Forum

Rezension bei amazon abgelehnt


#101

Danke!

Ich guck gleich noch mal nach, aber ich bin entweder auf der falschen Seite oder hab das tatsächlich nicht! Wow!

Edit - ich hab auch mal einen Screenshot gemacht. Bei mir sieht es so aus:

ansicht

Das kommt, wenn ich auf “Rezension schreiben” gehe.

Das erstaunt mich jetzt sehr! Oder bin ich an einer falschen Stelle gelandet?
Am Browser kann es doch nicht liegen, oder?


#102

Du bist auf der falschen Seite. Geh mal unter “Verlinke deine Rezension”.


#103

Okay - aber auch da nicht:


#104

Das ist in der Tat seltsam! Denn ich gehe auch immer zum verlinken über diese Buttons, weil ich dann nicht extra das Buch suchen muss und gleich die Rezension reinkopieren kann.


#105

Ja, das ist sicher super bequem und ich staune echt nicht schlecht, dass ich das nicht habe.


#106

Ich habe das gerade mal ausprobiert. Der erste Schritt mit Verlinkung zu amazon, thalia und lovelybooks kommt nur bei Büchern, die neueren Datums sind.

"Veröffentliche Deine Buchrezensionen auch auf anderen Plattformen, wie Amazon, in Online-Buchhandlungen, Buchcommunities, Foren oder Deinem Blog und sammle für jede Rezensionensverlinkung zu Büchern, deren Erscheinungstermin nicht mehr als 3 Monate zurückliegt, 100 Punkte. "


#107

Ich habe es bei “Zurück auf gestern” probiert und da ist es nicht. Ich finde das aber recht neu.

Aber das ist die Lösung, denke ich - bei “Alphabetmörder” sehe ich das tatsächlich auch so. DANKE! Das hat mich echt sehr durcheinandergebracht!


#108

Ich hab grad ein Buch vom Januar angeklickt und da sind die Button auch vorhanden!


#109

Oh, das ist ja jetzt interessant!

Ein neues Rätsel! Warum wohl ist das “mal so, mal so”? Ich bin da echt neugierig und total interessiert. Vor allem zeigt das jetzt, wie es zu Verständigungsproblemen kommen kann. Muss ein Riesenzufall sein, dass ich immer nur Bücher hatte, bei denen das nicht vorhanden ist.


#110

Vielleicht liegt es auch am Browser bzw. Betriebssystem bzw. der Kombi von beidem?


#111

Vielleicht verschwindet der Button auch einfach, wenn man die entsprechende Seite schon verlinkt hat? Ich hatte die Buttons bisher bei jedem Titel, den ich rezensiert habe, aber wenn ich jetzt die entsprechenden Verlinkungsseiten durchklicke, sind sie überall verschwunden.


#112

Hab jetzt bei mir auch mal systematisch durchgeschaut und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass das absolut willkürlich ist, ob die Buttons noch da sind nach dem Verlinken. Bei manchen Büchern ja, bei anderen nicht. :wink:


#113

Ich habe (erst) 22 Rezensionen hier geschrieben, aber soweit ich mich erinnern kann, hatte ich bei allen diesen Büchern die 3 oben angezeigten Buttons!! Ich habe sie bis jetzt nur noch nie genutzt lach


#114

Seit wann kann man Bücher bei Amazon rezensieren, wenn sie noch nicht erschienen sind? Bei mir war das Buch schon 2 Monate auf dem Markt. Mich hat es nur gewundert, dass es auf einen Weg nicht geht, auf einen anderen dann doch. Bücher von Netgallery zu rezensieren hat bis jetzt immer geklappt, wenn es als Print angeboten wird, sonst nicht. Ich lese epubs.


#115

Diesen Beitrag unterschreibe ich so. Auch ich, die sehr regelmäßig bei Amazon bestellt (und bezahlt), hätte für eine Sperre kein Verständnis.


#116

Die bewerten da nichts, sondern richten stumpfe Quoten ein. Wenn die Zahl der nicht verifizierten Rezensionen eine bestimmte Prozentzahl X übersteigt, werden keine neuen, unverifizierten Rezensionen zugelassen oder bei älteren Artikeln auch nachträglich nicht verifizierte gelöscht. Dass sie dabei ihre eigenen Vine-Rezensionen löschen oder welche zu Büchern aus ihren eigenen Verlagen, ist vermutlich egal. Wahrscheinlich ist der Programmierer in Bangalore zu teuer, der solche Bezüge programmieren kann. “Lösche, wenn nicht KDP und/oder nicht Vine …”


#117

Dennoch liegt doch jeder Software-Überprüfung eine unternehmerische Entscheidung zugrunde, und die werden ja hoffentlich auch bei Amazon noch nicht von der Software selbst getroffen, sondern immer noch von Menschen. Wenn also Bücher in punkto “verifizierter Kauf” einen Sonderstatus einnehmen, dann sollte es ja bei einem Giganten wie Amazon möglich sein, dass diese Artikel bei der Überprüfung eines Rezensentenprofils gar nicht erst berücksichtigt werden.

