Diskussion: E-Books als Leseexemplare


#121

Und deshalb hab ich einen Tolino.

Ich kann schön vergleichen und bin nicht gebunden.


#122

Hmm. Also da sag ich mal “jein” :slight_smile: Ich bin jetzt noch nicht so lange wieder aktiv dabei bei Vorablesen, aber in den paar Monaten hab ich den Eindruck gewonnen, dass die Bücher, die hier ausschließlich als Ebook verlost werden, auch generell nicht als Printversion erhältlich sind. Soll heißen, ich hab schon den ein oder anderen Titel gesehen, wo man zwischen Print und Ebook wählen konnte (so wie manchmal eben auch zwischen Print und Hörbuch). In anderen Fällen gab es nur das Ebook, aber das sind einfach Ebook-Only-Titel oder Ebook-Serials gewesen.

Soll heißen: Diese Titel stehen für Leser, die nur Print wollen, so oder so nicht zur Verfügung - weder hier bei Vorablesen, noch im Handel.

Eine “Diskriminierung” der Print-Fans könnte ich nur erkennen, wenn die Verlage dazu übergingen, generell nur noch Ebooks zu verlosen, obwohl die Bücher auch als Print erhältlich sind (was ich übrigens vom wirtschaftlichen Standpunkt durchaus verstehen könnte, weil man so bei niedrigeren Kosten auf Verlagsseite auch gleich noch Tausch und Weiterverkauf der Gewinnbücher praktisch nebenbei eindämmen könnte).


#123

Stimmt. Gerade bei Smartphones! Also hoffentlich hält mein Kindle noch lange durch. Voyage fände ich chic, aber momentan etwas zu teuer.


#124

Das hatte ich auch schon erwähnt - will nicht gelesen werden.


#125

Ich habe den Eindruck, dass eben das Teile der community stört - ebook only und dass in einer Woche zb auch mal gleich 2 ebooks verlost werden und dann ein Teil der community in gleich 2 fällen 'passen 'muss…


#126

Es gibt aber immer auch Printbücher zu gewinnen. Die eBooks “füllen nur auf” finde ich. Es gibt manchmal einfach keine (Print-)Bücher, die die Verlage zur Verfügung stellen. Da ist das mit den eBooks doch super lieb. Vor allem sind es inzwischen jede Woche insgesamt oft viele Titel. Das war anfangs auch mal anders!

Die eBooks - und da wiederhole ich mich gerne - kann man ja eben auch ohne Reader lesen. Ob das nun super bequem ist am Rechner/Laptop/smartphone/tablet ist da nicht die Frage.

Diskriminiert oder ausgeschlossen kann man sich m.E. nur dann fühlen, wenn man wirklich ausgeschlossen wird. Und das wird hier ja keiner.


#127

Ich hatte schon mal ein englisches Buch in der Hand und hab dann auf ein Wort getippt, um es übersetzen zu lassen :smiley: - soviel zum Thema, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist :slight_smile:


#128

Das kenne ich. Tippen - und das Printbuch blättert einfach nicht weiter!


#129

Über die Richtigkeit von Ichbotschaften kannst du nicht diskutieren, weil sie den Zustand einer Einzelperson beschreiben. Du kannst sie nur akzeptieren.


#130

Also “modern” und “Generation” tauchen im (deutschen!) Duden auf. Die Kombination ist natürlich meine subjektive Meinung und nicht als Fachbegriff einer spezifischen Gruppe verwendet. Warum sollte das ein fester Begriff sein, der nur in anderen Sprachen gebräuchlich ist? Ich verstehe deinen Einwurf leider nicht so ganz…


#131

Warum nur als Deutsche im Ausland?Hier sind auch Schweizer und Oesterreicher vertreten …waschechte.Und nicht nur Deutsche ,die in der Schweiz oder Oesterreich leben…


#132

:wink: Also alle Vorableser im Ausland, zu denen die Post sehr lange brauchen würde.


#133

Sehr gut!Nun bin ich beruhigt…Liebe Grüsse aus der verschneiten Schweiz!.


#134

Zählen wir jetzt jede Erbse einzeln?
Du weißt genau, wie beide Postings gemeint sind.

Und auch, wenn es eine echte Ichbotschaft wäre, könnte man dem Sender die eigene Ichbotschaft entgegensetzen und/oder ihn/sie dazu anregen, die eigene Sicht noch einmal zu überdenken (oder ein wenig zu korrigieren).

Das ist doch Sinn und Zweck einer Diskussion, dass man neue Anregungen bekommt und am besten noch dazulernt. Alle. Nicht nur eine/r.


#135

Das könnte mir auch passieren. :smiley:


#136

Verstehe ich nicht. Immer wieder lese ich, dass man nicht so gut nachsehen kann bei eBooks. Dabei haben die Programme tolle Suchfunktionen und man kann sich bei der Lektüre schon Notizen anlegen.


#137

:+1:genau, wenn wir in Urlaub fahren, nehme ich Bücher mit und tausche mit meinem Mann, bei einem EBook geht das nicht.
In meiner Bücherei, bezahle ich für 3 Wochen 0,50 Euro…
Deshalb finde ich das mit der Lizens blöd, wenn ich mir ein Buch kaufe ist es mir. Ich gebe dir in allen Punkten recht.


#138

Aber auch die Lizenz behältst Du doch, die nimmt Dir doch niemand weg!

Bei Readern kann aber jeder der Personen, deren Reader auf das Konto angemeldet ist, das eBook lesen. Und zwar gleichzeitig, jeder in seinem eigenen Tempo und notfalls tausende Kilometer voneinander entfernt. Mach das mal mit nem Print.


#139

Doch das geht ;). Man kann bis zu 6 Geräte auf ein Konto anmelden und dann kann ich das Buch sogar schon lesen, bevor meine bessere Hälfte damit durch ist :wink: Das erspart damit sogar noch Querelen über das Lesetempo :smiley: ;).

Du musst bei deiner Bücherei pro Buch zahlen :open_mouth: ? Ich hab zwei Büchereikarten, bei der einen zahle ich einen Jahresbeitrag (10 Euro), bei der anderen ist die Mitgliedschaft sogar ganz kostenlos (jeweils nomale Ausleihe und Onleihe)

Die Lizenz gehört dir aber auch, und du kannst das Buch genauso bis in alle Ewigkeit lesen wie das Printexemplar :wink: Nur weitergeben geht eben nicht, was ein klarer Nachteil für alle Buchtauscher und Buchverkaufer ist.


#140

Wow, das mit den 6 Geräten finde ich interessant und wusste ich so vorher auch noch nicht, aber ich hab auch niemanden mit dem ich meine Bücher teilen könnte. Viele lesen gar nicht und die, die es tun, haben einen komplett anderen Gschmack als ich.