Diskussion: E-Books als Leseexemplare


#21

Danke. Das kann ich ja mal ausprobieren. Bin noch nicht so mit allen Funktionen vertraut. Bis jetzt habe ich es gerade mal geschafft mir verschiedene Regale einzurichten.

Und zudem denke ich beim Lesen auch nicht umbedingt daran etwas zu makieren. Das merke ich meistens erst hinterher, das das vielleicht schlau gewesen wäre, wenn ich dann am Rechner sitze und die Rezi schreibe. Wenn ich richtig im Buch versunken bin, dann bin ich erst mal weg. :smile:


#22

Ich markiere bei Printbüchern auch immer, vielleicht mach ich das deshalb beim Reader auch. Nur nutze ich bein Print dann Pagemarker.

Die Suchfunktion kannst Du aber auch ohne Markierungen nutzen.


#23

Nein Danke ich mag auch keine E-books , ich hatte mir einmal einen Tolino ausgeliehen.
Es war als ob ich einen Fremdkörper in Händen halten würde. Es war nicht die Atmosphäre da die ich sonst beim Lesen empfinde. Einfach unpersönlich. Ich bleine bei meinem guten Printbuch, ausserdem kann ich mich beim Anblick an den Büchern jeden Tag erfreuen wenn ich auf mein Bücherregal schaue.


#24

Ich hab auch mal so gedacht: die Bücher sehen soooo schön aus!
Tun sie, ganz ohne Zweifel.
ABER … seit einigen Jahren tausche ich ganz viel, weil ich schlicht und ergreifend zu viele Bücher habe und mir der Platz ausgeht, obwohl die Wohnung sehr groß ist. In insgesamt 8 großen Billy-Regalen und zwei kleinen (und einem großen schmalen) stehen die Bücher, teils sogar zweireihig.
Es ist geschehen, was ich nie für möglich gehalten hätte: es sind zu viele Bücher, so sind sie eher Last als Freude.
Hätte ich jetzt noch all die Bücher, die ich als eBooks habe, in Printversion, wäre hier echt Land unter.


#25

Zuerst einmal will ich hier in keine Richtung Stellung beziehen, ich selbst nutze Beides.
Ich tausche in der Familie und mit Freunden gerne Bücher, das kann ich mit E-books
nicht machen, dafür sind sie im Urlaub einsame Spitze. Das Platzproblem ist auch ein sehr gutes Argument, es gehen ganze Büchereien (!!!???) auf einen Reader.
Dafür kann ich (Humor an) in einen Reader kein Eselsohr machen, kann ihn nicht mit in die Badewanne nehmen. (Humor aus) und wenn mir ein Buch zig mal runterfällt ist es auch nicht gleich kaputt. Bei einem Buch ist auch nie der Akku leer. Und im Regal sehen so manche Sonderausgaben einfach toll aus. Dazu kommt, in meinem Bekanntenkreis sind einige Personen in einer Druckerei beschäftigt, die Bücher druckt.
Außerdem ist mein Buchhändler soooo nett. Ich werde nie ganz auf Bücher verzichten.
Denn so ein Buch in der Hand fühlt sich schon verdammt gut an und ich bin vernarrt in tolle Lesezeichen.


#26

Weisst du wo ich den Reader sehr schätze?Wenn ich im Bett lese, da gewichtet es nicht so wie ein Buch. Ausserdem ist in der kleinsten Handtasche Platz für einen Reader.


#27

Die neuen Reader sind perfekt für die Badewanne, denn sie sind wasserfest. Ein nasses Printbuch ist eklig und im Eimer.

Ich persönlich habe keine Badewanne. Große Wohnung, winziges Badezimmer, da ist nur Platz für die Dusche. :penguin:


#28

Ich lese selten bis gar nicht im Bett, ich lese nicht unterwegs und auch nicht in der Badewanne: Ich nehm weiterhin das Printexemplar.
Und wenn der Platz in der Wohnung mal knapp wird, dann lass ich Bücher frei (ohne zu tauschen)…


#29

Stimmt, im Bett ist der Reader besser als ein Buch, und in der Badewanne hab ich auch schon ewig nicht mehr gelesen, weil ich auch lieber dusche.
Mit tauschen meinte ich auch meine Freundin kauft z.B. ein neues interessantes Buch
und ich ein anderes (wir haben den gleichen Geschmack) und dann tauschen wir, so kann man zwei Bücher lesen.


#30

Ich verschenke auch viele, viele, viele Bücher. Dennoch … ich bekomm ja auch immer wieder welche geschenkt.

Hier sind gut und gerne über 3.000 Bücher in den Regalen. :penguin:


#31

mir geht es genauso. ich sehe das buch und finde es gut
muss dann feststellen das es nur als e-book verlost wird.
das finde ich auch sehr schade. ich möchte kein e-book,
finde prints viel besser. am liebsten auch mit widmung usw.
da bin ich altmodisch. das hat aber nichts mit fortschritt und technik
zu tun. ich bin schon fortschrittlich, nur bei den büchern ebend nicht.


#32

meine bücher reisen auch oft durch die bekannschaft.
auf diesem weg bekomme ich auch gute bücher in die
hand. das würde mir sehr fehlen!


#33

Stimmt, Widmung geht im E-book auch nicht!!
Ich kauf mir auch auf Autorenlesungen gerne ein Exemplar…


#34

genau, das finde ich auch immer schön :wink:


#35

Oh doch, das geht! Ich habe mehrere für mich signierte eBooks!


#36

Da bin ich ganz deiner Meinung - ein Buch ist ein Buch, das Gefühl, der Geruch, das kann ein reader natürlich niemals ersetzen. Aber wenn mir ein Buch als ebook wirklich gut gefallen hat, dann landet es auch als Print in meinem Regal, wo ich dann immer wieder mal querlese und durchblättere. Und bestimmte Bücher (v.a. Buchserien, die als Bücher begonnen wurden) führe ich auch weiterhin als Buchserie fertig.


#37

Ich habe auch welche :slight_smile:


#38

Ich habe gerade nachgerechnet…von den letzten 85 Büchern waren 20 Bücher als Ebook zu haben.Das ist ja nun nicht so viel…Klar verstehe ich, dass man schluckt wenn gerade das Buch ,das interessiert nur als Ebook zu haben ist. Doch ,dass man es auch gewinnen würde, wenn es als Print zu haben wäre, steht ja noch mal auf einem anderen Blatt geschrieben…daher verstehe ich die Enttäuschung nicht ganz. Und wenn man es unbedingt möchte, muss man es halt einfach kaufen.


#39

Ich spende viele Bücher meiner Bücherei, auch habe ich einen großen Bekanntenkreis der gerne liest. Also, staut sich nichts bei mir.


#40

Ich mag beides - hier wurden schon alle Vor- und Nachteile genannt. Ich habe in Printausgaben schon die Durchsuchen-Funktion vermisst :wink: Bücher, die mir am Herzen liegen, besitze ich aber lieber als Print.

Ich habe auch lange die Anschaffung eines Readers gescheut, bis ich dann einen gebrauchten geschenkt bekommen habe.

Jetzt bin ich aber neugierig: wie läßt man sich ein eBook signieren?