Forum

Postbote händigt Buch nicht aus

Das hatte ich noch nie!!! Gerade war ein Postbote bei mir und drückte mir eine Büchersendung in die Hand welche das gewonnene Rezensionsexemplar Iny Lorenz Glanz der Ferne enthalten sollte. Wegen der grösse der Verpackung meinte er er müsse es als Päckchen abscannen was dank des verknitterten Aufklebers mit dem Barcode nicht möglich war. Daraufhin teilte er mir mit nun dürfe er mir leider die Sendung nicht aushändigen und nahm sie wieder mit mit der Information er wolle sie nun zurück gehen lassen. Was muss ich denn nun tun um an die Büchersendung zu kommen, schickt der Verlag sie automatisch nochmal? Ich habe ja die Annahme nicht verweigert sondern der Postbote verweigerte mir meine Post.
Hat da jemand Erfahrungen?

Oh je, das klingt ja echt blöd. Also bei mir wird das ganz normal per Post geliefert. Der Postbote stellt die Büchersendungen auf die Briefkästen, die sich im Haus befinden. Egal wie groß. Ich würde da bei der Post mal anrufen und nachfragen. Das kann ja nicht sein, dass dein Postbote “aus der Reihe tanzt”. Büchersendung ist Büchersendung und kein Paket oder Päckchen!

Ich drücke dir die Daumen!!!:four_leaf_clover::four_leaf_clover::four_leaf_clover:

Vorsicht, die Bücher, die ich in den letzten Monaten erhalten habe, waren z. gr. T. sendungsverfolgte Briefsendungen, d. h. sie wurden einzeln vom Briefzusteller eingescannt und der Absender hat diese Sendungsform sicher extra bezahlt.

P.S.: Mein Vorablesen-Gewinn von heute kam als Paket frankiert und wurde vom Briefzusteller gebracht, keine Büchersendung.

Kommt hier inzwischen auch vor: Offenbar lässt die Post ihre Briefzusteller nun auch briefartige Formate zustellen, die eigentlich DHL bringen müsste (und die werden dann auch gescanned). Unsere Briefträgerin war bedingt “amused”.

1 Like

:scream: Einmal in der Hand, hätte ich es nicht wieder rausgerückt!

Stand über oder unter dem Barcode keine Zahlenreihe?
Manche Verlage schicken es auch ein zweites mal weg und manche nicht.
Ziemlich willkürlich, vielleicht fragst du beim vorablesen Team einfach mal nach wie du dich “verhalten” sollst, bzw. geben sie an den Verlag auch die Info weiter.

Lg

Also wirklich was soll das denn? Der kann doch nicht allen ernstes eine ausreichend als Büchersendung gemarkte Sendung als Paket behandeln wollen.
Wenn ich mal nicht zu hause war hat der Postbote es etweder in der Pakstation/Abholstation oder beim Nachbar abgegeben.
Aber das ist schon fies. Beschwer dich noch bei der Post Servicenummer. Ich meine er hat dich ja gefunden also hat ja deine Adresse gestimmt.

Aber so richtig schlechte Erfahrungen habe ich mit DPD gemacht. Hatte mal ne Karte drin. Und was hat der Bote gemacht hat die Buchsendung mitgenommen und ich musste mich dann mit der Umleitung rumschlage damit ich diese in einem Laden abholen konnte. Hätte er doch auch gleich da im Laden deponieren können. Aber die Krönung ist das zweite Buch das ich mit DPD bekommen sollte hat mich nie erreicht, keine Karte kein nix. Und auf das hatte ich mich so gefreut. Verschollen im Nirvana von DPD Depot.

Konntest du bei DPD keinen zweiten Zustellungsversuch vereinbaren?
Das ist doch immer ihre liebste Variante, gleich neben 'ner Mailbestätigung, dass sie das Paket überall vor Ort abstellen dürfen /wollen.

:crazy_face: Lieferungen mit GLS & DPD sind mir auch echt unliebsam, vor allem ihre super teure Hotline, in der man ewig hängt.
Bei der Post hängt es echt von Fahrer zu Fahrer ab, was sich bei uns durchaus auch 3x in 1ner Woche ändert. :roll_eyes:

1 Like

Ich würde die Post anrufen, und mich beschweren über den Briefträger.
So etwas geht überhaupt nicht. Aber auch vorablesen, würde ich davon in Kenntnis setzen.

1 Like

Ich habe von der Post einen Mini-Flyer bekommen, als ich dort Probleme hatte.
Service gibt es (hoffentlich…) unter
0228-76363717

:scream: Die Post und Service(?), ouh da bin ich aber auf Ergebnisse gespannt!
Den ihre Nummer (meine Erfahrung) ist mehr Deko auf Papier, als nützlich.

