Diskussion: E-Books als Leseexemplare


#1

Bisher habe ich kein Unterthema gefunden wo ich mich äußern kann.
Ich nutze kein E-Book und erlebe es hier immer öfter, dass ich bei der Vorschau für die Bücher begeistert inne halte und dann feststelle, dass es leider wieder ebook ist. Seufz
Geht es anderen hier auch so?


#2

ja das dachte ich mir auch schon öfters. habe mich auf die lp gefreut und musste dann sehen das es ein e-book ist.


#3

Es sind ja nur manche der Bücher nur als eBook zu bekommen, die meisten sind Printexemplare.

Es gibt manche Titel eben tatsächlich im Handel nur als eBooks, deshalb können die dann hier nicht als Printexemplare angeboten werden.

So nebenbei: die Datei nennt sich eBook, das Lesegerät ist ein eBook-Reader. :wink:
Man kann sich auch Leseapps kostenlos besorgen und die eBooks dann auf dem PC, Laptop, Tablet oder Smartphone lesen.


#4

Hallo everett,
ja mir geht es ähnlich. Ich bin ebenfalls kein Freund von ebooks (habe vllt. eine handvoll gelesen) und mich hier noch nie auf eines beworben.
Gruß gesil


#5

Für mich ist das kein Problem…da ich Ebooks und Prints etwa Halbe, Halbe lese. Im Gegenteil…ich mag Ebooks, da der Versand unkomplizierter ist, die Ebooks schneller bei mir sind als Prints, die vielmals erst nach Erscheinungsdatum bei mir ankommen.Das ist dann echtes Vorablesen mit Ebooks.


#6

Ich bin ein großer Freund von ebooks und lese überhaupt keine Bücher mehr :wink:


#7

Ich freue mich sowohl über Bücher als auch ebooks - auch wenn ich den Großteil meiner Bücher als ebooks habe. Ich finde es schön, dass hier auch ebooks angeboten werden für diejenigen, die keinen Platz für Bücher haben oder die einfach die Vorteile eines e-readers nutzen wollen, auch wenn damit nur-Buch-Leser nicht einverstanden sind - man kann es nicht allen recht machen :wink:


#8

Ich finde es auch nicht schlecht, solange das Verhältnis einigermaßen stimmt :wink:
Es gab ja schon Zeiten, da bestand ein großer Teil der verlosten Bücher aus EBooks und das wöchentlich. Zum Glück hat sich das inzwischen normalisiert. :v:


#9

Ich kann mich leider auch an die E-Books nicht gewöhnen.Ich brauche ein Buch in der Hand und muss richtig blättern können.Ich bin da ziemlich antiquiert.


#10

Auch mir ist ein Printbuch noch immer lieber - aber ich genieße es, immer ein paar Bücher auf dem Reader zu haben für den Fall, dass ich längere Wartezeiten oder so habe. Unterwegs ist ein Reader einfach bequemer und viel leichter.

Allerdings sind das bei mir dann auch Bücher, die nicht auf Termin gelesen werden müssen, das ist natürlich dann wieder eine andere Sache.


#11

Na ja, es ist zwar schade, dass du dich dadurch in gewisserweise ausgegrenzt fühlst, weil manchmal nur noch ebooks angeboten werden, aber ist das nicht auch irgendwie der normale Lauf der Dinge? Schon immer hat neuere Technik alte Technik mit der Zeit abgelöst. Vor kurzem hat erst der letzte Hersteller von VHS-Rekordern die Produktion eingestellt, wenn ich mich recht erinnere. Bis gedruckte Bücher aussterben ist es aber sicher noch ein langer Weg. :wink:
Und für manche Autoren ist dieses digitale sicher auch eine große Chance. Die Verlage werden sich schon was dabei gedacht haben, wenn Sie ein Buch ausschließlich als ebook anbieten.
Und wortschätzchen hat ja auch schon geschrieben, dass es durchaus auch die Möglichkeit gibt, die Bücher auf dem Smartphone, Tablet oder PC zu lesen. :slight_smile:


#12

Ich glaube auch, dass das durchaus eine Chance für neue, noch unbekannte Autoren sein kann, und dass man vielleicht eher als Ebook-Only-Titel eine Chance bekommt, wenn man eben noch keinen Namen hat.
Auch wenn das von Seiten der Verlage gern kleingeredet wird: Ein Ebook muss natürlich auch lektoriert werden, aber die kompletten Kosten für Papier, Druck und Lagerung fallen halt einfach weg, und falls der Titel floppt müssen nicht Tausende Printexemplare als MEs verramscht werden.

Ich finde, dass man das auch hier bei Vorablesen gut beobachten kann: Autoren, die bereits eine Fangemeinde haben, oder es in ihrem Heimatland auf die Bestsellerlisten geschafft haben, werden durchaus als Print / Hörbuch verlost, die reinen Ebook-Angebote sind in der Regel die noch “unbeschriebenen Blätter” :wink:


#13

Ausnahmen bestätigen die Regel: Linus Geschke hat bereits Printbücher erfolgreich veröffenticht und dennoch sind die vier Teile der “Akte Zodiac” nur als eBook zu bekommen.


