Forum

Änderung der Punkteregel für Leseeindrücke


#102

Eben. Die Leseproben müssen ja gar nicht VOR der Verlosung angesehen werden, danach reicht ja völlig. Und wenn einer auffällt, wird eben “nachverlost”.

Im Ernst - ich bin mir SICHER, das Team weiß, was es tut. Es ist ihr JOB. Die machen das auch nicht aus reiner Liebe zu uns Usern, sondern weil es ein Geschäft ist. Und wenn sie das nicht richtig machen, hat das negative Konsequenzen.

Warum immer wieder die Theorie aufkommt, dass das Team nicht all das selbst sieht, was auch uns auffällt, kapiere ich nicht so ganz. Man kann sie ja auf Dinge hinweisen, kein Problem.


#103

[quote=“wortschaetzchen, post:102, topic:283”]
Warum immer wieder die Theorie aufkommt, dass das Team nicht all das selbst sieht, was auch uns auffällt, kapiere ich nicht so ganz.[/quote]
Vielleicht weil es in der Natur der Sache liegt, dass viele Augen mehr sehen als ein paar wenige vom Team. :wink:
Uns fällt ja manches einfach per Zufall auf. Mir sind da schon Sachen untergekommen… Fängt an bei geklauten/kopierten Rezis, Rezis die total nichtssagend sind und von Buch zu Buch mehr oder weniger weiterverwendet werden und hört auf bei den oben erwähnten kopierten Beschreibungen mit 1 Nachsatz. Wohlgemerkt: sogar Rezis und nicht nur LE.
Letztens habe ich einen User gefunden, der quasi alle 3 Minuten einen LE geschrieben hatte zu jedem Buch, das in der Woche zur Verlosung stand. Verdammt schnelles Lesetempo, kann ich da nur sagen! Und sehr weit gefächerte Themengebiete - Respekt!
Und wenn solche Sachen bei einzelnen Usern immer wieder und vor allem regelmäßig vorkommen, dann kann deine Hoffnung, dass das Team schon alles selbst sieht, doch eigentlich nur trügerisch sein. Sonst könnten manche Leute nicht trotz allem immer wieder gewinnen und ihre Rezis derart zusammenstricken.
Sowas fällt meist per Zufall auf und wenn sowas auffällt, warum sollte man das dann nicht dem Team mitteilen? Die Augen schließen und denken “Das werden die irgendwann schon selbst finden” scheint mir nicht der richtige Ansatz zu sein.
Die Angst, von anderen Usern als Denunziant und Petze angesehen zu werden, scheint bei vielen Menschen ausgeprägt zu sein. Aber für mich ist es was anderes, ob der kleine Bruder nicht wie versprochen um 20 Uhr den Fernseher ausgeschaltet hat oder ob man jemanden beim Diebstahl beobachtet hat.


#104

Ich schreib auch manchmal mehrere LE in wenigen Minuten - ich lese nämllich die Leseproben oft schon ein paar Tage vorher im Internetcafé, weil man die Leseproben mit meinem Smartphone nicht öffnen kann und mein PC kaputt ist. Und da mache ich mir Notizen und schreib die LE dann später in Ruhe. Und ich schreib auch LE für unterschiedliche Genres, weil ich nicht nach Genres aussuche, sondern nach “klingt interessant” oder “für mich uninteressant”. Es kann ja nicht jeder nur auf ein Genre beschränkt lesen.


#105

Geht mir auch so - ich lese auch sehr breit gefächert, und da ist es wirklich schon vorgekommen, dass ich bei 6 Büchern auch 6 LE abgegeben habe.


#106

Du siehst doch aber nur die Leseeindrücke. Punkt. Dass die kurz hintereinander erschienen sind, ist doch kein Indiz für Mauschelei. Ich schreibe viele Dinge in Word vor, weil ich dann Ruhe habe, dran arbeiten kann und sie auch gespeichert habe. Das dann “in Serie” hochladen, ist doch kein “Verbrechen”.

Und wie gesagt: es ist der Job vom Team. Die arbeiten auch fünf Tage die Woche, acht Stunden. Wieso sollte denen das dann nicht auffallen? Und woher wollen wir wissen, ob sie nicht Leute deshalb aus den Verlosungen rausnehmen? Oder ihnen mitteilen, dass es so nicht geht?