:roll_eyes: Ich musste mal auf ein Paket 18€ zahlen, weil die Postfiliale, bei der es vom Absender aufgegeben wurde, den Sticker vergessen hatte drauf zu kleben.
Sendungsverfolgungsnummer & Quittung war alles da. Da hieß es zuerst, der Absender muss sich drum kümmern, als derjenige dies tun wollte, hieß es, nein, der Empfänger muss das tun. (logischerweise, war ja auch mein Geld, welches ich zurück wollte) und am Ende sollte ich eine Mail schicken, mit Bildern von allen Seiten des Päckchens, wie ich es ausmesse und den ganzen Zetteln. :stuck_out_tongue_winking_eye: Servicewüste und jeh näher man dem Ziel kommt, um so heißer wird es.

Bisher ist völlig ungeklärt, ob es sich - bei der TE - überhaupt um eine Büchersendung handelt. Es ist offenbar eine sendungsverfolgte Sendung, die nicht zugestellt werden konnte, weil der Strichcode beschädigt war. Brief, Päckchen, was auch immer. Haben (nicht verfolgbare) Büchersendungen Strichcodes?

:wink: Genau dazu (Strichcode) habe ich die TE gefragt, mehr aber auch nicht. Alle anderen Antworten gingen an andere User. :stuck_out_tongue_winking_eye:

Normalerweise haben die keinen Strichcode. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass seit Januar die Bücher nicht mehr als Büchersendung, sondern als Pakete oder Päckchen kommen und dann ist es klar, dass die gescannt werden und ich muss oftmals auch unterschreiben. Mir gibt der Postmann immer meine Sachen in die Hand, scannt es dann ab und ich unterschreibe. Wenn ich das Buch schon in den Händen gehabt hätte, ich glaub ich hätte es ihm nicht mehr gegeben :laughing:

2 Like

Bei der ersten Buchsendung mit DPD habe ich weil ich wuste ich werde nicht da sein es ind DPD Shop liefern lassen ging alles gut aber bis die Nummer dafür freigeschaltet war hat das ganze Wochenende gedauert grr.
Und die Buchsendung auf die ich seit über 1 Monat warte tja, da ist noch nicht mal eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten gelandet, also keine Chance da was zu tun. Mal ganz abgesehen von dieser Hotline, die ewig teuer is, ne als DPD habe ich gefressen.

1 Like

Ich habe schon 3 x per Mail reklamiert.
impressum.brief@deutschepost.de.
Spätestens am nächsten Tag kam eine Antwort.
Und es gab Anweisungen von dieser Stelle aus an die Postzusteller bei uns am Ort. Jetzt klappt alles wunderbar. Es ging bei mir allerdings darum, dass Postsendungen, die zu groß für unseren Briefkasten sind immer auf der zweistufigen Treppe davor abgelegt werden. Jeder kanns mitnehmen. Viele, die zur S- Bahn gehen laufen vorbei. Geht gar nicht. Ich hole es dann lieber bei der Postfiliale ab, falls auch kein Nachbar da ist.
Wenn ich in deinem Fall das Buch schon in den Händen gehabt hätte, dann hätte ich es nicht mehr zurückgegeben. Ein Buch, das mir gehört, gebe ich nicht mehr her :wink:. Die Adresse stimmt doch. Da hätte es doch bestimmt einen anderen Weg gegeben. Ich bin jetzt etwas abgeschweift, wollte aber damit sagen, dass die Deutsche Post sich schon um Reklamationen kümmert. .

Das ist schlau gedacht. Aber ich würde sicher drauf reinfallen, wenn der Zusteller sagt: Ach geben Sie es mir nochmal kurz, ich habe es falsch eingescannt … :wink:

Mir hat man auf der Post mitgeteilt, es gibt keine Büchersendung mehr. Das heißt jetzt BüWa
die Abkürzung von Bücher-und Warensendung. Wenn das Teil dicker als 5 cm ist, gilt es als Päckchen. Die Maße von 35,3 x 25 cm dürfen natürlich auch nicht überschritten werden.
Traurig das alle paar Monate neue Bestimmungen und neues Porto angesagt ist. Manchmal kommt man sogar als Briefsendung günstiger weg.

Das gilt schon seit 1. Juli 2019!

1 Like

Könntet ihr da vielleicht vereinbaren, dass die Sachen generell hinter dieser Hecke da links hingelegt werden? Ich meine, das was oben rausragt, kann man ja auch einfach mitnehmen :thinking: