Diskussion: E-Books als Leseexemplare


#141

Das hab ich hier aber auch schon mehrfach erwähnt …
Es genügt aber nicht, die Leute zu kennen. Die Geräte müssen alle am selben Konto angemeldet sein. Nur dann geht das.
Es können übrigens unzählig viele Geräte sein, nur gleichzeitig lesen geht nur mit 6 Geräten (da zählen dann auch die Apps dazu).


#142

Ja, das hatte ich auch am Rande mitbekommen. Sorry, war den ganzen Tag unterwegs, da konnte ich nicht alles aufmerksam lesen. :wink:
Hätte jetzt gedacht, das geht vielleicht noch mit einem, aber dass 6 gleichzeitig lesen können, finde ich schon recht großzügig.
Gibt es dann auch noch eine Kinderschutzfunktion, so dass die Kinder nicht an alle Bücher kommen können? Das wäre ja sicher sinnvoll, wenn man ein Konto auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzen möchte.


#143

Ja, es gibt schon Möglichkeiten zum Sperren - je nach Gerät/Hersteller ist das dann unterschiedlich.

Allerdings bin ich ja der Meinung, dass die Kids schon wissen, was sie lesen können und was nicht. Früher standen die Bücher bei den Eltern ja auch nicht im abgeschlossenen Schrank. :wink:


#144

Kindersicherung gibt es und du kannst die Bücher gezielt an die einzelnen Geräte senden/auf sie übertragen.
Dann kann man seine Vorablesen-Leseproben komfortabel auf dem Reader lesen, sich Leseproben von Neuerscheinungen senden lassen - und bei amazon habe ich neulich beim Kauf eines gebrauchten Buches automatisch das erste Kapitel auf den Reader bekommen, nachdem ich das Printbuch gekauft hatte. Man kann sofort loslegen.

Beim Kauf-Preis des Readers muss man auch berücksichtigen, dass es eine Reihe von preisgünstigen Sonderaktionen gibt, z. B. bei amazon Gratisbücher oder 1,99€-Bücher.


#145

An sich geb ich dir recht und wenn man daran kommen will, dann kommt man da auch ran. Aber man will ja auch keinen shitstorm herauf beschwören, wenn man da nachlässig war und das 10 jährige Kind alle brutalen Thriller oder alle schmutzigen Erotik-Romane gelesen hat. :wink:
Oh oh, dann wäre aber was los in der heutigen Zeit, wo alle anderen immer besser wissen, wie man sein Kind zu erziehen hat, als ob es dafür nur genau einen einzigen Weg gibt…


#146

Meine Schwägerin und ich “tauschen” regelmässig unsere Ebooks…wobei tauschen nicht ganz richtig ist. Ihr Reader ist auf meinem Adobe Programm registriert und mein Reader bei ihr. Wenn ich ein Ebook kaufe, kann sie es auch auf ihren Reader laden und umgekehrt.


#147

Ja, das stimmt. Allerdings würde das ja keiner sehen, nur die Famile, also gäbe es keinen Shitstorm.

Der Buchdoktor ist ein Amazon-/Kindle-Verfechter. Es gibt aber auch anderswo eBooks, Reader und kostenlosen oder super günstigen Lesestoff. :sunglasses:


#148

:eyeglasses: Guck hier:
ebook.de

thalia.de


#149

Öhm … was möchtest Du mir damit sagen?


#150

Ich wollte eigentlich nie einen wegen der Bindung an amazon. Jetzt habe ich allerdings doch einen. Nachdem ich meinen Sony Reader in der Badewanne versenkt hatte, brauchte ich unbedingt einen neuen Reader mit einer guten Wörterbuchfunktion. Mittlerweile habe ich auch schon von anderen gehört, dass diese auch auf Readern anderer Marken durchaus brauchbar sind. Beim Kindle hatte ich allerdings die Möglichkeit das auszuprobieren und ein Oxford Wörterbuch steht bei mir auch für gute Qualität und so ist es dieser dann letztendlich auch geworden.
Ich finde bei den Produkttests zu Readen wird das mit dem Wörterbuch viel zu wenig berücksichtigt, aber ich bin wahrscheinlich auch eine Ausnahme, dass mir eine gute Wörterbuchfunktion mit einem guten integrierten Wörterbuch total wichtig ist.


#151

Das ist doch ein gutes Argument, finde ich, auch wenn Du ja selbst sagst, die taugen auch bei anderen Herstellern was.

Mich wundert Deine Wahl aber hinsichtlich Deiner gekauften Bücher ein wenig. Die kannst Du ja nun nicht mehr lesen, weil der Kindle nur mobi kann und der Sony ja epub hatte.

