Amazon löscht Rezensionen?


#1

Hallo Ihr Lieben,
vielleicht finde ich ja jemanden, der ein ähnliches Problem hat/oder hatte?
Ich habe mich heute bei Amazon eingeloggt und ALLE meine Rezensionen die ich meiner Mitgliedschaft (mindestens zehn Jahre), egal ob zu Büchern oder zu anderen Produkten geschrieben habe sind verschwunden… das trifft natürlich auch meine Bewertungen die ich zunächst bei Vorablesen veröffentlicht hatte…
Wirklich gut kontaktieren lässt sich Amazon diesbezüglich irgendwie nicht, weil das Thema ja nicht in die üblichen Bestellfragen reinpasst… Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wurden die Rezensionen wieder hergestellt oder blieben sie für immer gelöscht? Da steckt ja irgendwie dann auch viel Zeit und Arbeit drin und ich hab mir die Mühe ja unter anderem auch gemacht, damit meine Empfehlungen passend sind… bin gerade etwas gefrustet.


#2

Habe gerade nachgesehen, bei mir ist noch alles da.


#3

Bei mir ist auch noch alles da. Ich habe nur gehört dass man, wenn man nicht einmal Jahr dort etwas kauft, keine Rezis mehr abgeben kann.


#4

Das ist mir auch passiert.
Meinen Beitrag dazu findest Du hier:


#5

Ja, das erzähle ich ja seit Wochen!

Ganz kurz gefasst will Amazon jetzt härter durchgreifen, weil trotz Änderungen der Regeln nicht wirklich etwas geschehen ist und in der Öffentlichkeit immer wieder Amazon für “Fake-Rezensionen” verantwortlich gemacht wird.

Eine Änderung ist schon mal, dass man seit einiger Zeit (theoretisch, angeblich gibt es hier Ausnahmen, ich kann es aber nicht glauben) pro Jahr (also innerhalb der letzten 12 Monate) einen MIndestumsatz von 50 Euro haben muss, um überhaupt rezensieren zu können.

“Anreizbasierte Rezensionen” sind verboten. Darunter fallen für Amazon auch Rezensionen zu Büchern von Plattformen wie LovelyBooks und vorablesen. Sie sehen eben, dass zu einem Titel viele Rezensionen kommen und wissen ja auch, woher die sind. Buch gegen Rezension ist für Amazon “anreizbasiert”. Teilweise wurde das gedeckelt. So konnten nicht alle jedes Buch rezensieren, wenn zu viele Rezensionen in zu kurzer Zeit aufliefen (auch bei anderen Artikeln, aber wir sprechen jetzt mal nur über Bücher). Nach einiger Zeit konnten dann wieder weitere User rezensieren usw. So ähnlich, wie bei Geschäftseröffnungen oder Clubs - es dürfen nicht alle auf einmal rein.

Ich selbst hatte eine “Verwarnung” bekommen. Eine genaue Erklärung, was ich “verbrochen” hatte, gab es nicht. Nur, dass ich gegen die Bestimmungen verstoßen hätte. Diese Verwarnung kam sehr zeitnah nach der Rezension eines Kindle-eBooks von einer Verlosung/Leserunde von LB und deshalb vermute ich, es hängt genau damit zusammen.

Weltweit gibt es das Problem. Weltweit kann man nur Vermutungen anstellen. Einiges deutet darauf hin, dass es z.B. “gefährlich” ist, mehrere Bücher eines Autors zu lesen. Da gilt man als parteiisch - Fan sein ist heutzutage nicht mehr so unbeschwert …! Der Algorithmus des Programmes ist nicht so ganz klar ersichtlich. Aber es gibt diverse Punkte, die man beachten kann.

Ich für mich habe deshalb schon vor Wochen beschlossen, bei Amazon nur noch zu rezensieren, was ich auch von Amazon habe. Mir ist mein Rezensentenprofil dort sehr wichtig und eine Sperre / Löschung kann ich mir nicht leisten. Kaufen kann man übrigens dann noch immer, nur nicht rezensieren.