Ich habe bis vor kurzem alle meine Buchrezensionen bei Amazon eingestellt, weil es immer ausdrücklich erlaubt war. Da ich bei Weitem nicht jedes Buch rezensiere, das ich lese, habe ich die Grenze der fünf pro Woche erlaubten nicht-verifizierten Bewertungen nie auch nur annähernd erreicht, obwohl natürlich auch geschenkte, geliehene, anderswo gekaufte und selbstverständlich Belegexemplare darunter waren. Abgesehen von Büchern sind meine anderweitigen Rezensionen alle verfizierte Käufe (ich würde nicht auf die Idee kommen, mir ein Album bei Itunes runterzuladen oder einen Drucker bei Saturn zu kaufen, und dann anschließend eine Rezension dazu bei Amazon einzustellen), ich habe jedoch eher selten das Bedürfnis, mich über neue Bettwäsche, ein Küchengerät oder irgendein Elektronik-Teil auszulassen.

Ich habe dort also immer nach den geltenden Regeln gespielt, die Amazon als Hausherr natürlich jederzeit ändern kann, aber wenn das rückwirkend passiert, und dann noch drakonische Strafen wie permanente Sperren aus dem Nichts verhängt werden, kann ich schon verstehen, dass dabei einiger Unmut aufkommt, auch wenn ich bisher selbst nicht betroffen bin.

Die Amazon-Mail, die hier vor einiger Zeit von einer Nutzerin veröffentlich wurde, hat mich allein schon vom Ton her ziemlich erschütttert, und mir ist zudem sauer aufgestoßen, dass nicht mal der konkrete Grund für ihre dauerhafte Sperrung genannt wird, sondern sie sich anscheinend aus vier Optionen selbst den für sie zutreffenden aussuchen soll. Es mag altmodisch sein, aber sollte ich mal so eine Mail erhalten wäre ich schon arg verschnupft.

Dieser Satz ist dann die Krönung der Unverschämtheit, da würde mir dann auf jeden Fall drauf einfallen, dass womöglich in Zukunft deutlich weniger Produkte in meinem Amazon-Warenkorb landen würden.


#118

Die Mail von Amazon ist ja krass. Vielleicht hatte die Userin ja ausschließlich Rezis von Vorab-Exemplare in ihrem Konto, und niemals Produkte die sie wirklich bei Amazon gekauft hatte? Das wäre jetzt das einzige was für mich ein Grund wäre, einen User zu sperren.
Vielleicht sollten die von Amazon verifizierten Sachen und die, die von außerhalb kommen, die Waage halten?
Also ab und zu ein Buch rezensieren dass man auch tatsächlich bei Amazon gekauft hat?


#119

Inzwischen muss man so oder so innerhalb der letzten 12 Monate für 50 Euro bei Amazon eingekauft haben, um überhaupt rezensieren zu können.

Nicht nur in D, auch in UK und USA rätseln die User, was genau man tun kann, um nicht gesperrt zu werden. Genau deshalb gebe ich hier die Tipps, was “gefährlich” sein könnte (wie beispielsweise eine eBook-Rezension zu erstellen, obwohl man von vorablesen ein Printbuch hat, es aber nicht abwarten kann, bis Amazon die Printausgabe freigibt).

Die Programme allein filtern schon mal aus, welche Bücher auffallend oft rezensiert werden. Ich gehe davon aus, dass die bei Amazon nicht blind sind und Seiten wie LB, vorablesen, Lesejury usw. auch kennen und somit wissen, woher viele Rezensionen stammen. Auch gibt es die Möglichkeit, die gestreuten Rezensionen im Netz per Programm zu finden …

Somit steht jeder, der für diese Seiten streut, schnell unter Generalverdacht und bei o.g. Userin war es wohl exakt das, denn sie hat ausschließlich Bücher bei Amazon rezensiert.

Ja, die Vorgehensweise dieses Unternehmens ist … gewöhnungsbedürftig. Das Problem ist nur, dass sie zu nichts verpflichtet sind (außer moralisch, aber Moral bringt nun mal kein Geld in die Kasse) und das Recht auf ihrer Seite haben. Es ist ihre Seite, sie bestimmen, wer da rezensiert.

Auch Amazonkunden mit hohen Ranking-Plätzen sind/waren betroffen. Es kann schlicht und ergreifend jeden treffen. Darum wollte ich darauf aufmerksam machen, dass man sich sehr gut überlegen sollte, ob und was und wie man rezensiert und auch, ob man wesentlich mehr dort rezensiert, als man kauft (ganz abgesehen von den 50 Euro/Jahr).


#120

Das mögen ja deren Gedanken sein, aber mal so unter uns: Ist das nicht kompletter Blödsinn? Was ist denn der Sinn von Rezis? Doch, daß ich mich da informieren kann, ob das ein Buch (oder was auch) für mich ist! Da sehe ich oft bei Amazon nach. Aber wenn sie jetzt anfangen, einen Teil der Infos zu killen, dann informiere ich mich woanders. Aber dann muß ich auch hier nicht mehr kaufen. Ich kaufe immer da, wo ich die sinnvolle Info gefunden habe.