#14

Erstmal muss ich mich verbesser: ich lese keine ebooks, da ich keinen Reader habe :wink:

Ich kann die Verlage ja verstehen, dass einfacher, kostengünstiger ist Bücher als eBook zu veröffentlichen. Für nicht Reader-Besitzer bringt das aber gar nichts. Wobei, es dann auch noch genügend Print-Bücher gibt, die mich interessieren…
Ich sitze bei der Arbeit vorm PC, mache zu Hause dann vieles am Laptop und da mag ich einfach ein “richtiges” Buch in den Händen zu halten. Wobei die Vorstellung ein Buch am Laptop oder gar am Handy zu lesen für mich absolut gruselig ist.
Das kommt mir auch abends nicht mit ins Bett.

Ja, der Fortschritt und die Technik, das ist dann wohl so.
Aber ob VHS oder DVD etc. geguckt wird das immer noch am TV.

Ich wollte auch nur sagen, dass ich persönlich es bei manchen Büchern schon schade finde sie nicht gedruckt bekommen zu können.


#15

Da ich beide Möglichkeiten habe ist es mir egal ob ein interessantes Buch als ebook oder als Print angeboten wird. Früher habe ich auch gesagt ebook nein danke. Die meisten Reader fand ich nicht optimal und habe mich dann nicht weiter mit beschäftigt. Dann hat mein Mann mir einen Sony T 2 zu Weihnachten geschenkt und ich war begeistert. Auch die vielen Angeboten an kostenlosen ebooks die immer wieder angeboten werden finde ich prima. Prints finde ich immer noch schön, aber gerade unterwegs finde ich ebooks viel einfacher und im Urlaub brauche ich mir keine Gedanken darüber machen das ich nicht genug Lesestoff habe.

Bei den Prints finde ich es dagegen schön, dass ich die ausgelesenen Bücher gegen neue tauschen kann.


#16

Dass man am Handy oder Laptop nicht lesen will, kann ich durchaus verstehen. Dagegen ist ein ebook reader mit e-ink Display deutlich angenehmer. Das ist wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht, solltest du es noch nicht ausprobiert haben. :wink:
Ja, der Geruch von Büchern ist toll, aber so ein ebook reader hat den Vorteil, dass er meist auch viel leichter ist und sich auch super lesen lässt, wenn man im Bett auf der Seite liegt und liest. Und wenn man draußen im Sommer liest und dann wieder rein geht, hat man auch nicht den Effekt, dass man erstmal halbblind ist. :smiley:
Schade ist es auf jeden Fall, aber immerhin gibt es das Buch als ebook. Ich vermute mal, dass es das Buch gar nicht erst ins Verlagsprogramm geschafft hätte, wenn es hätte gedruckt werden müssen.


#17

Oh, ich hatte auch mal einen Sony Reader T2. Leider hat er irgendwann den Geist aufgegeben, aber das ist echt ein super Teil gewesen. Auch die Wörterbücher waren klasse.


#18

Wie gesagt, ich lese auch lieber Printbücher, kann aber die Vorteile eines Readers auch sehen und nutze sie gelegentlich.

Mein erster Reader (ein “kleiner” Kindle) hat mir meine Freundin geschenkt und seit einem Jahr habe ich auch noch einen Tolino Shine 2HD. Beide sind total unterschiedlich. Und ich gebe zu, mit dem Tolino lese ich lieber.

Ich denke, man muss das wirklich mal länger ausprobieren, um nicht absolut dagegen zu sein. Und ab und an mal ein gewonnenes Buch auf dem Reader zu lesen, wäre ja auch nicht gerade so fürchterlich schlimm. Vielleicht hast Du im Freundeskreis jemanden, der Dir seinen Reader mal ein Weilchen ausleiht zum dran gewöhnen.


#19

Ich habe zwar einen E-Reader (Tolino Vision2), habe ihn geschenkt bekommen, alleine hätte ich ihn mir nicht gekauft. Ich mag auch lieber ein richtiges Buch in den Händen halten, vor allem wenn ich vorhabe das Buch zu rezensiren. Einfach weil ich beim Schreiben der Rezi gerne noch mal im Buch blättere um z. B. noch mal schnell nachzuschauen wie ein etwas komplizierterer Name geschrieben wird, oder einfach um sie bestimmte Sachen noch mal ins gedächnis zu holen. Beim E-Reader geht das nicht so einfach, wenn man nicht enau weiß wo man suchen will.
Aber er hat auch Vorteile. Meine Katze kuschelt gerne wenn ich lese und es ist eindeutig einfacher den Reader mit einer Hand zu handhaben als ein Buch und mit der anderen die Katze zu kraulen. :smile_cat:


#20

Doch, beim eReader geht das super einfach, denn Du kannst die Suchfunktion nutzen. Dann springt es auf alle passenden Stellen.

Und Du kannst mit Fingertipp alle möglichen Stellen markieren, gerade die komplizierten Namen und so. Die findest Du dann auch schön gelistet ganz schnell wieder.