Anzahl der Leseproben so groß wie nie?


#61

Für dich wäre aber Tauschticket dann vielleicht eine gute Option. Dort muss man nicht 1:1 (dein Buch gegen dein Wunschbuch) tauschen, sondern du erhältst für ein Buch, das du abgibst, eine Anzahl Tickets und kannst diese dann für ein Buch deiner Wahl einlösen.


#62

Ja, in der Schweiz verdient man mehr - aber da ist auch alles viel teurer als bei uns. Fängt bei der Miete (bzw. Grundstücks-/Hauspreise) an und macht auch vor Lebensmitteln keinen Halt, ebenso Bekleidung und eben auch Bücher.


#63

Bei uns ist alles teurer…allerdings sind die Löhne auch höher.


#64

Davon habe ich ja noch nie gehört! Wo gibt es so etwas denn, die Idee hört sich ja interessant an?


#65

Tauschbörsen gibt es einige. Neben Tauschticket (wo man Gebühren zahlen muss) gibt es z. B. noch die kostenlosen Tauschbörsen wie den Tauschgnom oder Tauschbillet und sicher noch einige andere, die ich gar nicht kenne.
Sie haben eines gemein: Die Währung Euro wird ersetzt durch eine eigene Währung wie Tickets, Billets oder Token (glaube ich - bin mir aber nicht sicher). Den Versand zahlt man als Versender selbst und man bekommt eben eine gewisse Einheit Billets oder Tickets, die auf einem Konto gesammelt werden. Findet man woanders was werden die Tickets entsprechend abgebucht und man bekommt das Teil kostenlos zugesandt.
Die haben übrigens nicht nur Bücher sondern alles Mögliche - auch Klamotten. Ich meine aber, es gibt auch Tauschbörsen nur für Bücher und DVDs/CDs. Einfach mal googeln :wink:


#66

Das wollte ich damit sagen.
Das Gehalt ist entsprechend den Ausgaben angepasst und umgekehrt. (Man sieht das ja auch an anderen Ländern. Dort ist vieles spottbillig, dafür sind auch die Gehälter niedriger. In gewissen Urlaubsländern zum Beispiel.)


#67

Naja, die Schwarte hat immerhin 1168 Seiten. Da machen andere Verlage 3 Bände zu je 20€ draus :wink:


#68

Tja, im Sommer war das Angebot echt groß, doch jetzt im November ist das Angebot an vorgestellten Büchern schon auf 2 pro Woche geschrumpft. Schade, woran liegt das? Erscheinen zum Jahresende nicht mehr viele Bücher?
Leider gab es jetzt schon einige Wochen, in denen ich mich für gar kein Buch beworben habe, weil mich nichts davon angesprochen hat. Im Sommer konnte ich mich manchmal gar nicht entscheiden, was ich zuerst lesen möchte. Gibt es eine Art Jahreszyklus bei vorablesen, so dass es kurz vor Weihnachten ruhiger wird auf dem Buchmarkt? Ich hätte eigentlich vermutet, dass gerade jetzt das Weihnachtsgeschäft brummt und viele neue Titel erscheinen…:evergreen_tree:


#69

Es beruhigt mich sehr, dass ich nicht alleine mit dem Gedanken bin :smiley:

Grad im Sommer hätte ich eher gedacht, dass dort das gemeine Sommerloch vorherrscht und grad jetzt vor Weihnachten richtig viele Bücher rauskommen - aber mysteriöserweise ist es ja wirklich irgendwie umgekehrt. Ich bin erst seit Jahresanfang hier, deshalb konnte ich das auch noch nicht über die Jahre beobachten. Aber mit der Auswahl geht es mir wirklich wie dir: Im Moment finde ich nicht wirklich viel, das mich überhaupt interessiert. Aber hey, mein SUB ist so groß, das lässt sich verschmerzen. Aber bisschen schade ist es schon, am Montag auf die neuen Bücher zu hibbeln und dann sind es nur wieder zwei. Davon irgendwie so gut wie immer eins der obligatorische Krimi/Thriller gähn

Aber naja, das dürfte wohl Jammern auf sehr hohem Niveau sein :wink:


#70

Ich glaube eher, dass es die ganze Zeit viele Leseproben gab, da die Buchmesse in Frankfurt bevorstand und die ist nun halt rum! Wird bestimmt bald wieder mehr werden, denn im März ist in Leipzig Buchmesse.


#71

Also ich bin dankbar,dass Krimis und Thriller hier kommen…wobei ich dir recht gebe, dass es in letzter Zeit vermehrt Krimis waren. Ich denke, da hat vorablesen wohl auch keinen Einfluss drauf,sondern sind da auf die Verlage angewiesen. Und in letzter Zeit erscheinen generell viel Krimis und Thriller. Wenn ich mich so in den Buchhandlungen umsehe, fällt das auf.


#72

Auch bei Lovelybooks gibt es grad gefühlt sehr viele Verlosungen und Leserunden rund um Krimis. Wie gesagt, ich hab notfalls eh genug zu lesen, aber bisschen im weitesten Sinne langweilig ist es manchmal schon, wenn das so gar nicht das bevorzugte Genre ist.
Gelegentlich lese ich auch mal ganz gerne einen Thriller zur Abwechslung, aber die aktuelle Flut wirkt ein wenig erschlagend.


#73

Stimmt, die Buchmessen können natürlich auch eine Rolle spielen. Die hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm. Das Buchjahr spielt halt doch ein wenig nach anderen Regeln :slight_smile:


#74

Das stimmt. Im Moment gibt es einfach weniger Neuerscheinungen. Es gibt in der Regel im Frühjahr und zum Herbst hin einen Boom an Neuerscheinungen. Aufgrund der beiden Buchmessen. Und da heute „meistens“ die Weihnachtsgeschenke früher gekauft werden, sind die Erscheinungstermine darauf abgestimmt.
Aber es gibt trotzdem immer noch genug. Auch wenn es jetzt bei vorablesen halt mal nur zwei pro Woche sind.


#75

Das täuscht vielleicht auch ein bisschen. Denn es erscheinen generell viele Krimis und Thriller ( mir persönlich gefällt das) aber es fällt halt nicht so auf, weil sonst auch genug Bücher aus anderen Genre erscheinen


#76

Hach ja… Dabei hätte man gut das neue Backman-Buch hier vorstellen können oder zumindest was in der Art. Stattdessen Thriller/Krimi und Romantikgedöns. Echt gruselig die letzten Wochen! :skull:


#77

Aber es ist doch bald Weihnachten, da muss Romantikgedöns!


#78

… und Krimis und Thriller zum Ausgleich vom Herz-Schmerz-Gedöns gehen doch auch immer! :wink:


#79

Für mich ist das kein Ausgleich. Für mich ist das die Wahl zwischen Pest und Cholera :wink:


#80

Ich lese Krimis und Thriller gern, aber weder die Leseprobe von Krist noch die neue von dem Skandinavienkrimi hat mich jetzt vom Stuhl gerissen. Lasse mich gern eines Besseren belehren, aber das Problem ist ja wirklich, wenn nur zwei Bücher im Angebot sind, ist die Wahrscheinlichkeit, ausgelost zu werden, nicht sehr hoch. Und ich sag’s offen und ehrlich: Dafür setze ich keine Punkte ein.