Nicht vergessen - ich hab zwei Reader, auch einen Kindle. Den “Krieg”, was besser ist, kann ich nicht so richtig verstehen. Mir ist ansich eine Bindung, wie sie bei Amazon ist, völlig egal, finde aber schon toll, dass ich mit dem Tolino in diversen Shops kaufen kann und die Cloud so “aufgeteilt” ist (ja, ich weiß, falsch ausgedrückt für die Pingeligen. Ich bleib aber dabei und erkläre es nicht anders, auch wenn ich könnte).

Die unzähligen kostenlosen eBooks von Selbstverlegern, die ich mit dem Kindle geladen habe, führen ein kümmerliches Datenmülldasein. Viele davon hab ich abgebrochen, andere noch gar nicht angeguckt. Ob das also so ein Pluspunkt ist, sei dahingestellt.

Kostenlos ist nicht immer wirklich ein Gewinn.


#152

Da hatte ich zu dem Zeitpunkt keine ungelesenen mehr drauf, bis auf das eine, das ich zu dem Zeitpunkt gelesen habe, und die gute Wöterbuchfunktion war mir tatsächlich wichtiger als dass ich die nochmal lesen kann.
Na ja und am PC könnte ich sie ja immer noch lesen. Mein Adobe-Konto gibt es ja dennoch. :wink:


#153

Ich habe inzwischen auch zwei reader - einen Kindle und einen Tolino. Und beide möchte ich nicht missen. Grade bei amazon gibt es immer wieder ebooks, die gratis sind oder sehr günstig. Irgendjemand hat weiter oben mal geschrieben, dass gerade die Gratisebooks oft “Schrott” sind - dem kann ich nicht ganz so zustimmen - es gibt immer wieder AutorInnen, die beim Veröffentlichen ihr Buch kurze Zeit gratis oder für einen wirklich günstigen Preis anbieten. Einen Bestsellerautor wird man hier zwar weniger finden, aber es finden sich durchaus auch bei unbekannteren AutorInnen immer wieder wirkliche Perlen, die ebensogut sind wie Bestseller. Und wenn ich das ebook gratis oder sehr günstig erhalten habe, dann ärgere ich mich wenigstens nicht so, wenn es mir dann doch nicht gefällt.
Ich lese auch sehr viele englische ebooks - und grade die bekommt man bei amazon oft wirklich sehr günstig - auch von Bestsellerautoren, z.B. manchmal ganze Buchserien für einen ganz kurzen Zeitraum für € 0,99, oder den ersten Band einer Serie als Einstiegsband gratis. Von daher hat Amazon wirklich seine Vorteile.

Den Tolino nutze ich trotzdem immer gerne gerade für ebooks, die als epub genausoviel kosten als bei amazon, denn ich kaufe bei Thalia ein, und da gibt es ein Jahresbonusprogramm.

Von der Handhabung her mag ich beide Geräte sehr gerne, sie sind sich ziemlich ähnlich. Geliebt habe ich damals meinen Sony PRS, denn da konnte man ganze Sammlungen über den PC steuern, was weder bei Tolino noch kindle möglich ist, da muss man sie am reader selbst anlegen. Leider produziert Sony ja keine reader mehr, und es gibt auch keine Softwareupdates mehr.


#154

Ich hatte auch einen prs, den 350 in pink metallic :heart_eyes: Schweineteuer damals,aber der läuft jetzt noch (hat inzwischen aber ne Freundin weil ich jetzt auch den paperwhite habe)


#155

[quote=“sabine_aus_Oe, post:153, topic:1396, full:true”]

… Irgendjemand hat weiter oben mal geschrieben, dass gerade die Gratisebooks oft “Schrott” sind - dem kann ich nicht ganz so zustimmen - es gibt immer wieder AutorInnen, die beim Veröffentlichen ihr Buch kurze Zeit gratis oder für einen wirklich günstigen Preis anbieten. Einen Bestsellerautor wird man hier zwar weniger finden, aber es finden sich durchaus auch bei unbekannteren AutorInnen immer wieder wirkliche Perlen, die ebensogut sind wie Bestseller. Und wenn ich das ebook gratis oder sehr günstig erhalten habe, dann ärgere ich mich wenigstens nicht so, wenn es mir dann doch nicht gefällt.
Ich lese auch sehr viele englische ebooks - und grade die bekommt man bei amazon oft wirklich sehr günstig - auch von Bestsellerautoren, z.B. manchmal ganze Buchserien für einen ganz kurzen Zeitraum für € 0,99, oder den ersten Band einer Serie als Einstiegsband gratis. Von daher hat Amazon wirklich seine Vorteile.[/quote]

