlich bleibt das noch ein paar Tage, bis ich zu Hause bin " „Wieso? Willst du die Bisspuren (vom Bahamaschwein) deinem Freund zeigen?“
Nein die lass ich mir dann tätowieren
:slight_smile:

Aus
Könnt ihr mal das Segel aus der Sonne nehmen?

1 Like

»Zwischen Leben und Tod liegt eine Bibliothek«, sagte sie. »Und diese Bibliothek besteht aus endlosen Regalen."

Aus „Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig

13 Like

„Es ist doch erstaunlich, wie viel von unserer Persönlichkeit wir durch unsere Kleidung zum Ausdruck bringen – selbst dann, wenn wir uns nicht sonderlich für Mode interessieren. Nacktheit verwischt die Unterschiede.“

Johann, P. (2021): Die Frau vom Strand, S. 13f.

6 Like

Wie gesagt, als ich Julia zum ersten Mal sah, lief sie nackt auf
mich zu. Ich erschrak. Zwar war Nacktheit an diesem Strand-
abschnitt nichts Ungewöhnliches, denn hier war der FKK-Be-
reich, doch es war ein kalter, trüber Oktobertag.

Die Frau vom Strand von Petra Johann.

Das neue Buchzitat der Woche wurde soeben gekürt. Herzlichen Glückwunsch @gluttonfor_books :gift:

2 Like