Du siehst nicht, was im Hintergrund abläuft. Trau dem Team ruhig mal zu, die Arbeit richtig zu machen.


#107

Du stellst es gerne so dar, als würde ich dem Team irgendetwas nicht zutrauen. Die haben aber nunmal nicht nur sowas zu tun, sondern noch jede Menge anderer Sachen, von denen wir gar keine Ahnung haben.
Ich sehe es daher eher als Unterstützung des Teams und die leistet man doch schließlich gerne, wenn das Team so eine wunderbare Seite ermöglicht mit so tollen Buchgewinnen. Wenn du das anders siehst ist es ja kein Problem.


#108

Zum Thema LE-Schnellschreiber:
Gut - kann durchaus sein, dass das mancher über eine Texterfassung deutlich nach der Lektüre der LP macht. Ich bezweifele trotzdem, dass ihr wöchentlich auf jedes vorgestellte Buch LE schreibt. Das kann (z. B. bei Themenwochen) ja durchaus mal vorkommen. Aber das ist doch beileibe nicht die Regel.
…und wenn man dann in den Rezis nachlesen geht und dort die beschriebenen kopierten Buchbeschreibungen findet mit 1 oder 2 Nachsätzchen im Sinne von “War sehr gut zu lesen und unheimlich spannend! Kann ich nur empfehlen”, dann werde ich einfach misstrauisch.


#109

Ich veröffentliche meine Leseeindrücke auch im Minutenabstand. Ich kopiere mir vorher die Leseproben, lese sie in Ruhe und schreibe die Leseeindrücke so nach und nach, gehe einmal auf die vorablesen-Seite und veröffentliche sie alle auf einmal. Ist also keine Hexerei.


#110

Ich mache das genauso , so kann ich sie alle gleichzeitig nacheinander hochladen.
Ich muss sagen, ich kontrolliere auch nich wer in welcher Zeit seine Leseeindrücke ein stellt.


#111

Das wird auch niemand sonst permanent kontrollieren. Und keiner, der so vorgeht wie ihr kommt in falschen Verdacht. Es gibt ja noch Unterschiede zwischen LE und LE. :wink:
Aber wenn ich z. B. mir die LE anschaue zu einem Buch, das mich auch interessieren könnte und mir fällt dann auf, dass da jemand als LE die Buchbeschreibung kopiert hat mit dem Nachsatz “Das würde ich gerne lesen!”, dann gucke ich einfach mal neugierig bei demjenigen, wie denn sonst so seine LE aussehen.
Und wenn dann dort zu wirklich jedem Print- oder Hör-Buch solche LE stehen im 2-Minuten-Abstand und das regelmäßig jede Woche, dann werde ich einfach noch neugieriger.
Und wenn in den Rezis dieses Users dann wie von mir in #108 beschrieben vorgegangen wird, dann denke ich ist es durchaus angebracht, dem Team solche Auffälligkeiten mitzuteilen. Nicht, weil ich es ihnen nicht zutraue, dass sie sowas auch selbst finden könnten (wenn sie 1 Mitarbeiter nur für solche Detektivarbeit abstellen würden), sondern weil ich es per Zufall mitbekommen habe und sie vermutlich damit unterstütze, evtl. Schwarze Schafe zu finden. Oder möchte irgendwer bestreiten, dass es hier welche gibt?


#112

Das hab ich doch oben gesagt: kann doch jeder ans Team ne Nachricht schicken.


#113

Das weiß ich. :wink:
Trotzdem hatte Arietta ja noch danach geschrieben:


#114

Mich stört es nicht, dass es auf Leseeindrücke nur noch 10 Punkte gibt, da ich eigtl. nur Eindrücke über Bücher schreib, die ich tatsächlich auch lesen will und wo ich die Lp auch komplett durchlese. Bei Lp die mir nicht so gefallen, breche ich ohnehin nach einigen Seiten ab und hinterlassen keinen Eindruck. Lieber keinen als einen schlechten. Also so 3 Sterne oder so fänd ich noch okay, aber unter 3 mag ich nicht mehr vergeben, weil ich denke, der Autor könnte sich gekränkt fühlen, oder so.