So ist es nicht ganz. Innerhalb der letzten 12 Monate muss man für 50 Euro eingekauft haben. Das gilt aber “durchgehend”. Kauft man also alle paar Monate mal was für meinetwegen 10 Euro, müssen das eben innerhalb der letzten 12 Monate 50 Euro ergeben.

Edit:


April gab es die Diskussion schon mal.


#6

Genau das ist mir auch passiert - und die gleiche Nachricht habe ich erhalten… hat mich sehr lange sehr geärgert da ich viel bei Amazon kaufe und auch viel und gerne rezensiere (nicht nur die Bücher was ich von vorab habe)… keine Chance…


#7

Ich denke, ich werde wie Du verfahren, und nur noch die Bücher dort rezensieren, die ich wirklich von Amazon auch bezogen habe. Wäre für mich auch sehr schade, wenn mein Community-Account für immer gesperrt wäre.


#8

Ja, das scheint es bei mir dann auch zu sein… wirklich ärgerlich, da ich ja nicht nur ausschließlich Sachen bewertet hab, die ich über die Buchcommunity bekommen habe :-/ Sie hätten dann doch auch nur die “verdächtigen” Sachen löschen können.
Neue Bewertungen kann ich nun tatsächlich auch nicht mehr erstellen. Ich hätte mir da zumindest eine Art “Vorwarnung” gewünscht…


#9

Das ist ja richtig krass… mehrere Bücher eines Autors schon als voreingenommen… also klar bin ich irgendwie voreingenommen, wenn ich Fan bin, andererseits hab ich ja dann auch vielleicht andere Erwartungen als ein Nicht-Fan…
Tja… hätte ich das mal vorher gewusst, Dein Tip klingt ja eigentlich sehr hilfreich, auch wenn es für mich leider zu spät ist :confused: zehn Jahre Rezensionen (davon sehr vieles auch tatsächlich über Amazon erworben) dahin…
Hätte mir auch so eine “Verwarnung” vorher gewünscht, dann hätte ich mein Verhalten ja auch noch ändern können. Naja.
Danke für Eure Infos :slight_smile:


#10

Was war Deine letzte Rezension vor der Sperre/Löschung?


#11

“Familie und andere Trostpreise”


#12

“Autoren und Verlage können weiterhin kostenlose oder preisreduzierte Exemplare ihrer Bücher für Leser bereitstellen, solange der Autor oder Verlag im Gegenzug keine Rezension verlangen oder versuchen, den Inhalt einer Rezension zu beeinflussen.”
Das ist vermutlich also irgendwie eine Grauzone…weil die Bücher ja nicht über Amazon vergeben werden und keine Amazonrezi verlangt wird.


#13

Das ist eins der Bücher, die ich für besonders “gefährlich” halte, denn es ist auf diversen Plattformen verlost worden und deshalb werden da besonders viele Leute eine Rezension bei Amazon veröffentlicht haben wollen.

Ich weiß nicht, wieso ich zuvor eine “Verwarnung” bekommen habe. Bisher scheint das ein echter Ausnahmefall zu sein. Der Inhalt hilft aber auch nicht wirklich weiter:

Guten Tag,

wir haben festgestellt, dass Sie gegen die Amazon-Community-Richtlinien verstoßen haben. Wir erlauben keinerlei Form von Entschädigung für das Erstellen, Bearbeiten oder Veröffentlichen von Inhalten. Dies gilt auch bezüglich kostenloser oder reduzierter Produkte.

Jegliche Bezahlung oder anderer Anreiz für eine Kundenrezension gilt als Entschädigung. Unter Bezahlung fällt der Erhalt von Geld oder Geschenkgutscheinen für den Kauf des Produkts. Unter Anreize fällt jede Art von Belohnung für eine Kundenrezension, beispielsweise kostenlose oder reduzierte Produkte, Bonusinhalte, Teilnahme an Wettbewerben oder Gewinnspielen, Rabatte auf künftige Einkäufe und andere Geschenke.

Um das Vertrauen seiner Kunden zu bewahren und das bestmögliche Einkaufserlebnis zu gewährleisten, stellt Amazon Untersuchungen an, wenn bekannt wird, dass Verkäufer, Verfasser oder Dritte versuchen, Rezensionen zu manipulieren, oder Dritte Rezensionen gegen Entschädigung angeboten haben.