Das geht mir ähnlich. Die Sonderaktionen sind oft Plattform-übergreifend, wenn Verlage Titel aus ihrer Krimi-Backlist günstig anbieten oder der erste Band einer Serie sehr günstig ist. Oder wenn aus einer englischsprachigen Serie nur wenige Bände ins Deutsche übersetzt wurden und ich kann die restlichen Bände auf Englisch günstig lesen. Die Perlen aus den Angeboten lassen sich herausfischen, wenn man die entsprechenden Sammelthreads verfolgt bei amazon, in Bücherforen oder die auf xtme zusammengefassten Angebote.

[quote=“sabine_aus_Oe, post:153, topic:1396, full:true”]
Von der Handhabung her mag ich beide Geräte sehr gerne, sie sind sich ziemlich ähnlich. Geliebt habe ich damals meinen Sony PRS, denn da konnte man ganze Sammlungen über den PC steuern, was weder bei Tolino noch kindle möglich ist, da muss man sie am reader selbst anlegen. Leider produziert Sony ja keine reader mehr, und es gibt auch keine Softwareupdates mehr. [/quote]

Das gesamte Thema Sammlungen scheint sich beim Kindle direkt in die Vergangenheit zu bewegen, wie auch die starrsinnnige Weigerung, goodreads einzubinden. Der Kunde hat gekauft, der Kunde ist an uns gebunden, Kundenwünsche können uns ab jetzt egal sein … :grin:


#156

Mir geht es auch so. Ich freue mich auf die LP, aber dann sehe ich, dass das Buch nur auf E-Book verlost wird und das finde schade.
Ich lese lieber Bücher als E-Books.
Hoffen wir, dass es noch lange Bücher gibt :slight_smile:


#157

Das war mehr oder weniger ich.
Diese Jagd nach den kostenlosen eBooks, die auf Amazon sogar einen eigenen Thread hervorgerufen hat, kann ich nicht nachvollziehen.
Wie gesagt, auch ich hab den Kindle anfangs damit gefüttert. Und die Dateien liegen nun als Datenmüll auf der Cloud. Ich mag einfach keine Lesezeit mit Büchern vergeuden, die das Wort nicht wert sind. Und das sind nun mal die allermeisten davon. Perlen? Mag es geben, die sind aber so gut versteckt, dass ich lieber ein Buch lese, über das ich mich nicht ärgern muss.
Klar, man kann die kostenlosen eBooks bedenkenlos abbrechen.
Aber was hab ich davon? Jede Menge angefangene, nicht beendete Bücher und in dieser Zeit hätte ich ein schönes Buch lesen können (egal, ob Print oder hier gewonnenes oder gekauftes eBook).
Wer Spaß an der Suche nach der Nadel im Heuhaufen hat, kann sich da prima austoben, das ist gar keine Frage. Ich kenne nur genug Leute, die wie ich auf diese eBooks verzichten. Hin und wieder gibt es - aber eben nicht nur auf Amazon - eBooks von bekannten Autoren kostenlos. Da hamstere ich dann gern mit. Aber für Experimente fehlt mir die Zeit.

eBooks unterliegen bei uns der Buchpreisbindung. Insofern kosten alle eBooks anderswo so viel, wie bei Amazon. :wink:


#158

… oder ein Autor eine Aktion macht oder oder oder.

Genau das ist mein Punkt. Das sind die Bücher, bei denen ich auch mal (für mich) unbekannte Autoren lese und mich über kostenlose eBooks freue. Dazu brauche ich aber nicht Amazon.

BTW - ich bin Amazonkunde, kaufe da sogar sehr viel (die haben ja nicht nur Bücher und eBooks), aber ich kaufe auch anderswo.
Dass Amazon jetzt Prime auf 69 Euro erhöht, macht mich nicht wirklich fröhlich. Das bringt nur wieder Leute dazu, noch weniger anderswo zu kaufen, weil “das muss ja wieder reinkommen.”


#159

Wie gesagt mein Sohn hat den Tolino, und kannn Bücher bestellen wo er möchte. Bei Amazon kaufe ich aus Prinzp nichts. Ich unterstütze, den Einzelhandel . Außerdem bekomme ich, bei thalia, maurische, und meinem Buchladen eine Beratung, kann die Bücher in die Hand nehmen und wenn eines nicht da ist, bestellen Sie es mir, das ist Service.


#160

Auch ich unterstütze Amazon nicht.Stelle dort auch keine Rezensionen ein !