#115

Genauso mmache ich es auch. Ich lese auch die Leseproben, schreibe meine Leseeindrücke in Word und dann gehe ich einmal auf vorablesen und kopiere meine Leseeindrücke zu den jeweiligen Büchern.
Anfangs hatte ich sie direkt hier geschrieben und da war dann aufeinmal mein Text weg und ich mußte von vorne anfangen. War echt ärgerlich. Deshalb bevorzuge ich jetzt diese Art von veröffentlichen meiner Leseeindrücke.


#116

Allerdings schreibe ich auch wirklich nur zu Büchern Leseeindrücke, die mich interessieren.


#117

Ich glaube, dass es für einen Autor durchaus wichtig sein kann, zu sehen ob seine Bücher “ankommen” oder nicht. Und wenn nicht, warum.
Man muss ja nicht auf unterstem Niveau darüber herziehen, aber sachliche Kritik/Meinung, oder was man sich vielleicht als Leser mehr gewünscht hätte finde ich viel wesentlicher als “Lobhudelei”.
(Auch bei Leseeindrücken)


#118

Habe gerade entdeckt - es gibt nun 200 Punkte für eine Rezension hier auf vorab? :slight_smile:
Bleibt das so, ist das kein Fehler?

(hätte es in einen anderen Thread gegeben, aber die sind gesperrt, daher hier als Kompromiss)


#119

Diesen Monat gibt es - sozusagen als Geburtstagsgeschenk an uns User - für alle vorab-Aktivitäten die doppelte Punktzahl.

Nachzulesen im Thread “Vorablesen wird 10…”


#120

Ich vergebe auch schon mal nur einen Stern wenn mir das Buch nicht gefallen hat. Das kommt aber nur extrem selten vor denn normalerweise bewerbe ich mich nur für Bücher die meinem Geschmack entgegen kommen. Bei einer Rezension versuche ich auch immer zu begründen warum ich so bewertet habe, egal wie viele Sterne ich vergeben habe. Rezensionen wie “tolles Buch” sagen ja gar nichts aus, Ebenso wie “hat mir nicht gefallen”. Da frage ich mich immer wieso der Leser das Buch gut oder schlecht fand. Für jeden Autor ist eine schlechte Bewertung sicherlich bitter aber wenn man reinschreibt warum dann kann der Autor daraus vielleicht auch was lernen. Ich hatte von Digital Publishers auch schon zwei Bücher da stand in der Leserunde zum Folgeband das die Hinweise und Anmerkungen aus der Leserunde zu Band eins mit eingeflossen sind. Bei anderen Buch das ich hatte kam ich erst gar nicht zum lesen der ersten Ausgabe, denn in der Leserunde würde das Buch so zerrissen, dass es der Verlag noch mal überarbeiten ließ. Das Lektorat war beim dem Buch recht mies. Die Version die ich dann gelesen habe war immer noch kein Highlight aber es ging. Für weitere Bände der jeweiligen Reihen habe ich erst gar kein Rezensionsexemplar mehr angefordert. Da gab es Bücher die wesentlich mehr Spaß gemacht haben zu lesen.


#121

Das tun wir ja im Grunde alle. Dennoch kann man reinfallen.

Aber es spricht auch nichts dagegen, sich mal auf etwas einzulassen, das man sonst nicht liest. Mal hat man Glück und wird positiv überrascht, mal ist es ein Reinfall. Und da muss man einfach ehrlich sein. Klar, die Chance, dass mir ein historischer Roman gefällt, ist verschwindend gering. Wenn ich also eine Bewerbung dazu schreibe, dann sollte mir die Leseprobe echt sehr gut gefallen haben. Bisher haben mir nur die Begine Almut Bücher von Andrea Schacht gefallen. Alle anderen Versuche gingen ziemlich in die Hose. Also lass ich das lieber. Aber im breiten Bereich “Roman” finden sich immer wieder Bücher, die auf den ersten Blick nix sind, dann aber doch eine wunderbare Lesezeit geschenkt haben.

Will sagen: es ist nicht garantiert, dass mir ein Thriller gefällt, nur weil ich hauptsächlich Thriller lese. Auch eine begeisternde Leseprobe garantiert keine 4 oder 5 Sterne Rezension. Ein bisschen “Risiko” ist immer dabei und Verlage sind für ehrliche Meinungen immer dankbar. Autoren, die dann beleidigt sind, sind es eh nicht wert, sie zu lesen …