Erneute Verstöße können dazu führen, dass Ihnen Ihre Community-Privilegien bei Amazon entzogen werden. Möglicherweise werden auch andere Maßnahmen getroffen.

Weitere Informationen über diese Richtlinie finden Sie unter:
– Community-Richtlinien (https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201929730)

Freundliche Grüße

Ich habe nichts davon getan, was in dieser Mail angedeutet wird - außer Bücherrezensionen einzustellen zu Büchern, die ich von hier oder LB habe. Deshalb warne ich ja auch, wo ich nur kann. Es tut mir leid, dass es Dich getroffen hat.

Dein Zitat trifft es ja gut. Nur ist da keine Grauzone. Die Rezensionen werden ja quasi stillschweigend gefordert. Auch die o.g. “jede Art von Belohnung” ist gar nicht so schwammig. Prämien durch Punkte sind ja Belohnung und die bekommt man durch Rezensionen u.a. auf Amazon.

Mir gefällt nicht, wie Amazon verfährt. Es müsste ordentlich kommuniziert werden, nicht aus blauem Himmel heraus. Dass sie handeln, kann ich aber leider tatsächlich nachvollziehen.


#14

Das heißt also, dass Amazon alle Rezensenten von Büchern, die am Erscheinungstag gepostet werden, sperren.
Weil dann kann es ja nur ein gratis Exemplar sein, welches man rezensiert…
Also keine Zusatz-Punkte mehr hier bei VL fürs Einstellen am Erscheinungstag…


#15

So einfach wird es nicht sein, vermute ich. Du kannst ja bei reviewmeta sehen, welche Merkmale sich auswerten und gewichten lassen und welche davon auf dich zutreffen. Vermutlich gibt es eine Zahl x von erfüllten Merkmalen, nach denen der Algorithmus dich als “auffälligen” Rezensenten einstuft. Ein Beispiel, völlig aus den Fingern gesaugt: wenn du 5 Überschneidungen/Jahr bei identischen Büchern mit sehr vielen anderen Rezensenten hast, würde das toleriert, bei 20 schon nicht mehr.

Wobei ich schon sehr auffällig finde, wie viele gesperrte oder verwarnte Kunden berichten, sie hätten Selfpublisher rezensiert.


#16

Krass, den Link kannte ich noch nicht… Danke!


#17

Wenn ich mir das so anschaue, ist es sehr gefährlich den Klappentext in der Rezension zu wiederholen. Das mache ich sowieso nicht. Aber er filtert Rezensionen heraus, in denen sich Wörter & sogar ganze Sätze wiederholen. Wenn nun jeder den Klappentext in seiner Rezension hat, dann fällt das Buch schon eher auf und wird dann wohl von Amazon genauer unter die Lupe genommen.

Das gleiche gilt für die Autoreninfo.


#18

Beides steht doch schon oben auf der Produktseite und ist darum sinnfrei …


#19

Das weiß ich ja :wink: . Aber Du wirst Dich wundern, wieviele Rezensionen trotzdem Klappentext und/oder Autoreninfo enthalten! Auf einem Buchblog mag das vielleicht Sinn haben (mache ich aber auch nicht), aber definitiv nicht bei Amazon.


#20

Ja, da bin ich Deiner Meinung. Klar, dass sie die Rezensionen irgendwie “regulieren” müssen. Aber man könnte vorab erstmal eine Art “Abmahnung” bekommen, in der genau erklärt wird, was man falsch gemacht hat (also eindeutiger als die Standardmail die Du bekommen hast) und vielleicht ein Positivbeispiel wie man eine richtige Rezension schreibt oder sowas… und wenn man trotz der Mail Mist baut, klar, dann sollte man auch gesperrt werden, aber so erscheint es recht willkürlich…

Dass ich ein “gefährliches” Buch erwischt hatte, war mir gar nicht klar. Das erklärt es dann zumindest in Teilen. Wobei da immernoch jede Menge Rezensionen sind die, so denke ich, auch von hier oder dann eben anderen Communities stammen werden. Alle werden sie da wohl ja auch nicht löschen…